Gambrinus bekommt seinen endgültigen Platz

Mittlerweile steht er fest auf seinen beiden Beinen. Die Replik der alten Gambrinus-Statue, die einst den Giebel des traditionsreichen Bottroper Wirtshauses „Zum Gambrinus“ zierte, steht fertig zum Abtransport in der Werkstatt von Uwe Kühn. Der Mülheimer Bildhauer und Steinmetz hatte aus den aufgefundenen und gesicherten Resten der alten Giebelfigur vom Ende des 19. Jahrhunderts den sagenhaften König, der auch als Patron der Bierbrauer gilt, rekonstruiert und einen vollständigen Abguss gefertigt (die WAZ berichtete).

Stadt genehmigt, Bürger zahlen

Jetzt wird die Figur am 9. Mai auf der Gladbecker Straße ihren neuen Standort bekommen. Stadt, Interessengemeinschaft (IG) Gladbecker Straße und Sponsoren haben sich auf das obere Ende der Fußgängerzone etwa in Höhe vom Haus des Handwerks und des Stadtcafés auf der gegenüberliegenden Seite geeinigt. Ursprünglich sollte dies nur ein temporärer Standort sein. Man plante, den Gambrinus als „Schutzpatron“ der sich neu entwickelnden Kneipenmeile nach abgeschlossenem Umbau des Bereiches Gerichtsstraße, Kreuzkamp und Gladbecker Straße weiter in Richtung der jetzigen Grünanlage zu versetzen. Jetzt habe man sich aber für das Ende der Fußgängerzone der Gladbecker Straße als dauerhaften Aufstellungsort entscheiden, sagt Manfred Stein, Abteilungsleiter im Amt für Stadterneuerung.

Die Stadt erteilte bereits die Genehmigung für die Errichtung einen gut zwei Meter hohen Sockels von dem aus der Gambrinus bald auf die Gladbecker Straße blicken wird. Die Höhe ist einerseits notwendig, um die Figur etwas aus der Reichweite möglicher Angriffe zu nehmen. Andererseits waren die Proportionen der Giebelfigur einst so geschaffen, dass sie von unter betrachtet werden musste. So wird der steinerne Gast nun das schäumende Bierglas in etwa fünf Meter Höhe am Ende der Fußgängerzone erheben und den Besuchern gleichsam zuprosten.

Sockel, Transport und Aufbau werde die Stadt übrigens keinen Cent kosten, wie Manfred Stein betont. Das Gesamtpaket finanzierten IG und Sponsoren, so Stein.

Enthüllung mit Bürgermeister Strehl

Das alte Gasthaus „Zum Gambrinus“, dessen Giebel die Figur bis zum Abriss in den 70er Jahren zierte, befand sich an der Hochstraße 14. Die Gaststätte war im alten Bottrop auch deshalb berühmt, da der damalige Wirt Theodor Beulmann dort im Jahr 1909 mit dem „Bottroper Welt-Theater“ das erste Kino der Stadt eröffnete.

Die offizielle Enthüllung der Statue wird am „Tag der Städtebauförderung“, dem 9. Mai um 12. 30 Uhr durch Bürgermeister Klaus Strehl erfolgen. In Bottrop findet an diesem bundesweit begangenen Tag ein „Fest der Stadterneuerung“ mit einem Schwerpunkt auf der Gladbecker Straße statt.