In Welheim gestalten Jugendliche ihre Kirche mit

Die Kirchenbänke sind jetzt Stehtische, die Gottesdienstbesucher in der Friedenskirche sitzen auf Sand und Kissen.
Die Kirchenbänke sind jetzt Stehtische, die Gottesdienstbesucher in der Friedenskirche sitzen auf Sand und Kissen.
Foto: Labus / FUNKE Foto Servises
Was wir bereits wissen
Schließung als Chance für einen Neuanfang: „Junge Kirche“ und Jugendgottesdienst in der Friedenskirche in Welheim

Mit dem ersten Jugendgottesdienst am Samstagabend erlebte die erst Ende Januar als Jugendkirche wiedereröffnete Friedenskirche in Welheim den ersten großen Höhepunkt. Die rund 70 anwesenden Jugendlichen, die aus allen Teilen von Bottrop nach Welheim gekommen waren, genossen dabei nicht nur eine ganz neue Art von Kirche, sondern erlebten und gestalteten auch einen modernen Gottesdienst.

Sitzkissen, eine schicke Bar und eine bunte Beleuchtung: Was zunächst wie eine Lounge daherkommt, entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als modernes Gotteshaus. Denn betritt man die Kirche an der Welheimer Straße, verraten nur noch das große Kreuz und die hölzerne Deckenkonstruktion, dass es sich bei dem großen Saal einmal um ein ganz klassisches Kirchenschiff handelte. Ansonsten wurde das komplette Bethaus in einen Ort mit echtem Wohlfühlfaktor verwandelt: Da wo einst hölzerne Sitzbänke ihren Platz hatten, lädt nun ein großer Sitzbereich mit gemütlichen Kissen und Sandboden zum Verweilen ein - ganz stilecht haben dort sogar die ehemaligen Kirchenbänke einen neuen Platz gefunden, die den Gästen nach einigen Schreinerarbeiten nun als moderne Steh- und Loungetische dienen. Direkt daneben streckt sich eine Kletterwand in die Luft, die hoch bis zur ehemaligen Empore führt. Gegenüber findet sich ein Barbereich, der den Jugendlichen kleine Snacks und gekühlte Getränke anbietet. Abgerundet wird das Ganze von einer farbenfrohen Beleuchtung und einer Leinwand samt Videobeamer. Pfarrer Achim Solty: „Mit der Schließung der Kirche ergab sich für uns die Chance, hier eine Junge Kirche entstehen zu lassen. Und das Experiment ist uns geglückt. Dank der Unterstützung durch zahlreiche Helfer konnten wir diesen tollen Ort so entstehen lassen, wie er jetzt ist“. Doch nicht nur das Gebäude wurde dem Zeitgeist angepasst, auch der von nun an alle zwei Monate stattfindende Jugendgottesdienst thematisiert in Welheim nun genau das, was die Jugendlichen bewegt: Von Masken und Äußerlichkeiten, die über die wahren Werte von Menschen hinwegtäuschen, berichtete etwa die Predigerin Tanja Jarendt. Pfarrer Steffen Riesenberg, der theologische Leiter des Abends, kam in seinem Gebet vor allem auf die wachsenden Konflikte, sei es nun weltweit oder direkt vor der Haustüre, zu sprechen. „Uns ist besonders wichtig, dass wir hier nicht nur etwas für die Jugendlichen machen, sondern Kirche mit ihnen zusammen gestalten. Die Jugendlichen organisieren die Aktionen im Haus selbst - natürlich immer unter Anleitung, wenn diese gebraucht wird“, sagt Pfarrer Solty und ergänzt: „Auch diesen Gottesdienst haben die Jugendlichen aktiv mitgestaltet“.