Geflügelzüchter zeichnen Meister aus

In gemütlicher Stammtischatmosphäre traf sich der Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) Kirchhellen zur Jahreshauptversammlung. Die rund 40 Mitglieder des Vereins kamen im Brauhaus, um über die anstehenden Aufgaben und auch über organisatorische Fragen des Vereinslebens abzustimmen, sich zu beraten sowie die Weichen für das bevorstehende Veranstaltungsjahr zu stellen.

Immer mit dabei

Dabei gab es zunächst einen kurzen Rückblick auf das aus Vereinssicht sehr erfolgreich verlaufene Jahr 2014 von Vorstandsmitglied Johannes Dierichs. „Wir haben ein äußerst erfolgreiches Jahr hinter uns, in dem wir die Züchter nicht nur mit unseren eigenen Veranstaltungen überzeugen konnten, sondern mit unseren Tieren vor allem auch auf vielen Ausstellungen überregionale Präsenz gezeigt haben“, sagte Dierichs und ergänzte: „Auf den wichtigen Ausstellungen, wie etwa in Hamm oder sogar in Leipzig, waren wir immer mit dabei“.

Und auch in diesem Jahr will der RGZV wieder ein eigenes, reichhaltiges Programm anbieten. Mit gleich mehreren Terminen, unter anderem dem „Hähnekrähen“, einem Wettbewerb um die meisten Krählaute, im Juni, der Tierbesprechung im September und der traditionellen Ausstellung in Kirchhellen im November haben die Vereinsmitglieder wieder ehrgeizige Pläne, die auf der Hauptversammlung weiter konkretisiert wurden. Neben den organisatorischen Aspekten gab es dann aber auch noch praktische Informationen, wie etwa zu Impfungen für die jeweiligen Rassen sowie eine kleine Verlosung unter allen Anwesenden.

Im Rahmen der Generalversammlung im Brauhaus am Kirchhellener Ring wurden auch wieder die jeweiligen Vereinsmeister für das abgelaufene Jahr ausgezeichnet: Im Jugendbereich war Lillie Pastrik erfolgreich, die sich in ihrer Kategorie mit einer Haustaube der Rasse „Elsterpurzler“ durchsetzen konnte.

Bei den Senioren des Rassegeflügelzuchtverein setzten sich Jens Pastrik, ebenfalls mit einer Elsterpurzler-Taube, Vorstandsmitglied Josef Backhaus mit einem Huhn der Gattung „westfälischer Totleger“ und Niklas Küper mit einem Huhn der Rasse „Zwerg Rheinländer“ in der Bewertung durch, für die Merkmale wie Stand, Aussehen des Gefieders oder auch die Kammgröße Entscheidungsmerkmale sind.