Immer mehr online, immer mehr Regulierung

Foto: WAZ

Immer häufiger wird der Service der Sparkasse im Internet nachgefragt, und der Anbieter reagiert. 70 100 Girokonten führt die Sparkasse Bottrop, davon inzwischen 29 712 online. Auch die Nutzer der Sparkassen-App fürs Smartphone werden immer mehr: Fast 6000 sind es inzwischen, 40 Prozent mehr als noch vor anderthalb Jahren.

Weil immer mehr Menschen im Netz sind, geht die Sparkasse mit. „Diesem Kundenverhalten tragen wir mit einem umfangreichen Produkt- und Serviceangebot Rechnung wie der Sparkassen-App, dem Konto- und Dispowecker und dem elektronischen Postfach“, sagt Daniel Hickstein, stellvertretendes Vorstandsmitglied.

Immer mehr wird zum Leidwesen der Sparkasse auch die Zahl der Vorschriften aus Brüssel, sagt Vorstandschef Schmidt. „Dass nach der Finanzmarktkrise verschärfte Regelungen auf dem Bankensektor durchaus erforderlich waren, ist unbestritten. Aber die Flut an Regulierungen, die uns jetzt aus Brüssel trifft, führt kleine und mittlere Institute an die Grenzen ihrer Möglichkeiten.“

Er stellt deshalb die Frage, ob eine differenziertere Betrachtung für Sparkassen und auch Genossenschaftsbanken nicht zweckdienlicher wäre.

Zu der Gewinnabführung an den Stadtkämmerer (100 000 Euro) steckt die Sparkasse rund eine halbe Million Euro in gute Taten, Spenden und Sponsoring. Im vergangenen Jahr waren es 509 000 Euro. Allein 107 000 schüttet die Sparkasse unter dem Motto „An sich und andere denken“ durch die Sparkassenlotterie aus. Gerne erinnern sich die Sparkassen-Vorstände an die Auslosung im September im proppevollen Saalbau. Mit jedem Lotterielos legt der Kunde 4,80 Euro Sparguthaben, an, vom Losanteil von 1,20 Euro fließen 30 Cent an gemeinnützige Organisationen. Die Sparkasse unterstützte 2014 als Sponsor das Festival „Orgel plus“ oder das Chorkonzert „Adiemus“, organisierte das Weihnachtsbaumschmücken in der City und war mit einem eigenen Wagen beim Brezelfest.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE