Das aktuelle Wetter Bottrop 13°C
Erneuerbare Energie

Innovation City schlägt erneut Brücke nach Japan

05.09.2012 | 14:52 Uhr
Innovation City schlägt erneut Brücke nach Japan
Oberbürgermeister Bernd Tischler - hier empfängt er den japanischen Generalkonsul Kiyoshi Koinuma (rechts) im Rathaus - ist erneut in Japan zu Gast, um über die Innovation City Ruhr zu berichten.Foto: Birgit Schweizer

Bottrop. Oberbürgermeister Bernd Tischler reist in diesem Jahr zum zweiten Mal nach Japan, um über die Erfahrungen der Innovation City mit der verstärkten Nutzung von regenerativen Energien zu berichten.

Diesmal hat die Reise einen humanitären Hintergrund und ist nicht wirtschaftlicher Natur. Denn das „Deutsch Japanische Synergie Forum Sanriku Fukkou“ startet das Projekt „Summer School“, in dem deutsche und japanische Studenten mit den Bewohnern der vom Tsunami zerstörten nordöstlichen Küstenregion Japans Strategien zu einem erfolgreichen Wiederaufbau entwickeln sollen.

Als Fachmann für ökologische Stadtplanung eingeladen

Tischler ist als Referent über die Nutzung erneuerbarer Energien und ökologische Stadtplanung gefragt. Er soll zwischen dem 13. und 15. September drei Vorträge in den Städten Morioka und Miyako halten und mit den Studenten diskutieren. Am Projekt in Miyako nehmen als Experten beispielsweise auch Dr. Harry Lehmann, Generaldirektor im Bundesumweltamt, und Prof. Ekhart Hahn von der Universität Dortmund, der auch das Projekt „ökocity Berlin“ vertritt, teil.

Der Oberbürgermeister wird zu einem vor Ort organisierten Fußballturnier zu Gunsten der Flutopfer außerdem Sport-Trikots mit auf die Reise nehmen. Die Trikots wurden durch das „Forum junger Unternehmer - Konjungtur“ in Zusammenarbeit mit der Firma „Borgmann Baupart“ und der Zeitschrift „Reviersport“ gesponsert. Schon Anfang des Jahres war „Konjungtur“ mit seinem Spendenaufruf „Help Japan“ und Veranstaltungen für die Opfer der Flutkatastrophe aktiv.

Jährlich ein Treffen zwischen Studenten aus Deutschland und Japan

In der „Summer School Sanriku Fukkou“ soll über mehrere Jahre hinweg einmal pro Jahr im Spätsommer ein Treffen zwischen Studenten aus Deutschland und Japan zum Wiederaufbau von Sanriku, der Küstenregion im Osten Tohokus, stattfinden. „In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und anderen Experten sollen Wege zum Wiederaufbau der durch Erdbeben und Tsunami zerstörten japanischen Küstengebieten der Präfekturen Aomori, Iwate und Miyagi gefunden werden“, erklärt Projektleiterin Gesa Neuert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Küstenregion der Präfektur Iwate, die nicht durch radioaktive Strahlung belastet ist.

nj


Kommentare
23.11.2012
11:53
Innovation City schlägt erneut Brücke nach Japan
von noergler2012 | #5

Also fährt Herr Tischler auf Kosten des Steuerzahlers in die Ferne. Zumindest teilweise vom Steuerzahler finanziert. Würde da nicht auch eine Videokonferenz reichen? Einen Internetanschluß hat die Stadt ja wohl, und technisch auch kein Problem. kann heute jedes Notebook oder Smartphone. Wäre natürlich schade um den schönen Urlaub.

07.09.2012
16:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.09.2012
16:55
Innovation City schlägt erneut Brücke nach Japan
von waz.norbert.jaenecke | #3

stesocom und harry621:
Die Aufenthaltskosten von Oberbürgermeister Bernd Tischler in Japan werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und über die japanischen Städte finanziert.

