Das aktuelle Wetter Bottrop 3°C
Marinekameradschaft

Freundschaft begann in einer Kneipe

23.10.2009 | 11:00 Uhr
Funktionen
Freundschaft begann in einer Kneipe

Bottrop. Vor 34 Jahren legten zwei Bottroper und Oxforder Seeleute den Grundstein für eine langjährige Patenschaft.

„In der Kameradschaft haben wir gemeinsam Gefahren der See durchstanden. In der Kameradschaft haben wir gemeinsam Freuden durchlebt. In der Kameradschaft liegt Freude, in der Kameradschaft liegt Freundschaft.” Der erste Vorsitzende der Marine-Kameradschaft Bottrop e.V., Roland Gillar, hatte seine Willkommensworte zum Patenschaftsbesuch in Oxford wohl gewählt. Mit einigen Vereinsmitgliedern war er am Wochenende zum Austausch in die englische Universitätsstadt gereist, um das 80jähriges Bestehen des Partnervereins, der Royal Navy und Royal Marines Association Oxford, zu feiern.

Bereits 34 Jahre zählt die Patenschaft der zwei Marinevereine, die „wie viele Dinge im Leben” aus einer zufälligen Begegnung zweier Seeleute entstanden sei. „Im Jahre 1973 haben sich unser Kamerad Heinz Rowek und der Engländer Ted Deakings ganz zufällig in einer Kneipe unterhalten”, erklärte Gillar. „Schon drei Jahre später wurde unsere Patenschaft offiziell besiegelt. Durch sie haben wir nicht nur Partner, sondern Freunde fürs Leben gewonnen.”

Das Programm am Wochenende war dabei selbst verständlich maritim gestaltet. Am Freitag besuchte die Gruppe einen Schifffahrtspark in Portsmouth, wo unter anderen die HMS Victory besichtigt werden konnte. „Bei der Victory handelt es sich um das Flaggschiff der englischen Flotte, die unter Admiral Lord Nelson Ende des 18. Jahrhunderts gegen die Franzosen und Spanier kämpfte. So sollte England vor einer Eroberung durch Napoleon geschützt werden”, gab der Engländer John Wyatt zu verstehen. Das wohl größte Highlight des Wochenendes stellte wohl aber das große Trafalgar Dinner am Samstag dar, dass jährlich Lord Nelson zu Ehren veranstaltet wird.

Trotz einiger Sprachbarrieren hat sich an diesem Wochenende wieder einmal gezeigt, wie wichtig Patenschaften für Vereine sein können. John Wyatt erinnert sich an seine erste Ankunft in Bottrop: „Damals konnte niemand Englisch, und wir sprachen ja auch kein Deutsch. Da haben wir uns mit Händen und Füßen unterhalten. Lustig war's.”

Inzwischen ist die Sprachbarriere nicht mehr ganz so groß.

Michaela Drost

Kommentare
Aus dem Ressort
Die Bottroper Stadtverwaltung schließt bis 4. Januar
Geschlossen
Die Dienststellen sind ab 24. Dezember nicht besetzt. Ausnahmen sind das Quadrat, die Bücherei und das Hallenbad im Sportpark. Es gibt Notdienste.
Cembalo für die Kulturkirche
Kultur
Gerhard Kemena übergíbt sein großes Wittmayer-Cembalo für einen symbolischen Preis der Bottroper Kulturkirche Heilig Kreuz. Der Musiker freut sich,...
Fall aus Gladbeck - Bei Mord gibt die Polizei nie auf
Kriminalität
Das Schicksal eine jungen Frau aus Gladbeck ist auch nach Jahren noch ungeklärt. Kapitaldelikte verjähren im Gegensatz zu anderen Taten aber nicht.
Trickreich oder klug? Land behält die Hälfte ein
Flüchtlingskosten
„Taschenspielertrick“ oder vernünftig – CDU und SPD streiten über die Absicht des Landes, die Flüchtlingshilfe des Bundes zur Hälfte einzubehalten.
Frisches Geld für den Stadtumbau in Bottrop
Fördergelder
Aus dem Programm Stadtumbau West fließen weitere Fördermittel nach Bottrop. Gut 2,9 Miilionen Euro. Die Nachricht traf Freitag im Rathaus ein.
Fotos und Videos
Weihnachtskonzert mit poppigen Klängen
Bildgalerie
Josef Albers Gymnasium
WAZ Redaktion
Bildgalerie
Neueröffnung
Nikolausmarkt
Bildgalerie
Kreatives aus Bottrop
Auf dem Rathaus-Dachboden
Bildgalerie
Adventskalender