Das aktuelle Wetter Bottrop 3°C
Forschung & Lehre

Junge Hochschule freut sich über ersten Absolventen

10.09.2012 | 17:51 Uhr
Junge Hochschule freut sich über ersten Absolventen
Der erste HRW Absolvent, Markus Rübesam, untersucht an einem Messsystem die Farbtreue bei Leuchtdioden (LED). Für seine Masterarbeit erhob er Prozessdaten, um die Eigenschaften von LED zu überprüfen.Foto: Christoph Prall

Bottrop. Markus Rübesam ist 27 Jahre alt. Er ist der erste Absolvent der Hochschule Ruhr West und hat sein Masterstudium im Fach „Modellierung Technischer Systeme“ erfolgreich abgeschlossen. Nach seinem Bachelorstudium „Mess- und Sensortechnik“ an der Hochschule Koblenz wechselte er zum Sommersemester 2011 an die HRW.

Die Hochschule Ruhr West freut sich über ihren ersten Absolventen, der den dreisemestrigen Master-Studiengang „Modellierung Technischer Systeme“ mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen hat. Das Thema seiner Masterarbeit drehte sich dabei um die Qualitätskontrolle für die Leuchtdioden-Produktion.

Prof. Dr. Eberhard Menzel, Präsident der Hochschule Ruhr West, gratulierte dem ersten Absolventen: „Ich finde es toll, dass bereits drei Jahre nach Hochschulgründung die ersten Studierenden mit dem Studium fertig sind und auch sogleich Anstellungen gefunden haben. Neben Markus Rübesam hat gerade ein zweiter Masterstudent seine Abschlussprüfungen abgelegt und beide haben schon einen Arbeitsvertrag in der Tasche.“

Markus Rübesam, der nach seinem Studium als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Mess- und Sensortechnik der HRW arbeitet: „Das Studium mit seiner Ausrichtung passte gut zu dem, was ich vorher gemacht habe. Der inhaltliche Schwerpunkt, die guten Studienbedingungen in kleinen Gruppen, die Betreuung durch die Professoren und die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren für mich der Grund, warum ich mich für den Masterabschluss an der HRW entschieden habe.“

Prof. Dr. Jörg Himmel, Vizepräsident für Forschung und Transfer, ist es sehr wichtig, dass die Studierenden bereits im Studium an praktische Felder heranzuführen. „Masterarbeiten wie die von Markus Rübesam zeigen, wie so etwas möglich ist.“

Von Fachwelt beobachtet

Prof. Dr. Dirk Rüter, Studiengangsleiter und Professor für Bauelemente und Werkstoffe der Elektrotechnik an der HRW: „An den vielversprechenden und neuartigen Ergebnissen dieser Arbeit besteht bereits Interesse aus der Industrie. Wann es tatsächlich zu einer praktischen Anwendung in der LED-Produktion kommt, hängt von den weiteren Erfahrungen und Erfolgen mit dieser Technologie und nicht zuletzt auch den Umsetzungskosten ab.“ Aber selbst, wenn die Ergebnisse der Masterarbeit nicht umgehend von der Industrie genutzt würden, sei es für Studierende eine schöne Sache an Dingen zu Forschen und zu arbeiten, die eine praktische Relevanz haben und schon jetzt aufmerksam von der internationalen Fachwelt beobachtet würden.



Kommentare
11.09.2012
11:38
Kuriose Master-Arbeiten mit witzigen Titeln und ernstem Hintergrund
von NiBra | #1

Masterarbeiten wie die von Markus Rübesam sind für die Entwicklung im jeweiligen Fachgebiet sehr hilfreich! Manchmal gibt es sogar Arbeiten, die mit "sehr gut" bewertet wurden, aber äußerlich einen ganz anderen Eindruck machen - nämlich mit ziemlich kuriosen Titeln :-)

http://www.mba-master.de/master/education-special/kuriose-masterarbeiten.html

Wer würde z.B. erraten, dass die Verfasserin der Arbeit "Texturbestimmungen bei Cerealienriegeln" nicht nur eine 1,0 sondern auch noch den Preis eines namhaften Lebensmittelherstellers abgesahnt hat...
So macht die Thesis wohl jedem Master-Studenten Spaß!

Aus dem Ressort
Gedenktafel an jüdisches Bethaus kehrt bald wieder zurück
Stadtgeschichte
Die Gedenktafel an das frühere Bethaus der jüdischen Gemeinde an der Tourneaustraße, das 1938 beschädigt und später zerstört wurde, kehrt bald in den öffentlichen Raum zurück. Bildhauer Guido Hofmann entwarf eine Stele aus Ziegeln, die am Holocaust-Gedenktag, dem 27. Januar eingeweiht werden soll.
Müssen die Bottroper Stadtmedaillen aus Gold sein?
Ehrungen
Mit der Verleihung sollen im kommenden Jahr langjährige Ratsleute und Bezirksvertreter in Bottrop ausgezeichnet werden. Die nächste Feierstunde wird um die 12 000 Euro kosten. Damit tun sich viele schwer und wollen daran für die Zukunft etwas ändern.
Ermäßigung für bedürftige Musikschüler soll bleiben
Soziales
Zurzeit arbeitet die städtische Kulturverwaltung an Modellen, wie man den Wegfall des Bottrop-Passes und die damit verbundenen Ermäßigungen für Unterricht an der Musikschule ausgleichen kann. Es sind nur Umschichtungen im Budget des Kulturhaushaltes oder der Musikschule selbst möglich. Ideen werden...
„Gabi’s Büdchen“ ist Kult in Ebel
Serie
„Hallo Gabi!“ Nahezu jeder, der vorbeiläuft oder -fährt winkt und grüßt. Mindestens! Denn viele bleiben stehen für einen kurzen Schwatz, oder um Zigaretten, Zeitung oder Süßes zu kaufen. Und: Man kennt sich. „Gabi’s Büdchen“ ist in Ebel nicht nur eine Trinkhalle sondern Kult und Institution.
Bottroper helfen in Nadeshda
Russland-Hilfe
Unter der Leitung von Bobbie e.V. gab es zwei Hilfseinsätze im Kinderzentrum Nadeshda in Weißrußland. Die Bottroper Ehrenamtlichen halfen bei Ernte, Bau- und Elektroarbeiten und waren überwältigt von Freude, Herzlichkeit und Dankbarkeit der Kinder.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

 
Fotos und Videos
Junge Jecken
Bildgalerie
Kinderprinzenpaar
Projekt 25/25/25
Bildgalerie
Quadrat Bottrop
Leber Erkrankungen
Bildgalerie
WAZ- Medizinforum