Das aktuelle Wetter Bottrop 11°C
Steinkohlenbergbau

Die Gläser im Schrank könnten klirren

22.07.2009 | 17:14 Uhr
Die Gläser im Schrank könnten klirren

Kirchhellen. Bald bebt wieder die Erde. Bergleute unter der Kirchheller Heide lösen die Erderschütterungen aus.

In den nächsten Wochen wird es zu Erschütterungen kommen, kündigte das Bergwerk Prosper-Haniel an. Längst nicht jeder wird die kleinen Beben aber überhaupt spüren, die die Bergleute unter Tage auslösen.

Dennoch kündigen die Markscheider des Bergwerks sie prinzipiell an. „Wir möchten, dass die Leute sich nicht unnötig sorgen und dass sie für Erschütterungen, die sie eventuell erleben, schon vorher eine Erklärung haben”, erläuterte Joachim Bock, der Leiter der Markscheiderei auf dem Bergwerk Prosper-Haniel. Niemand müsse sich ängstigen, sagte er.

Ähnlich wie Schallwellen

Ausgehen werden die Erschütterungen von Flöz P2 im Kohleabbaufeld Haniel-Ost, das unter der Kirchheller Heide liegt. „Das Gebiet liegt nördlich der Grafenmühle am Alten Postweg und endet ganz grob gesehen am Heidhofsee”, sagte Bock. In diesem Abbaufeld waren in den vergangenen Jahren immer wieder einmal Erderschütterungen ausgelöst worden, weil in seiner Nähe Kohle abgebaut wurde. Diese Beben waren sehr weiträumig zu messen und auch zu spüren gewesen, erinnert sich der Markscheider. „Die Erschütterungen breiten sich ähnlich wie Schallwellen aus”, sagte Bock.

Chef-Markscheider Joachim Bock. Foto:Franz Naskrent

Wie es zu den Erschütterungen kommen kann? „Man nimmt in einem Flöz Kohle heraus mit der Walze oder dem Hobel. Später bricht dann das Hangende nach”, erklärte der Markscheider, „das kann zum Beispiel bei einem Zwei-Meter-Flöz das drei- bis fünffache der Flözmächtigkeit sein.” Und darüber biegen sich dann die Erdschichten durch. Über tausend Meter unter der Erdoberfläche spiele sich dieser Vorgang ab. „Im Umkreis von tausend Metern um diese Abbaustelle fangen Senkungen an”, sagte Bock.

Noch sei nicht klar, wie weiträumig diesmal die Erschütterungen um Flöz P2 zu spüren seien. „Die Wahrnehmung hängt einerseits davon ab, wie die Gebirge aufgebaut sind”, sagte der Markscheider, anderseits aber auch davon, was die jeweiligen Anwohner gerade tun. „Jemand, der schläft, könnte sich womöglich von den Erschütterungen gestört fühlen”, meinte Bock.

Für Gebäude absolut schadlos

Dass es durch die Erschütterungen zu Schäden an Gebäuden kommen könnte, schließt der Chef-Markscheider aus. Schwingungsgeschwindigkeiten bis zu fünf Millimeter pro Sekunde seien für Bauten absolut schadlos. „Das fühlt und hört sich so ähnlich an, als ob ein schwerer Lkw am Haus vorbei fährt”, sagte Bock, „da klirren auch die Gläser im Schrank”. Um die Stärke solcher Erschütterungen in den Abbauzentren des Bergwerks Prosper-Haniel festzustellen, betreibt die DMT GmbH 17 Messstationen. Die Erschütterungen, mit denen demnächst zu rechnen sei, dürften ganz nah an der Abbaustelle etwa Schwingungsgeschwindigkeiten von zwei Millimetern je Sekunde erreichen, die um so geringer werden je weiträumiger sie ausstrahlen. Doch der Markscheider betont: Haus- und Wohnungsbesitzer können sich dennoch im Bergschäden-Servicecenter melden, wenn sie den Verdacht haben, dass ihre Bauten wegen der Erderschütterungen beschädigt worden sein könnten.

Mehr zum Thema:

Neuer Mann vor Ort

Norbert Jänecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Vreien Philipp Neri stellt seinen Adventskalender vor
Kultur
Ab sofort ist er bis zum Monatsende in Geschäften und bei Veranstaltungen zu haben.Im Innern stecken Gewinne im Gegenwert von rund 4500 Euro
Neue Hangars für den Verkehrslandeplatz Schwarze Heide
Wirtschaft
Die Arbeiten für eine neue Rundhalle hat begonnen. Die Plätze darin sind jetzt schon ausgebucht, sagt der Geschäftsführer. Deshalb sollen weitere Bauten folgen
Landwirte melden dickes Plus bei der Kartoffelernte
Wirtschaft
Kartoffelbauern profitieren vom frühen Frühling und vom feuchten Sommer. Sie melden Zuwächse von 20 bis 30 Prozent. Auch die Zwiebelernte ist besser ausgefallen als normal. Schmücker Hof lädt zum Gänse-Essen
Grafenwald schwelgt in Erinnerungen an „Use Kiärske“
Stadtteilgeschichte
Vor 115 Jahren wurde die erste Kirche in Grafenwald feierlich geweiht, vor 42 Jahren wurde sie schwer berggeschädigt abgerissen. Eine Spurensuche: Der alte Wettterhahn fand sich im Vossundern wieder gefunden
Kirchhellener Brauhaus wird zur Bühne für Volksmusiker
Konzerte
Beim 12. Stadl am Freitag, 14. November und Samstag, 15. November sind auch ein Sänger der „Wildecker Herzbuben“ und zwei der früheren „Klostertaler“ zu Gast. Die Moderation übernehmen Stefan Dietl, der singende Wirt aus dem Bayrischen Wald, und der Kirchhellener Dieter Wrobel.
Umfrage
Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

 
Fotos und Videos
Brauhaus am Ring
Bildgalerie
Hochzeitsmesse
Halloween Fest
Bildgalerie
Horror
Brezelumzug 2014
Bildgalerie
Volksfest
Schützenumzug
Bildgalerie
Trubel im Dorf