Gruppe will Prozess weiter begleiten

Wird das Konzept so verabschiedet, „dann beginnt die Arbeit erst richtig“, so die Einschätzung der Mitglieder der Lenkungsgruppe. Die Umsetzung brauche Zeit, und es sei auch denkbar, dass Korrekturen erforderlich werden. Bisher sind zwei Standorte für die Netzwerker vorgesehen. Der für den Bereich Stadtmitte wird im Juca sitzen, ein zweiter im Jukos in der Boy. Die anderen Standorte sind noch offen. Bewusst habe man diese Netzwerker nicht bei der Stadt angesiedelt. Sie sollen unabhängig agieren.

Doch mit den nun vorgelegten Plänen wird es sicher auch auf Seiten der Träger zu Veränderungen kommen – auch hier müssen möglicherweise Konzepte angepasst werden. All diese Prozesse will die Lenkungsgruppe begleiten.

Überhaupt, so betonen alle Seiten, habe sich mit den Beratungen die Kommunikation zwischen Verwaltung, Politik und Trägern verbessert. Dieser Gesprächsfaden dürfe nicht abreißen, so der Vorsatz. Gleichzeitig stellt Jennifer Behrendt vom Jugendamt klar, dass es auch künftig Überprüfungen geben werde.