Jetzt gilt erhöhte Brand-Gefahr

Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regionalverbands-Tochter RVR Ruhr Grün schon am Dienstag den Feuerwachtturm auf der Halde Haniel besetzt. Jetzt legt der Deutsche Wetterdienst nach: Für den heutigen Donnerstag gilt noch Warnstufe 2, für Freitag dagegen wird Warnstufe 3 (orange) ausgegeben. Danach können Förster und Landwirte aufatmen: Samstag, sagt der Wetterdienst, kommt endlich wieder Regen.

Schon am Dienstag hatte RVR Ruhr Grün vor erhöhter Waldbrandgefahr gewarnt (die WAZ berichtete). Revierförster Werner Meemken mit Dienstsitz am Heidhof teilt allerdings nur bedingt die Einschätzung, besonders Waldbrand gefährdet seien die Haard, die Üfter Mark und die Hohe Mark im Norden der Metropole Ruhr mit ihrem großen Kiefernbestand und den oft sandigen Böden; in der Kirchheller Heide hingegen sei der Boden feuchter. „Teilweise ist das so, teilweise sieht das aber nur so aus. Und in der Heide liegt noch das ganze trockene Laub aus dem Herbst und das Gras, das gerade erst wieder zu wachsen beginnt.“ Außerdem dürfe man nicht vergessen, dass der letzte große Regen vor Ostern gefallen sei.

Deshalb hat der Deutsche Wetterdienst auch den so genannten „Grasland-Feuerindex“ (GLFI) auf die Warnstufe Orange (mittlere Gefahr) angehoben. Er beschreibt die Feuergefährdung im offenen, nicht abgeschatteten Gelände mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs; in heißen Sommern kann er auch angewendet werden für die Brandgefahr auf .gelbreife Getreidefelder bzw. Stoppelfelder.

RVR Ruhr Grün bittet deshalb alle Waldspaziergänger, die grundsätzlichen Verhaltensregeln im Wald einzuhalten: Generell ist das Rauchen bis zum 31. Oktober verboten. Dasselbe gilt für offenes Feuer sowie Grillen im Wald außerhalb ausgewiesener Feuerstellen. Ab Samstag, wenn die erwartetet starken Schauer kommen, sind dann aller Warnindices wieder im Wortsinn im grünen Bereich.