1 Antwort
Innovation City schlägt erneut Brücke nach Japan
von stesocom | #3-1

@ 3
Das ist leider falsch. Die Anreise -und Aufenthaltskosten von Herrn OB Tischler nach und in Japan werden teilweise - ich wiederhole: teilweise - über das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert; den Rest übernimmt die Stadtkasse Bottrop! Ich möchte natürlich anmerken - mein lieber Herr Jaeneke, dass es sich bei diesen Geldern - was Sie als Journalist und Bürger der Bundesrepublik Deutschland wissen sollten - auch um Steuergelder handelt, gell....
Im Übrigen, schickt es sich journalistisch absolut nicht, parteiisch sich vor einen SPD Politiker und Oberbürgermeister der Stadt Bottrop zu stellen. Kann es vielleicht sein, dass die WAZ mittlerweile überparteilich geworden ist und somit den Pfad der Seriosität verlassen hat?

Stefan Soppe (kopfschüttelnd....)

05.09.2012
19:57
So wollten es doch die Bottroper! Oder?
von stesocom | #2

Tja....die Bottroper wollten es so. Jetzt bekommen sie das, was sie sich durch ihre Stimmenvergabe verdient haben! Niemand darf sich beschweren!

Daher :"Viel Spaß auf Kosten der Steuerzahler in Japan...lieber Herr Oberbürgermeister Tischler (SPD)!" ..............gell

Stefan Soppe

05.09.2012
15:55
Mit Innovation City Ruhr in Japan im Gespräch
von harry621 | #1

Der kriegt hier schon nichts geregelt und fährt dann noch auf unsere Kosten in den Urlaub.
Wer hat den überhaupt gewählt?

Aus dem Ressort
Innovation City kann in Hannover punkten
Hannover Messe
Die Industrie-Messe belegt einen in- und ausländischen Wissendurst über das Bottroper Modellprojekt. Auch Repräsentanten aus Moskau und Sydney besuchen den Gemeinschaftsstand.
Nicht nur Lob für die Innovation City
Klimaschutz
Für den Masterplan der Innovation-City- Modellstadt Bottrop gibt es großes Lob von so gut wie allen Parteien in der Stadt. Doch die Ratsleute spenden nicht nur Applaus. Weltweit gibt es Interesse am Klimaschutzprojekt, nur in Bottrop versteht der Bürger nicht, was daran so gut sein soll?
Amerikaner begutachten den Umbau der Stadt Bottrop
Innovation City
Rund 20 Stadtplaner aus den US-amerikanischen Städten Baltimore, Flint, Memphis und Washington sowie Leipzig und Ludwigsburg informierten sich jetzt im Rahmen eines dreitägigen Workshops über Inhalte und Arbeitsweisen der Innovation City Ruhr in Bottrop.
Quartier, das Strom und Wärme produziert, nimmt Form an
Innovation City
Wenn Bottrop im landesweiten Wettbewerb um die KWK-Modellkommune siegt, wollen 70 Haushaltein Rheinbaben in den Energiehandel einsteigen: mit Strom produzierenden Heizungen. Am Montag übergibt die Stadt der Landesregierung das Feinkonzept. Eine Jury wählt im Sommer vier Gewinner-Kommunen aus.
Innovation City vermarktet sich jetzt auch andernorts
Innovation City
Die Management-Gesellschaft von Innovation City hat damit begonnen, ihre Kenntnisse über das Zukunftsprojekt in Nachbarstädten zu vermarkten. Noch in diesem Jahr könnte Gladbeck die erste Stadt sein, die unter der Beratungsleistung aus Bottrop das Modell aufgreift.
Fotos und Videos
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Fotostrecke
Kirchhellen aus der Luft
Bildgalerie
Fotostrecke
Zehn Jahre Alpincenter
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB schlägt Mainz mit 4:2
Bildgalerie
BVB