In der Bottroper Kneipenszene spielt Samstag die Musik

Bei den Gästen kommt die Kneipennacht immer super an. Musikalisch ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Bei den Gästen kommt die Kneipennacht immer super an. Musikalisch ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Foto: Frank Oppitz
Was wir bereits wissen
In 15 Lokalen in der Innenstadt können die Besucher Samstagabend zu Live-Musik tanzen und feiern. Der perfekte Abend für einen Zug durch die City.

Bottrop.. Die Kneipennacht ist längst Markenzeichen der hiesigen Kneipenszene. Zum insgesamt neunten Mal laden die Gastronomen ein und wollen die Leute vom Sofa auf die Straße locken – und in die Kneipen.

Wobei es schon darum geht, die Leute auch in Bewegung zu bringen, sagt Organisator Reimbern von Wedel-Parlow vom Passmanns. „Wir wollen ja, dass die Leute unterwegs sind, an so einem Abend durch verschiedene Kneipen ziehen.“ Zuletzt habe es sehr gut geklappt, „Im Herbst waren die Leute bis spät in der Nacht unterwegs. Sogar noch als die Bands schon aufgehört hatten, erinnert sich von Wedel-Parlow.

Deshalb setzen die Veranstalter auf Abwechslung, versuchen Angebote für möglichst viele Geschmäcker zu bieten. Doch inzwischen gibt es auch unter den Musikern Stammgäste der Kneipennacht. Bei der Frühjahrsnacht seien einige dabei, die auch schon im Herbst oder früher dabei waren, sagt der Passmanns-Wirt. „Die kamen gut an, deshalb sind sie noch mal dabei.

Kleines Jubiläum im Herbst

Generell wolle man den Besuchern aber Abwechslung bieten und suche auch immer wieder nach neuen Künstlern. Deshalb laufen im Hintergrund auch schon die Vorbereitungen für die zehnte Kneipennacht im Herbst. Für dieses kleine Jubiläum wolle man „einen Knaller“ haben, sagt der Organisator, ohne sich weiter in die Karten blicken zu lassen.

Zum zweiten Mal ist diesmal auch die Kulturkirche dabei. Für die Wirte eine wichtige Location. Denn: „Wir haben keinen anderen Ort, wo 400 Leute reinpassen“. Wie schon beim letzten Mal soll dem Kirchenraum, eine Verteil- und Sammelfunktion zukommen.

Denn der Andrang ist wie immer groß. Das Vorverkaufskontingent ist längst vergriffen, doch an den Kneipentüren gibt es noch Karten an den Abendkassen. Denn den Wirten ist es besonders wichtig, auch auswärtige Besucher nach Bottrop zu ziehen. Das habe in der Vergangenheit immer gut geklappt.

Die Veranstalter versuchen diesmal, Schwerpunkte zu bilden. So seien im König City und Am Hallenbad härtere Klänge geplant, auf der Gladbecker Straße gehe es ein Stück Richtung Mainstream, sagt von Wedel-Parlow. Damit verbunden die Hoffnung, dass Menschen mit ähnlichem Musikgeschmack hier in kurzer Distanz jeweils auf ihre Kosten kommen können.

Hier sind alle teilnehmenden Kneipen zum Durchklicken