Das aktuelle Wetter Bottrop 16°C
Nachruf

Gavin fehlte am Ende die Kraft

16.01.2013 | 10:00 Uhr
Gavin fehlte am Ende die Kraft

Bottrop. Gavin Kulla ist tot. Der 23-Jährige, der seit einem Unfall 2002 unter einem schweren Schädel-Hirn-Trauma litt, starb vor wenigen Tagen im Knappschaftskrankenhaus. Dort wurde er in lebensbedrohlichem Zustand eingeliefert und wegen heftiger Krampfanfälle behandelt, die ihrem Sohn in den letzten Jahren immer häufiger zugesetzt haten, erklärt die Mutter Marita Kulla.

Betreuung

Den Lesern der WAZ war der Name Gavin Kulla vertraut. Wenige Monate nach seinem Unfall im Mai 2002 berichtete die Lokalredaktion Bottrop erstmals über das Schicksal des damals 13-jährigen Schülers, der bei einem Radausflug mit ungeschütztem Kopf auf das Dach eines fahrenden Pkw geprallt war. Dieses gewaltsame Ereignis verwandelte den gesunden Gavin in einen Pflegefall, der rund um die Uhr betreut werden musste. Für seine Eltern und die Schwester begann ein neuer Lebensabschnitt, den sie der Aufgabe unterordneten, ihren hirngeschädigten Sohn zu Hause zu pflegen und - soweit möglich - ins Leben zurück zu holen. Diesen Weg zu gehen, hat alle Beteiligten enorm viel Kraft gekostet; die WAZ hat die Entwicklung in jährlichem Abstand nachgezeichnet.

Hoffnung

Vor allem in den ersten Jahren war viel Hoffnungsvolles zu berichten über den jungen Wachkoma-Patienten, der im Mai 2003 aus der Reha-Klinik nach Hause entlassen wurde. Gavin reagierte auf seine Umwelt, er ließ sie Freude und Ärger spüren, er machte dank intensiver Therapien Fortschritte und lernte unendlich viel: Zu stehen, zu gehen, seinen Darm zu kontrollieren, beim Essen die Gabel zu benutzen, die ihm seine Mutter aus einem Fahrradlenker gebastelt hatte. Doch der allmähliche Zugewinn an Selbstständigkeit konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Gavin rund um die Uhr auf Betreuung angewiesen war und blieb. Ihn zu pflegen, führte die Angehörigen auch an Belastungsgrenzen. Die Ehe seiner Eltern zerbrach; in den letzten Jahren blieb es Marita Kulla überlassen, ihren Sohn zu pflegen.

Die Verschlechterung seines Zustands begann, berichtet die Mutter, bereits vor einiger Zeit mit einer Zahnoperation - Kronen sollten den durch ständiges Zähneknirschen abgenutzten Zahnschmelz in Gavins Kiefer schützen. Dabei stellte sich heraus, dass ein Zahn vereitert war, der in der Folge Komplikationen auslöste. „Anschließend kam er nicht mehr richtig auf die Beine“, sagt Marita Kulla rückblickend. Häufiger als in den ersten Jahren stellten sich bei Gavin Epilepsie-ähnliche Krampfanfälle ein. Die letzte Attacke überstieg Gavins Kräfte. Marita Kulla deutet es so, dass ihr Sohn den Kampf aufgegeben hat, der bei seinem Radunfall 2002 begann. Er wurde gestern in Bottrop beigesetzt.

Von Marie-Luise Schmand


Kommentare
Aus dem Ressort
Regen erschwert Dacharbeiten
Serie
Während der Sommerferien erhält die Hauptschule Lehmkuhle neue Dächer auf Haupt- und Nebengebäude. „Die Schule wurde in den 70er Jahren gebaut, das Dach ist dringend sanierungsbedürftig“, stellt Dirk Göttlich vom Fachbereich Immobilienwirtschaft der Stadt Bottrop fest. Die Kosten betragen 200 000...
Stadt denkt über Kooperation mit der Folkwang-Uni nach
Kultur
Hochschulproduktionen - zum Beispiel auch an ungewöhnlichen Spielorten - könnten das städtische Theaterprogramm attraktiv ergänzen. Kulturamtsleiter Dieter Wollek kann sich für die Spielzeit 2015/16 eine Schnupperreihe mit Insznierungen der Folkwang-Universität der Künste vorstellen.
Die Eigener mögen ihr Quartier
WAZ Quartier-Visite
Die Anwohner rund um die Ernst-Moritz-Arndt-Straße im Eigen nutzen die Chance, sich am am WAZ-Mobil auszutauschen und mit den Gästen ins Gespräch zu kommen. Viel Lob gab es für das GBB-Projekt. Die Baugesellschaft saniert ihren Bestand im Quartier.
Stadt Bttrop sucht Bauherren für Kindergärten
Kinderbetreuung
Die Kommune selbst will zukünftig nur noch als Mieterin in die neuen Kitas einziehen. Der Neubau ihrer Kindertsagesstätte an der Zeppelinstraße soll zum Modellfall werden. Doch bis zur Verwirklichung des Projektes, auf das weitere folgen sollen, geht noch einige Zeit ins Land.
WAZ-Leser aus Bayern schickt Urlaubsfoto
Aktion
Obwohl Peter Breitmeier bereits vor 30 Jahren von Bottrop nach Bayern gezogen ist, fühlt er sich seiner Heimatstadt im Ruhrgebiet noch immer verbunden. Deshalb findet täglich eine Ausgabe der WAZ mit Bottroper Lokalteil ihren Weg in die bayrische Landeshauptstadt.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Fotostrecke
Stadtrundfahrt
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinderferienzirkus
Bildgalerie
2. Galavorstellung
Spielplatz-Test
Bildgalerie
WAZ-Aktion