Das aktuelle Wetter Bottrop 4°C
Forschung & Lehre

Junge Hochschule freut sich über ersten Absolventen

10.09.2012 | 17:51 Uhr
Funktionen
Junge Hochschule freut sich über ersten Absolventen
Der erste HRW Absolvent, Markus Rübesam, untersucht an einem Messsystem die Farbtreue bei Leuchtdioden (LED). Für seine Masterarbeit erhob er Prozessdaten, um die Eigenschaften von LED zu überprüfen.Foto: Christoph Prall

Bottrop. Markus Rübesam ist 27 Jahre alt. Er ist der erste Absolvent der Hochschule Ruhr West und hat sein Masterstudium im Fach „Modellierung Technischer Systeme“ erfolgreich abgeschlossen. Nach seinem Bachelorstudium „Mess- und Sensortechnik“ an der Hochschule Koblenz wechselte er zum Sommersemester 2011 an die HRW.

Die Hochschule Ruhr West freut sich über ihren ersten Absolventen, der den dreisemestrigen Master-Studiengang „Modellierung Technischer Systeme“ mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen hat. Das Thema seiner Masterarbeit drehte sich dabei um die Qualitätskontrolle für die Leuchtdioden-Produktion.

Prof. Dr. Eberhard Menzel, Präsident der Hochschule Ruhr West, gratulierte dem ersten Absolventen: „Ich finde es toll, dass bereits drei Jahre nach Hochschulgründung die ersten Studierenden mit dem Studium fertig sind und auch sogleich Anstellungen gefunden haben. Neben Markus Rübesam hat gerade ein zweiter Masterstudent seine Abschlussprüfungen abgelegt und beide haben schon einen Arbeitsvertrag in der Tasche.“

Markus Rübesam, der nach seinem Studium als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Mess- und Sensortechnik der HRW arbeitet: „Das Studium mit seiner Ausrichtung passte gut zu dem, was ich vorher gemacht habe. Der inhaltliche Schwerpunkt, die guten Studienbedingungen in kleinen Gruppen, die Betreuung durch die Professoren und die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren für mich der Grund, warum ich mich für den Masterabschluss an der HRW entschieden habe.“

Prof. Dr. Jörg Himmel, Vizepräsident für Forschung und Transfer, ist es sehr wichtig, dass die Studierenden bereits im Studium an praktische Felder heranzuführen. „Masterarbeiten wie die von Markus Rübesam zeigen, wie so etwas möglich ist.“

Von Fachwelt beobachtet

Prof. Dr. Dirk Rüter, Studiengangsleiter und Professor für Bauelemente und Werkstoffe der Elektrotechnik an der HRW: „An den vielversprechenden und neuartigen Ergebnissen dieser Arbeit besteht bereits Interesse aus der Industrie. Wann es tatsächlich zu einer praktischen Anwendung in der LED-Produktion kommt, hängt von den weiteren Erfahrungen und Erfolgen mit dieser Technologie und nicht zuletzt auch den Umsetzungskosten ab.“ Aber selbst, wenn die Ergebnisse der Masterarbeit nicht umgehend von der Industrie genutzt würden, sei es für Studierende eine schöne Sache an Dingen zu Forschen und zu arbeiten, die eine praktische Relevanz haben und schon jetzt aufmerksam von der internationalen Fachwelt beobachtet würden.

Kommentare
11.09.2012
11:38
Kuriose Master-Arbeiten mit witzigen Titeln und ernstem Hintergrund
von NiBra | #1

Masterarbeiten wie die von Markus Rübesam sind für die Entwicklung im jeweiligen Fachgebiet sehr hilfreich! Manchmal gibt es sogar Arbeiten, die mit "sehr gut" bewertet wurden, aber äußerlich einen ganz anderen Eindruck machen - nämlich mit ziemlich kuriosen Titeln :-)

http://www.mba-master.de/master/education-special/kuriose-masterarbeiten.html

Wer würde z.B. erraten, dass die Verfasserin der Arbeit "Texturbestimmungen bei Cerealienriegeln" nicht nur eine 1,0 sondern auch noch den Preis eines namhaften Lebensmittelherstellers abgesahnt hat...
So macht die Thesis wohl jedem Master-Studenten Spaß!

Aus dem Ressort
Die Bottroper Stadtverwaltung schließt bis 4. Januar
Geschlossen
Die Dienststellen sind ab 24. Dezember nicht besetzt. Ausnahmen sind das Quadrat, die Bücherei und das Hallenbad im Sportpark. Es gibt Notdienste.
Cembalo für die Kulturkirche
Kultur
Gerhard Kemena übergíbt sein großes Wittmayer-Cembalo für einen symbolischen Preis der Bottroper Kulturkirche Heilig Kreuz. Der Musiker freut sich,...
Fall aus Gladbeck - Bei Mord gibt die Polizei nie auf
Kriminalität
Das Schicksal eine jungen Frau aus Gladbeck ist auch nach Jahren noch ungeklärt. Kapitaldelikte verjähren im Gegensatz zu anderen Taten aber nicht.
Trickreich oder klug? Land behält die Hälfte ein
Flüchtlingskosten
„Taschenspielertrick“ oder vernünftig – CDU und SPD streiten über die Absicht des Landes, die Flüchtlingshilfe des Bundes zur Hälfte einzubehalten.
Frisches Geld für den Stadtumbau in Bottrop
Fördergelder
Aus dem Programm Stadtumbau West fließen weitere Fördermittel nach Bottrop. Gut 2,9 Miilionen Euro. Die Nachricht traf Freitag im Rathaus ein.
Fotos und Videos
Weihnachtskonzert mit poppigen Klängen
Bildgalerie
Josef Albers Gymnasium
WAZ Redaktion
Bildgalerie
Neueröffnung
Nikolausmarkt
Bildgalerie
Kreatives aus Bottrop
Auf dem Rathaus-Dachboden
Bildgalerie
Adventskalender