Das aktuelle Wetter Bottrop 24°C
Forschung & Lehre

Junge Hochschule freut sich über ersten Absolventen

10.09.2012 | 17:51 Uhr
Junge Hochschule freut sich über ersten Absolventen
Der erste HRW Absolvent, Markus Rübesam, untersucht an einem Messsystem die Farbtreue bei Leuchtdioden (LED). Für seine Masterarbeit erhob er Prozessdaten, um die Eigenschaften von LED zu überprüfen.Foto: Christoph Prall

Bottrop. Markus Rübesam ist 27 Jahre alt. Er ist der erste Absolvent der Hochschule Ruhr West und hat sein Masterstudium im Fach „Modellierung Technischer Systeme“ erfolgreich abgeschlossen. Nach seinem Bachelorstudium „Mess- und Sensortechnik“ an der Hochschule Koblenz wechselte er zum Sommersemester 2011 an die HRW.

Die Hochschule Ruhr West freut sich über ihren ersten Absolventen, der den dreisemestrigen Master-Studiengang „Modellierung Technischer Systeme“ mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen hat. Das Thema seiner Masterarbeit drehte sich dabei um die Qualitätskontrolle für die Leuchtdioden-Produktion.

Prof. Dr. Eberhard Menzel, Präsident der Hochschule Ruhr West, gratulierte dem ersten Absolventen: „Ich finde es toll, dass bereits drei Jahre nach Hochschulgründung die ersten Studierenden mit dem Studium fertig sind und auch sogleich Anstellungen gefunden haben. Neben Markus Rübesam hat gerade ein zweiter Masterstudent seine Abschlussprüfungen abgelegt und beide haben schon einen Arbeitsvertrag in der Tasche.“

Markus Rübesam, der nach seinem Studium als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Mess- und Sensortechnik der HRW arbeitet: „Das Studium mit seiner Ausrichtung passte gut zu dem, was ich vorher gemacht habe. Der inhaltliche Schwerpunkt, die guten Studienbedingungen in kleinen Gruppen, die Betreuung durch die Professoren und die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren für mich der Grund, warum ich mich für den Masterabschluss an der HRW entschieden habe.“

Prof. Dr. Jörg Himmel, Vizepräsident für Forschung und Transfer, ist es sehr wichtig, dass die Studierenden bereits im Studium an praktische Felder heranzuführen. „Masterarbeiten wie die von Markus Rübesam zeigen, wie so etwas möglich ist.“

Von Fachwelt beobachtet

Prof. Dr. Dirk Rüter, Studiengangsleiter und Professor für Bauelemente und Werkstoffe der Elektrotechnik an der HRW: „An den vielversprechenden und neuartigen Ergebnissen dieser Arbeit besteht bereits Interesse aus der Industrie. Wann es tatsächlich zu einer praktischen Anwendung in der LED-Produktion kommt, hängt von den weiteren Erfahrungen und Erfolgen mit dieser Technologie und nicht zuletzt auch den Umsetzungskosten ab.“ Aber selbst, wenn die Ergebnisse der Masterarbeit nicht umgehend von der Industrie genutzt würden, sei es für Studierende eine schöne Sache an Dingen zu Forschen und zu arbeiten, die eine praktische Relevanz haben und schon jetzt aufmerksam von der internationalen Fachwelt beobachtet würden.



Kommentare
11.09.2012
11:38
Kuriose Master-Arbeiten mit witzigen Titeln und ernstem Hintergrund
von NiBra | #1

Masterarbeiten wie die von Markus Rübesam sind für die Entwicklung im jeweiligen Fachgebiet sehr hilfreich! Manchmal gibt es sogar Arbeiten, die mit "sehr gut" bewertet wurden, aber äußerlich einen ganz anderen Eindruck machen - nämlich mit ziemlich kuriosen Titeln :-)

http://www.mba-master.de/master/education-special/kuriose-masterarbeiten.html

Wer würde z.B. erraten, dass die Verfasserin der Arbeit "Texturbestimmungen bei Cerealienriegeln" nicht nur eine 1,0 sondern auch noch den Preis eines namhaften Lebensmittelherstellers abgesahnt hat...
So macht die Thesis wohl jedem Master-Studenten Spaß!

Aus dem Ressort
Hauptschule Lehmkuhle könnte Nebenstandort in Bottrop werden
Schulplanung
Künftig bildet nur noch eine Hauptschule eine neue fünfte Klasse. Doch Bottrop braucht auch Platz für Schüler, die in höheren Klassen von anderen Schulen an die Hauptschule wechseln. Die Hauptschule Lehmkuhle, die aufgelöst wird, könnte daher ein Nebenstandort der Welheimer Hauptschule werden.
Die alte Gambrinus-Figur rückt wieder ins Zentrum
Kunst
In der nächsten Woche erfolgt der Abguss der alten Gambrinus-Figur. Die teilweise rekonstruierte Giebel-Figur der früheren Traditionsgaststätte „Zum Gambrinus“ ziert bald die neue Bottroper Ausgehmeile. Der Abguss sollhaltbarer sein als sein Vorgänger aus dem späten 19. Jahrhundert.
Aus der Schatzkammer Davids
Musik
Das zweite Konzert der 6. Bottroper Chortage wählte als Motto für das mehrteilige Programm das Psalmenzitat „Jauchzet Gott, alle Lande“.
Schwede von Freunden auf Bottroper Rastplatz zurückgelassen
Autobahn
Eine dreiköpfige schwedische Reisegruppe machte auf ihrem Europa-Trip auch am Rastplatz Bottrop-Süd Halt. Unterwegs merkten sie, dass sie ein Mitglied vergessen hatten. Der Mann jedoch hatte längst die Verfolgung seiner Mitfahrer aufgenommen. Mit Hilfe der Polizei fand das Trio wieder zueinander.
Autos blockieren Weg am Forsthaus Specht in Bottrop
Ihr Tipp - Unser Thema
Parkplätze gibt es eigentlich genügend. Kein Grund also, direkt vor dem Forsthaus Specht in Bottrop den Radweg an der viel befahrenen Oberhausner zu zu parken. Dennoch tun viele Autofahrer genau das - und das ärgert Norbert Rassel. Seine Frau, sagt er, sei einmal schon fast angefahren worden.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
27. Motorradrallye
Bildgalerie
Kirchhellen
Feuerwehr-Bottrop
Bildgalerie
Grossübung
Brezelumzug 2014
Bildgalerie
Volksfest
Josef-Terwellen-Platz
Bildgalerie
Brezelfest