Das aktuelle Wetter Bottrop 5°C
Bottrop

In 72 Stunden die Welt etwas besser machen

08.06.2013 | 00:20 Uhr

Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ setzen sich deutschlandweit junge Katholikinnen und Katholiken vom 13. bis zum 16. Juni für das Gute ein. In der 72 Stunden dauernden Sozialaktion des Bunds der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) realisieren sie gemeinnützige soziale, ökologische, interkulturelle oder politische Aufgaben. Erstmals findet die Aktion in diesem Jahr in allen Bistümern statt. Startschuss in Bottrop ist am Donnerstag, 13. Juni, ab 16.30 Uhr bei der Auftaktveranstaltung auf dem Berliner Platz.

Dabei sein werden dann die 13 beteiligten Aktionsgruppen, ihre Paten und alle Interessierten. Offizieller Beginn der 72-Stunden-Aktion ist um 17.07 Uhr, danach gehen alle Gruppen in ihre Projekte. Welche genau das sind, das wird im Vorfeld noch nicht verraten. Dies aber steht schon fest: Die Helfer machen bis Sonntag, 16. Juni, 17.07 Uhr, in 72 Stunden die Welt ein bisschen besser. Bereits am Sonntagmorgen findet um 11.15 Uhr eine Jugendmesse mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck in der Propsteikirche St. Cyriakus statt. Sie wird von den Aktionsgruppen mitgestaltet. Angesprochen sind darüber hinaus die Firmanden und alle weiteren Jugendlichen und Interessierten.

Zur großen Abschlussveranstaltung sind die Bottroper Aktionsgruppen am Sonntag nach Essen auf den Burgplatz eingeladen. Dort feiern sie zusammen mit allen 140 beteiligten Gruppen und somit insgesamt 2700 Teilnehmern im Bistum Essen und lassen die 72-Stunden-Aktion gemeinsam ausklingen. Neben einem bunten Programm erwartet die Helfer ein Teilnehmergeschenk und Verpflegung.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
09.06.2013
11:31
.... der Himmel?
von celadensky | #1

Mögen die jungen Menschen den barmherzigen Samariter (er hatte keinen konfessionellen Religionsunterricht gehabt) sich zum Beispiel nehmen und Gutes tun, praktische Nächstenliebe ohne große Reklame üben.
Unangenehm berührt mich, dass sie annehmen, der Himmel schicke sie: Es war und wird immer gefährlich, Frieden zerstörend, wenn Menschen glaubten und glauben in "göttlichem", himmlischem Auftrag zu handeln. Islamistische Attentäter glauben es, und die Soldaten der Wehrmacht trugen auf dem Koppelschloss: "Gott mit uns".
Vorsicht vor überheblicher Glaubensgewissheit!

autoimport
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

 
Fotos und Videos
Junge Jecken
Bildgalerie
Kinderprinzenpaar
Projekt 25/25/25
Bildgalerie
Quadrat Bottrop
Leber Erkrankungen
Bildgalerie
WAZ- Medizinforum
Aus dem Ressort
Gesuchter Galatasaray-Fan stellt sich der Polizei
Fans
Ein Fan von Galatasaray Istanbul, der beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem türkischen Rekordmeister eine Sitzschale auf Polizisten geworfen haben soll, hat sich der Polizei gestellt und eine Aussage gemacht. Die Fahndung nach weiteren Werfern geht weiter.
Schalke-Juwel Sané baut Verkehrsunfall mit Luxuskarosse
Schalke
Nach dem vor wenigen Wochen Donis Avdijaj negativ aufgefallen war, schreibt jetzt Leroy Sané Negativ-Schlagzeilen. Der 18-jährige Schalker fuhr seine schwarze C-Klasse, AMG-Modell von Mercedes (Wert: 120.000 bis 150.000 Euro) in einen geparkten Opel Corsa.
Gesuchter Galatasaray-Fan stellt sich der Polizei
Fans
Ein Fan von Galatasaray Istanbul, der beim Champions-League-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem türkischen Rekordmeister eine Sitzschale auf Polizisten geworfen haben soll, hat sich der Polizei gestellt und eine Aussage gemacht. Die Fahndung nach weiteren Werfern geht weiter.
Eine Punktlandung unter Tage mit zwei Jahren Anlauf
Bergbau
Das Bergwerk Prosper-Haniel hat den Abbau der letzten Flöze begonnen. Bis zum Ende des Bergbaus 2018 sollen zehn Millionen Tonnen Kohle gefördert werden. Bis dahin wird das Bergwerk mit immer weniger Personal auskommen müssen
Bottroper Ballettschule lädt zu Aktion „Zeigt her eure Füße“
Orthofit
Die Bottroper Ballettschule Zurhausen beteiligt sich am Freitag an der bundesweiten Orthofit-Aktion. Dabei stand die Fußgesundheit der kleinen Ballettschülerinnen im Mittelpunkt. Sie lernten Fußübungen und ließen sich von der Orthopädagin einen Blaudruck ihrer Füße nehmen.