Das aktuelle Wetter Bottrop 4°C
Entsorgung

Emschergenossenschaft lehnt Beteiligung an Müllheizkraftwerk Karnap ab

16.06.2013 | 15:46 Uhr
Emschergenossenschaft lehnt Beteiligung an Müllheizkraftwerk Karnap ab
Die Kläranlage Bottrop mit den Faultürmen zur KlarschlammbehandlungFoto: Wolfgang Quickels

Bottrop.   Die Emschergenossenschaft sagt den Oberbürgermeistern von Bottrop, Essen und Gelsenkirchen ab: Eine direkte Beteiligung am Müllheizkraftwerk Karnap werde es nicht geben. Die angedachte Verbrennung von Klärschlamm in der Anlage hält die Emschergenossenschaft aber für möglich.

Die Emschergenossenschaft wird sich nicht am Betrieb des Müllheizkraftwerkes Karnap auf der Essener Seite der Stadtgrenze beteiligen, wenn 2014 der Vertrag mit dem Betreiber RWE ausläuft. Das hat das Unternehmen jetzt den Oberbürgermeistern von Bottrop, Essen und Gelsenkirchen mitgeteilt. Diese drei Kommunen verbrennen ihren Müll in Karnap und erwägen, das Müllheizkraftwerk nach Vertragsende künftig selbst zu betreiben. Zwei weitere „Karnapstädte“, Mülheim und Gladbeck, werden 2014 aussteigen.

„Eine direkte Beteiligung am Karnaper Müllheizkraftwerk wird es definitiv nicht geben“, sagt Ilias Abawi - Sprecher der Emschergenossenschaft. Sein Unternehmen prüfe aber, ob im Müllheizkraftwerk künftig Klärschlämme verbrannt werden können. Dafür müsse aber ein neuer Ofen gebaut werden, weil Klärschlamm trotz der vorherigen Trocknung in der Kläranlage Welheimer Mark immer noch einen hohen Wasseranteil habe.

Klärschlamm muss auch künftig verbrannt werden

Hintergrund der Diskussion: In Welheim betreibt die Emschergenossenschaft ihre zentrale Klärschlammbehandlung. Sie ist eine der größten Anlagen bundesweit, in der auch Schlamm aus den Kläranlagen Duisburg und Dinslaken behandelt wird. Seit 2008 läuft dort das Pilotprojekt „Euwak“ (Erdgas und Wasserstoff aus Kläranlagen). Die Faulgase, die bei der Klärschlammbehandlung in den großen eiförmigen Faulbehältern entstehen, werden dort gereinigt und veredelt. Mit einem Teil der Gase werden die Emschergenossenschaftsfahrzeuge mit Erdgasantrieb betankt, ein anderer Teil heizt die benachbarte Schule Welheimer Mark. Bisher beträgt die Energieeffizienz 60 Prozent, die Emschergenossenschaft will aber mehr: „In Welheim soll die erste energieautarke Kläranlage Deutschlands entstehen“, sagt Abawi. Teil des Forschungsprojektes ist auch der Versuch, aus den Faulgasen hoch reinen Wasserstoff zu gewinnen, der etwa Autos mit Brennstoffzellen antreiben könnte.

Klärschlamm muss aber auch künftig verbrannt werden. Da die beiden Öfen in Welheim in die Jahre gekommen sind, muss auf jeden Fall ein neuer Ofen mit Wirbelschicht-Feuerungstechnik her. Die Emschergenossenschaft rechnet nun an der Frage, ob sie selbst auf Bottroper Seite neu bauen soll oder ob es günstiger wird, mit den jährlich rund 150 000 Tonnen Klärschlamm Kunde eines neu zu bauenden Ofens auf der Karnaper Seite zu werden. Abawi: „Die Frage wird sein: Auf welcher Straßenseite steht der neue Verbrennungsofen?“

Kai Süselbeck

Kommentare
17.06.2013
12:28
Emschergenossenschaft lehnt Beteiligung an Müllheizkraftwerk Karnap ab
von BorbeckerBefreiungsFront | #1

Wer kam denn auf die Idee, dass es eine Aufgabe der Emschergenossenschaft ist eine Müllverbrennungsanlage zu betreiben?
Man sollte mal bei LVR anklopfen und sagen, dass es auch nicht Aufgabe einer Stadt ist.
Für die Stadt Essen gilt also, entweder stilllegen oder aussteigen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Experten blicken auf zehn Jahre Chirurgie
Medizin
Knappschaftskrankenhaus veranstaltet ein Symposium mit Fachleuten aus den eigenen Reihen. Es lehnt sich an eine Schlüsselübergabe in der chirurgischen...
Rettungsringen ums Bottroper Freibad
Freizeit
Der Förderverein sieht eine neue Schließungsdebatte aufkommen. Dabei sucht ein Arbeitskreis nach Wegen, die Finanzen aufzubessern.
An diesen Straßen in Bottrop wird wieder geblitzt
Verkehr
Achtung, Autofahrer! Auch in der kommenden Woche ist die Stadt wieder mit dem Radarwagen unterwegs. Hier eine Übersicht über die Standorte.
Tecos GmbH verlegt Sitz von Düsseldorf nach Bottrop
Wirtschaft
Die Wahl-Bottroperin Sandra Seilz übernahm kürzlich die 1980 gegründete Tecos GmbH und verlegte den Firmensitz von der Landeshauptstadt nach Bottrop.
Box bündelt für Bottroper Betriebe Infos zu Beruf & Pflege
Wirtschaft
Kompetenzzentrum „Frau & Beruf“ bringt einen Leitfaden für kleinere und mittlere Unternehmen in der Emscher-Lippe-Region heraus.
Fotos und Videos
Rosenmontag in Bottrop
Bildgalerie
Karneval
Rosenmontagszug in Bottrop
Bildgalerie
Karneval
Hallenmasters 2015
Bildgalerie
Fußball Turnier
article
8075862
Emschergenossenschaft lehnt Beteiligung an Müllheizkraftwerk Karnap ab
Emschergenossenschaft lehnt Beteiligung an Müllheizkraftwerk Karnap ab
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/kein-einstieg-ins-kraftwerk-karnap-id8075862.html
2013-06-16 15:46
Mülheim, Gladbeck, Gelsenkirchen, Bottrop, Essen, Emschergenossenschaft, Klärschlämme, Müllheizkraftwerk Karnap
Bottrop