Das aktuelle Wetter Bottrop 9°C
Geld

Friedhofsgebühren werden steigen

19.10.2012 | 18:56 Uhr
Friedhofsgebühren werden steigen
Das öffentliche Grün auf den Friedhöfen wird weniger.Foto: Birgit Schweizer

Bottrop. Die Friedhofsgebühren werden zu Beginn des Jahres 2013 voraussichtlich steigen. Das liegt nicht etwa an der allgemeinen Preissteigerung - die Stadt wird einmal mehr ihre Wiesen und Rabatten auf den Friedhöfen verringern. Das bedeutet: Die Stadt spart, die Bürger zahlen drauf.

Auf 30 Prozent wird der Anteil des öffentlichen Grüns, für dessen Pflege die Stadt die Kosten trägt, auf den Friedhöfen sinken. Die Stadt entlastet so ihren Etat um 177.000 Euro. Das müssen die Pächter der Gräber mit ihren Gebühren nun ausgleichen.

Soziale Gesichtspunkte

Der Arbeitskreis Friedhöfe des Stadtrates hat jedoch dafür gesorgt, dass die Gebührenerhöhung nicht alle trifft. So bleiben die Gebühren für Pächter der üblichen Reihengräber und Urnenreihengräber stabil. Ein Reihengrab kostet damit weiterhin 672 Euro, ein Urnenreihengrab 307 Euro, und ein Reihengrab für verstorbene Kinder bis fünf Jahre 191 Euro. Es müsse auch günstige Gräber geben, damit möglichst alle Bürger der Stadt eine Grabstätte erwerben können, empfiehlt der Arbeitskreis Friedhöfe.

Die Sorge, dass Bürger wegen höherer Gebühren Verstorbene womöglich in anderen Städten beerdigen, erwies sich bisher allerdings als unbegründet. Noch immer sind alle in Bottrop Verstorbenen auch in Bottrop bestattet, teilt die Stadtverwaltung mit.

Nach seinen Fachausschüssen wird der Rat Ende November über die Gebührenanhebung beraten. Seine Zustimmung darf vorausgesetzt werden. So sah ja auch schon das Sparpaket als Beitrag der Stadt zum kommunalen Finanzpakts zwischen dem Land und den hoch verschuldeten Städten die erneute Verringerung des öffentlichen Grüns auf den Friedhöfen vor - und das Sparpaket hatte der Rat erst Ende September so beschlossen.

Drei Millionen Euro Einnahmen

Mit Gebühreneinnahmen von gut drei Millionen Euro kalkuliert die Friedhofsverwaltung im nächsten Jahr. Der größte Gebührensprung kommt auf die bisher wenigen Nutzer des Aschestreufeldes zu, wo die Gebühr von 268 Euro auf 420 Euro um mehr als die Hälfte steigen wird. Auch für anonyme Urnenreihengräber und anonyme Reihengräber im Urnenbaum steigen die Kosten stark an: von 346 auf 494 Euro (42,6%) und von 787 auf 1114 Euro (41,5%).

Anders als bei normalen Reihengräbern stiegt die Gebühr bei anonymen Reihengräbern von 1288 auf 1490 Euro, die Wiesenpflege der Reihengräber kostet 1868 Euro (bisher 1619 Euro). Ein Familiengrab kostet ab dem nächsten Jahr 1885 Euro (bisher 1771 Euro).

Das öffentliche Grün wird nicht wirklich verkleinert

Die Stadt wird die Grüngürtel auf den Friedhöfen allerdings nicht wirklich verkleinern. Die Verringerung bezieht sich auf den Verteilerschlüssel zwischen den Kosten fürs Grün und für die Gräber. Es handelt sich also um eine reine Rechengröße. Der Verteilerschlüssel war auch schon im vorigen Jahr um 5 Prozent auf seinerzeit 35 Prozent gesenkt worden.

Norbert Jänecke


Kommentare
22.10.2012
11:55
Friedhofsgebühren werden steigen
von waz.norbert.jaenecke | #3

#2
Vielen Dank für den Hinweis, bkb2001!
So etwas passiert leider an langen, langen Arbeitstagen schon einmal.
Wir haben den Fehler korrigiert. Gemeint ist selbstverständlich "um mehr als die Hälfte steigen wird".

22.10.2012
08:05
Wer recherchiert für diese Berichte?
von bkb2001 | #2

Liebe WAZ,
gibt es eigentlich niemanden mehr, der die Berichte gegenliest?
Bei einer Gebührenerhöhung von 268 € auf 420 € von einer mehr als Verdoppelung zu sprechen, ist schon ein starkes Stück. Nach meiner Rechnung ist das eine Steigerung von 56,7 % und nicht über 100 %.
Leider häufen sich diese "Flüchtigkeitsfehler" in letzter Zeit, so dass man den Eindruck haben kann, dass die notwendige Sorgfalt abhanden gekommen ist.

21.10.2012
11:00
Friedhofsgebühren werden steigen
von Wittmich | #1

Alles wird teurer,selbst das Sterben!!! Nur nicht für mich Ich nehme die Billigvariante,
die mir ein lanjähriger Freund Mitarbeiter der Städtischen Friedhöfe angeraten hat.
Ich lasse mich zum zwecke der der Beerdigung durch den "Hechsler"führen.Was
dann hinten heraus kommt,wid im Grünstreifen als Dünger beigemischt.

Aus dem Ressort
Mitten im Ruhrpott: die Prosperstraße
Musical
„Die Prosperstraße“: So heißt das erste selbst geschriebene Stück, das Tim Berkels Musical-Crew nun auf die Beine stellt. Im Mai wird die Komödie nun „Spielraum“ Premiere haben.
Polizei klärt Fußgänger über Gefahren im Straßenverkehr auf
Verkehr
Im zurückliegenden Jahr verunglückten im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen, zu dem auch Bottrop gehört, vierzehn Menschen tödlich (gegenüber insgesamt 20 im Vorjahr). Um dia Anzahl getöteter und verletzter Fußgänger zu senken, sucht die Polizei das Gespräch.
Wenn die Glocken schweigen
Kultur
Am Glockengeläut scheiden sich zuweilen die Geister. Was für den einen als von Kindheit vertrauter Kulturklang daherkommt, mag für die andere eher Ruhestörung oder unfreiwilliges Wecken bedeuten. Auch wenn nicht mehr alle der mehr als 70 Glocken allein der katholischen Kirchen in Alt-Bottrop - ohne...
Stadt Bottrop fordert den Abriss einer Bauruine
Stadtbild
An der Sterkrader Straße geht die Verwaltung nun gegen einen unvollendeten Neubau vor – weil die Baugenehmigung nicht mehr gültig ist. Der Bauunternehmer hatte 2009 Insolvenz angemeldet. Doch trotz Gesetzesänderungen bleibt es schwierig, gegen verfallene Bestandsimmobilien aktiv zu werden.
Bottroper Pfarrerin fastete mit einer Gemeindegruppe
Lokales
Doris Sturm hat mit einer Gruppe aus ihrer Gemeinde vor Ostern gefastet. Fünf Tage lang nahm sie keine feste Nahrung zu sich. Jeweils zwei Stunden am Tag hat sie mit der Gruppe meditiert. Doch die Zeit war für die Pfarrerin keine Zeit der Bürde, sondern ein Gewinn.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen