IT-Systemhaus mit Niederlassung in Bottrop wächst stetig

In der Netgo-Ruhrgebietsniederlassung in Bottrop, beheimatet im Blankenfeld, arbeiten zurzeit sieben Mitarbeiter in Vertrieb und Technik.
In der Netgo-Ruhrgebietsniederlassung in Bottrop, beheimatet im Blankenfeld, arbeiten zurzeit sieben Mitarbeiter in Vertrieb und Technik.
Foto: W. Labus / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Firma Netgo erreicht ein Umsatzplus von 2,7 Millionen Euro. Die Bottroper Niederlassung beschäftigt sich mit automatischer Identifizierung.

Bottrop..  Das IT-Systemhaus Netgo, dessen Ruhrgebietsniederlassung in Bottrop im Blankenfeld beheimatet ist, blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Das Unternehmen meldet für das Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von 2,7 Millionen Euro und erzielt damit einen Gesamtumsatz von rund 18 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Wachstum von 18 Prozent.

Der 2007 gegründete IT-Spezialist mit seinem Hauptsitz in Borken, der sich von Anfang an u.a. auf den Handel, die Installation und Wartung von IT-Infrastruktur-Lösungen für Unternehmen spezialisiert hat, habe somit die letzten neun Geschäftsjahre immer mit einem Wachstum deutlich über dem branchenüblichen Durchschnitt abschließen können. Auch die Bottroper Niederlassung sei seit ihrer Gründung im Jahr 2009 stetig gewachsen, berichtet Netgo-Sprecherin Kim Bilogrevic. Zurzeit zähle die Niederlassung sieben Mitarbeiter in Vertrieb und Technik. Kunden aus dem westlichen Münsterland, aber vor allem aus Bottrop und der Region werden von hier aus betreut. „Im Schwerpunkt beschäftigen sich die Bottroper gerade mit dem Thema Auto-ID, mit allem rund um Handscanner und Wireless LAN“, erläutert Bilogrevic. Auto-ID steht für automatische Identifikation und Datenerfassung bzw. Identifizierung, Wireless LAN für eine drahtlose Datenübertragung. In diesen Bereichen seien die Mitarbeiter aus Bottrop Experten, die ihr Wissen dem Gesamtunternehmen mit seinen insgesamt über 80 Mitarbeitern und sieben Niederlassungen zur Verfügung stellen.

Ergänzungen

Auf dieses Gesamtunternehmen schaut Geschäftsführer Benedikt Kisner und fasst zusammen: „2015 war für uns das Jahr der Veränderungen. Wir haben im letzten Geschäftsjahr unseren Fokus auf den Ausbau unseres Services gesetzt.“ Und Geschäftsführer Patrick Kruse ergänzt, dass neue Geschäftsfelder erschlossen worden seien. „Mit unserer neuen Niederlassung in Münster sind wir nun auch im Herzen des Münsterlandes für unsere Kunden vor Ort. Ebenso konnten wir weitere Partner gewinnen, die unser Lösungsportfolio abrunden und ergänzen.“

Gemeinsam mit den zur Netgo gehörenden Unternehmen Data Westfalia und Sila Consulting sowie dem Geschäftsbereich Netgo Distribution wird das Systemhaus um Cloud-Services, IT-Sicherheitsberatung und den Großhandel ergänzt. „Im laufenden Jahr planen wir die Entwicklung weiterer Geschäftsfelder. Wir haben bereits viele Ideen gesammelt, die wir nun weiterentwickeln werden“, stellt Kruse in Aussicht.

2015 wurde das Unternehmen mit der Ehrenplakette beim „Großen Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet. Gegründet wurde es im Januar 2007 durch Benedikt Kisner und Patrick Kruse. Neben der Zentrale in Borken gibt es Niederlassungen in Bottrop, Münster, Ahaus, Bocholt, Coesfeld und Gießen. Zu den Schwerpunkten von Netgo zählen Server- und Storagelösungen, IP-Telefonie, Datenschutzlösungen sowie Lösungen für die Logistikbranche.