Hommage an Josef Albers

Im Museum Quadrat ist vom 7. Juni bis 30. August nach zehn Jahren noch einmal die Ausstellung des Künstlers Sol Le Witt „Seven Basic Colors and All Their Combinations in a Square within a Square. Wall Drawing for Josef Albers“ zu sehen. Dieses Wandgemälde wurde von Sol LeWitt für das Josef Albers Museum konzipiert und kann nur an diesem Ort ein weiteres Mal aufgeführt werden.

Sol Le Witt, geboren 1928, legte die Fundamente seines künstlerischen Konzepts um 1960. Ein wichtiger Orientierungspunkt war ihm damals auch das Werk von Josef Albers. Nicht nur die Lehre von der Eigendynamik der Farbe, auch die Idee der Serialität als Motor ihrer weit ausgreifenden Arbeitsfolgen verbindet beide Künstler. An die Stelle des Einzelwerks tritt so die Vorstellung einer tendenziell unabschließbaren Perspektivität.

Das Werk „Seven Basic Colors and All Their Combinations in a Square within a Square. Wall Drawing for Josef Albers“ hat der Künstler eigens für das Josef Albers Museum entworfen. Es wurde hier vom 4. September bis 27. November 2005 schon einmal gezeigt.

Sol LeWitt hat – kurz vor seinem Tod – dieses große Wandgemälde konzipiert, das aus den räumlichen Bedingungen des Albers Museums entstand und auch als eine Hommage an den Maler und Theoretiker Josef Albers zu verstehen ist. Die direkte Wirkung der Farbe und die Form des Quadrats spielen eine wichtige Rolle bei diesem eindrücklichen Entwurf.

Seine Bedeutung für das Josef Albers Museum ist so eminent, dass es als Werk der Reihe „Albers im Kontext“ – die mittlerweile so namhafte Künstler wie Agnes Martin, Donald Judd, Ad Reinhardt und Fred Sandback gezeigt hat – noch einmal aufgeführt werden soll.