Heute beginnt „Orgel Plus“

1Über die Grenzen von Alt-Bottrop hinaus geht das Festival „Orgel Plus“ in diesem Jahr direkt zu Beginn. Erstmals findet heute um 12 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes in Kirchhellen bei freiem Eintritt das Schnupperkonzert statt. Begleitet von Detlef Steinbrenner an der Orgel spielen die fortgeschrittenen Musikschüler Miriam Baumeister, Johanna Apke, Pauline Jansen, Anna Brockmann (alle Querflöte) sowie Justus Luerweg (Oboe) und Rebekka Lammerding (Blockflöte) Werke des Barock, darunter von Bach und Telemann, und des 19. und 20. Jahrhunderts. Steinbrenner ist seit 1999 Johannes-Kantor.

2Beim Eröffnungsgottesdienst am morgigen Sonntag um 11.15 Uhr in St. Cyriakus in der Innenstadt singt der Propsteichor unter Leitung von Ursula Kirchhoff die Messe in C-Dur für Chor, Streicher und Orgel des Romantikers Josef Rheinberger. Es spielt das Studio Orchester Duisburg, an der Orgel: Max Brackmann.

In der Abschlussmesse am 11. Januar, 11 Uhr, in St. Johannes (Boy) singt der Orgel Plus-Chor die Missa Medi von Christian Bernsdorf.

3Das Eröffnungskonzert am morgigen Sonntag um 16 Uhr in St. Cyriakus - traditionell das Neujahrskonzert der Stadt - gestalten die Solisten Anneli Pfeffer (Sopran) sowie Julian Meiselbach (Trompete), Markus Menke und Wiltrud Menke (Violine), Marcellus Menke (Oboe), Harald Georgi (Cello) und Ludger Morck und Festivalleiter Gerd-Heinz Stevens an der Orgel. Die Solisten haben entweder führende Orchesterpositionen oder stehen am Beginn einer künstlerischen Karriere. Pfeffer hatte so bekannte Lehrerinnen wie Elisabeth Schwarzkopf und Sena Jurinac.

4Ebenfalls ein Gastspiel bei „Orgel Plus“ gibt das renommierte Kölner Flötenensemble „Flautando“ am Montag, 20 Uhr, in der Martinskirche in der City. Auf dem Programm stehen dann selten zu hörende Werke der Alten Musik, darunter von Guillaume Dufay (1400 - 1474) aber auch des Shakespeare-Zeitgenossen William Byrd oder Antonio de Cabezon. Der gebürtige Bottroper und heutige Organist an der Kölner Dominikanerkirche St. Andreas, Christoph Kuhlmann, ist an der Orgel u.a. mit Bachs „Dorischer Toccata“ BWV 538 zu hören.

5Einen englischen Liederabend gibt die Schweizer Sopranistin Yvonne Friedli zusammen mit dem gebürtigen Bottroper Christoph Ostendorf an Klavier und Orgel am 6. Januar um 20 Uhr im Kammerkonzertsaal. Neben Werken von Purcell, Byrd und Benjamin Britten steht Ralph Vaughn-Williams’ Zyklus „Songs of Travel“ im Zentrum.

6Das traditionelle Kaffekonzert für Senioren beginnt Mittwoch, 7. Januar, 15 Uhr in der Martinskirche. Begleitet von Martins-Kantor Matthias Uphoff und Gerd-Heinz Stevens an der Orgel spielen Leonie Kolberg, Pia Siegburg, Sara Horstmann (Querflöte) sowie Katharina Mittag (Klarinette) u.a. Werke von Mozart - Vater und Sohn.

7Nach längerer Zeit gibt es für die Bottroper ein Wiederhören mit Jürgen Kursawa. In „seiner“ früheren Kirche Heilig Kreuz spielt der ehemalige Essener Domorganist und heutige Professor an der Düsseldorfer Musikhochschule am 7. Januar, 20 Uhr, Werke von Johann Sebastian und Johann Christian Bach und begleitet außerdem den Solo-Trompeter Max Westermann.

8Der Solo-Hornist der Philharmonie Südwestfalen, Michael Nassauer, spielt am 8. Januar, 20 Uhr, in Liebfrauen auf dem Eigen u.a. das Hornkonzert Nr. 2 D-Dur von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozarts 1. Hornkonzert ebenfalls in D-Dur. Begleitet wird er vom langjährigen Organisten der Gemeinde, Friedrich Storfinger. Auf der mit über 60 Registern größten Orgel der Stadt erklingen an diesem Abend auch spätromantische Werke des Franzosen André Guilmant und dessen Landsmann Francis Poulenc.

9Wegen der großen Nachfrage steht das Kinder- und Familienkonzert am 9. Januar gleich zwei Mal auf dem Programm in der Kulturkirche Heilig Kreuz. Um 16.30 und 18 Uhr zeigen die Kinder und Jugendlichen der traditionsreichen Bottroper Ballettschule Zurhausen, begleitet von Andreas Fröhling an der Orgel, eine eigens erarbeitete märchenhafte Choreografie von Barbora Babkova. Andreas Fröhling ist seit neun Jahren Kreiskantor des Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid.

10Zwischen Konzert und anglikanischem „Evensong“ changiert der Auftritt des Kettwiger Bach-Ensembles am 9. Januar in Herz Jesu. Unter Leitung von Wolfgang Kläsener erklingen A-capella- und Chor- und Orchester-Werke William Byrd, Mendelssohn und Charles Villiers Stanford. Franz-Josef Reidick ist an der großen Rensch-Orgel mit Bach zu erleben.

11Das Abschlusskonzert liegt dieses mal komplett in Frauenhand. Am Sonntag, 11. Januar um 16 Uhr gestaltet das Ensemble „All Woman“ unter Leitung von Ruth Miketta und Ursula Kirchhoff an der Orgel ein spannendes Programm mit Werken von John Rutter, Gustav Holst aber auch Händels berühmtes „Halleluja“ in modernem Arrangement. An der Orgel ist Ursula Kirchhoff u.a. mit Leon Boellmanns bekannter „Suite Gotique“, Werken von Théodore Dubois oder Louis Vierne zu erleben.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE