Im Januar waren mehr Bottroper arbeitslos gemeldet

„Der Januar brachte für Bottrop den erwarteten Anstieg der Arbeitslosigkeit“, so Eugen Palm, Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit in Bottrop. Maßgebliche Ursache dafür seien jahreszeitliche Einflüsse, wie der Kündigungstermin zum Jahresende, das Ende des Weihnachtsgeschäftes im Einzelhandel sowie der Abschluss zweieinhalb- und dreieinhalbjähriger Berufsausbildungen. Auch im Februar stehe der Arbeitsmarkt noch saisonal unter Druck, erläutert Eugen Palm und erwartet, dass im März die übliche leichte Frühjahrsbelebung einsetzt.

Im Januar waren in Bottrop 4992 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 238 mehr als im Dezember. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich damit gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozentpunkte auf 8,4 Prozent.

Aktuell waren in Bottrop 504 Menschen unter 25 Jahre arbeitslos gemeldet, 37 mehr als im vergangenen Monat, aber 143 weniger als vor Jahresfrist. Insgesamt liegt die Zahl der Arbeitslosen in Bottrop um 417 Personen unter der des Vorjahresmonats (-7,7 Prozent).

Die Unterbeschäftigung (da werden u.a. auch Teilnehmer an Qualifizierungsmaßnahmen mitgezählt) belief sich im Januar für Bottrop auf 6427 Personen. Das waren 96 mehr als im Dezember, aber 416 weniger als ein Jahr zuvor (-6 Prozent).

Im Rahmen des SGB III betreute die Agentur für Arbeit 1355 Arbeitslose, 102 mehr als im Vormonat, aber 78 weniger als vor Jahresfrist. Das Jobcenter zählte in der Grundsicherung 3637 Arbeitslose (+136). Rund drei Viertel der Arbeitslosen in Bottrop erhalten damit aktuell Hartz IV.

Bottroper Arbeitgeber meldeten im Januar 113 neue offene Stellen, unter anderem im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel und bei den Personaldienstleistern.