KG 13 stemmt Prunk-Gala nun allein

Die Karnevalsgesellschaft 1913 hat mit ihrer Ankündigung Erstaunen ausgelöst, mit der Prunksitzung nicht mehr in den Saalbau zu kommen und die große Gala allein, ohne die Grün-Weißen-Funken, zu stemmen. Sie geht, wie berichtet, am Dienstag, 3. Februar, im Prisma an der Horster Straße über die Bühne. Gab es Streit? Ingolf Müller, Präsident und 1. Vorsitzender der KG 13, winkt ab. „Nein“, stellt er klar, „das hat wirklich andere Gründe“.

Der Wunsch, aus der großen Gala auszusteigen, sei von den Grün-Weißen-Funken geäußert worden. „Wir haben das akzeptiert“, sagt Müller. Die Entwicklung habe sich über einen längeren Zeitraum hingezogen und hänge wohl vor allem mit den rückläufigen Mitglieder-Zahlen dort zusammen. „Eine so große Gala erfordert immense personelle, aber auch finanzielle Kapazitäten“, erläutert der KG-13-Präsident. „Das muss ja alles organisiert werden, man braucht Saal-Ordner, etliche Personen, die die aufwenige Organisation übernehmen und vieles mehr.“ Finanzielle Risiken müssten abgesichert sein. Schließlich werden für die Prunksitzung immer namhafte Künstler nach Bottrop geholt.

Nach dem Ausstieg der Grün Weißen-Funken, erklärte Ingolf Müller, sei dann der Saalbau einfach zu groß geworden. „Also mussten wir überlegen, was wir tun können. Und mit dem Prisma haben wir ein tolles Haus gefunden. Es verfügt über eine feste Bühne und auch über einen großen Innenraum.“ Gastronomie und Bedienung gehörten ebenfalls dazu. „Das ist alles professionell und sehr, sehr schön.“

Sicherlich, gesteht auch Stefan Krix, früher bei den Grün-Weißen- Funken, heute Mitglied bei der KG 13, sei es schade, dass es die Gemeinschafts-Prunksitzung nicht mehr gebe. „Das war eine lange Tradition.“ Doch die KG 13 habe auf den Wunsch der früheren Karnevals-Partnern reagieren müssen.

Genau besehen, sagt Ingolf Müller, sei es für die KG 13 kein Bruch mit der Tradition, sie kehre vielmehr zurück zur alten Tradition. „Wir haben früher, vor rund 20 Jahren, bei Wittstamm gefeiert, immer mit hochwertigem, tollen Programm, immer ausverkauft.“ Daran knüpfe man nun mit dem Prisma an, „wieder mit einem tollen Programm, wie damals.“ Stargäste sind u. a. Guido Cantz und Marita Köllner.