Innenstadt steht bedeutendes Richtfest bevor

Bauherr Peter Stadtmann (li.) und Architekt Wolfgang Strelzig in einem Teil des Neubaus. Im Hintergrund ist die Rückseite des Bauteils an der Hochstraße zu sehen.
Bauherr Peter Stadtmann (li.) und Architekt Wolfgang Strelzig in einem Teil des Neubaus. Im Hintergrund ist die Rückseite des Bauteils an der Hochstraße zu sehen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Anfang Juni wird der Dachstuhl auf den Neubau in der Fußgängerzone gesetzt. Im September sollen die Ladenlokale im Erdgeschoss übergeben werden.

Bottrop..  Dort, wo künftig der Fahrstuhl rauf und runter rauschen soll, steht im Moment noch ein Baukran. Zumindest einen der drei Fahrstuhlschächte des Neubaus an der Hochstraße hat man derzeit zweckentfremdet. „Mit dem Drehkran können wir so jeden Bereich der Baustelle erreichen“, sagt Architekt Wolfgang Strelzig. In den nächsten Tagen wird der Kran wieder Schwerstarbeit verrichten – der Dachstuhl wird aufgebaut, und die Teile, die derzeit in der Tischlerei vorgebaut werden, müssen an ihren Bestimmungsort gelangen. Am 3. Juni ist Richtfest.

Dann steht der Rohbau , und die technischen Gewerke steigen voll ein. Im Keller ist der Estrichleger schon am Werk. Doch eigentlich übernehmen Elektriker, Heizungsbauer und Sanitärfirmen erst nach dem Richtfest das Kommando auf dem Bau. „Parallel zum Innenausbau beginnen wir mit den Arbeiten an der Fassade“, erklärt Strelzig das weitere Vorgehen. Die Fenster werden eingesetzt und die Natursteinverkleidung angebracht. Diese Natursteine würden auch in der Passage und nach hinten zur Schützenstraße genutzt. Es solle von allen Seiten gut aussehen, sagt Bauherr Peter Stadtmann. Strelzig: „Außerdem beginnen wir mit dem Wiederaufbau der Fielmann-Fassade.“

Im September sollen die Ladenlokale im Erdgeschoss an die Mieter übergeben werden. Der Innenausbau liegt dann in deren Händen. „Die wollen sechs bis acht Wochen vor Weihnachten fertig sein, um das Saisongeschäft mitzunehmen“, sagt Stadtmann. Wie berichtet ziehen die Buchhandlung Erlenkämper, das Reformhaus und der Optiker Fielmann wieder zurück an den Standort. Außerdem eröffnet Woolworth erneut in Bottrop. Die Praxen in den oberen Etagen sollen Ende des Jahres übergeben werden.

Erst im Rohbau wird das Ausmaß der Baustelle deutlich. „Es ist das größte Bauvorhaben in der Innenstadt seit Jahren“, sagt Strelzig. Bis zu 25 Firmen arbeiten hier und müssen von ihm und seinen Mitarbeitern koordiniert werden. „Wir beschäftigen extra einen Bauleiter, der täglich acht Stunden vor Ort ist.“

Über drei Treppenhäuser kommen die Besucher am Ende hinein. Zusätzlich werden einige Praxen über das Immobiliencenter der Sparkasse erschlossen. Die Stelle für den Durchbruch zum Nebengebäude ist bereits erkennbar an einem massiven Stahlträger. Zwei Innenhöfe spenden dem Komplex zusätzliches Tageslicht.

Zeile bereits voll vermietet

Wolfgang Strelzig ist optimistisch, dass es nun weiter gut vorangeht. Als besonders schwierig habe sich lediglich das Ausheben und Absichern der Baugrube erwiesen. Die Nachbargebäude mussten abgefangen werden. „Als wir mit dem Keller fertig waren, ging es recht zügig.“

Die Verträge mit den Mietern seien unterschrieben, sagt Peter Stadtmann. Das Haus ist voll vermietet. Reaktionen seitens der Mieter auf die angekündigte Karstadt-Schließung habe es nicht gegeben. Zumal ja lediglich Woolworth aktuell keinen Laden in Bottrop betreibe. Alle anderen kommen quasi zurück an ihren alten Standort.

Andere Vermieter in der Innenstadt sprechen davon, das angekündigte Aus des Karstadt-Warenhauses bereits zu spüren. So berichtet ein Immobilienbesitzer, der aktuell mit potenziellen neuen Mietern verhandelt, gegenüber der WAZ von einer prompten Reaktion. Zwar seien die Interessenten nicht abgesprungen, doch hätten sie durchblicken lassen, dass sie nun noch einmal über die Höhe der Miete vor dem Hintergrund der Schließung verhandeln wollten.