Das aktuelle Wetter Bottrop 13°C
Freizeit

Freibad im Bottroper Revierpark droht ab nächstem Jahr die Schließung

29.05.2013 | 19:55 Uhr
Freibad im Bottroper Revierpark droht ab nächstem Jahr die Schließung
Kehraus im Freibad des Revierparks Vonderort? Die Sanierung kostet Millionen.Foto: Kerstin Bögeholz

Bottrop. Das Freibad im Revierpark Vonderort zeigt offenbar so massive Mängel, dass sein Erhalt zunehmend in Gefahr gerät. Jedes Jahr stehe es auf der Kippe, sagte Dieter Vatheuer, der geschäftsführende Gesellschafter der Revierpark-Management-Gesellschaft Prova aus Hamm.

Ohnehin lautet die Vorgabe des Revierpark-Verwaltungsrates, dass das Freibad nur geöffnet bleiben kann, wenn dies ohne größeren Finanzaufwand möglich ist. Flickarbeiten reichten aber längst nicht mehr aus, das Freibad müsse grundsaniert werden. „Wenn man nur eine Fliese abnimmt, muss man gleich das ganze Ding neu machen“, sagte Vatheuer. Für dieses Jahr sei das Freibad aber gesichert.

Kosten in Millionenhöhe allein für die Sanierung

In ihrem Zukunftskonzept „Revierpark 2020“, das der WAZ vorliegt, werden die Revierpark-Betreiber noch deutlicher: Bleibt es dabei, dass „nur Reparaturen im Rahmen des freien Budgets aus der Bauunterhaltung“ möglich sind, habe dies die „Konsequenz der Schließung von Angebotsteilen bzw. des kompletten Angebots“ gaben sie dem Verwaltungsrat längst schriftlich. Wenn defekte Badbereiche kurzfristig nicht repariert werden können, werde man Teile schließen müssen, kündigte Geschäftsführer Vatheuer jetzt erneut an. „Irgendwann ist es auch damit vorbei, dann kommen die Leute nicht mehr.“

Eine „Komplettsanierung zum Betrieb des Freibades auf Dauer“ macht Ausgaben von 2,2 Millionen Euro nötig, heißt es in dem Zukunftskonzept – Geld, das den beiden Kommunen fehlt, denen der Revierpark zur Hälfte gehört. Anteilseigner sind die Städte Oberhausen und Bottrop zu je 25 Prozent sowie der Regionalverband Ruhr zur anderen Hälfte. Freibäder sind häufig Zuschussgeschäfte – das Revierpark-Bad wird im Gesamtetat getragen. Bis zu 800 000 Euro Minus mache es laut Vatheuer im Jahr.

Allein in den kommenden zwei Jahren müssten nach Ansicht der Revierpark-Manager rund 700 000 Euro für die Sanierung des Freibads aufgebracht werden. Die To-Do-Liste der Parkbetreiber ist ziemlich lang: So müsste die Folie im Schwimmbecken ausgetauscht und die Becken neu gefliest werden, der Heizkessel ist über 40 Jahre alt, das Wellenbad brauche eine neue Wellenmaschine, etliche Leitungen sowie Pumpen und Filter zur Wasseraufbereitung müssten erneuert werden. „Wir hatten Glück, dass in diesem Jahr nichts saniert werden musste, aber wenn uns eine große Wasserleitung kaputt geht, haben wir das Problem“, sagt Prova-Geschäftsführer Vatheuer.

Zukunftskonzept hat Wasser-Bewegungspark zum Ziel

Die Prova-Unternehmensberatung rät in ihrem Zukunftskonzept für den Revierpark dazu, das Freibad in einen „Wasser-Bewegungspark“ einzugliedern. „Betriebswirtschaftlich ist der Betrieb des Freibades nicht zu empfehlen“, lautet ihr Urteil.

Das Besucheraufkommen in dem Vonderorter Bad werde seit Jahren geringer. Dies ist nach Erkenntnissen der Park-Manager keineswegs nur aufs schlechte Wetter, sondern auch auf die mangelnde Attraktivität des Freibades zurückzuführen. Als Schwachpunkte führen die Berater an: kein beheiztes Bad, Öffnung nur bei gutem Wetter. Die Besucher hätten jedoch hohe Ansprüche an die Hygiene und Ausstattung eines Freibads. „Die Akzeptanz in der Bevölkerung für einen ,wirtschaftlichen’ und nicht subventionierten Eintrittspreis ist allerdings nicht vorhanden“, betonen sie.

Das Vonderorter Bad brauche daher ein neues, modernes Konzept. „Ziel muss es dabei sein, die Kostentreiber (Wasserfläche/Schwimmbecken/Technik) weit zurückzubauen und andere Angebote in den Vordergrund zu rücken – vor allem Angebote, die auch für junge Leute interessant sind. Beispiele: Sprungbecken mit Felslandschaft, Beachsoccer, Trampolin, Pool-Area, Breitrutsche, Beach-Volleyball.“ Möglich sei dies alles aber nur „unter Erhöhung der Investitionszuschüsse“.

Stefanie Weltmann und Norbert Jänecke



Kommentare
22.06.2013
17:50
Freibad im Bottroper Revierpark droht ab nächstem Jahr die Schließung
von grauen | #5

40 Jahre alten Heizkessel, neue Wellenmaschine wird benötigt, usw. usw., siehe oben.
Jahrzehnte wird nichts getan, dann wundert der Betreiber sich, dass alles marode ist. Attraktive Bäder gibt es in anderen Städten, wie in Essen usw. mit einem Sprungbecken mit Felslandschaft, Pool-Area, Breitrutsche, usw. , aber im Vonderorter Bad passierte nichts, warum auch, kostet ja alles Geld, Geld haben die Städte und Betreiber aber nicht. Wer lange genug wartet, kann auf Grund der hohen Sanierungskosten endlich das dann unnütze Bad als Kostentreiber schließen.

30.05.2013
21:19
Zukunft des Freibads im Revierpark ungewiss
von sabo | #4

Wo genau ist das Argument für den Erhalt des Stenkhoffbades? Es zeigt lediglich, dass sich Freibäder in dieser Region nicht mehr rentieren. Das kann man blöd finden oder nicht, scheint aber ein Fakt zu sein. Was kommt jetzt? Der nächste DKP Bürgerentscheid? Zum Glück dann in Oberhausen...

30.05.2013
19:59
Zukunft des Freibads im Revierpark ungewiss
von Eigenart | #3

Noch ein Argument für den Erhalt des Stenkhoffbades!

30.05.2013
10:33
Warum schweigt Oberbürgermeister Tischler hierzu?
von guenter.blocks | #2

Die aktuell wichtigste Frage ist leider in diesem ansonsten sehr informativen WAZ-Artikel völlig unberücksichtigt geblieben:

Warum schweigt Sportdezernent und Oberbürgermeister Tischler zur absehbaren Pleite des Freibads Vonderort?
Schließlich müsste die Stadt Bottrop als 25 %-Miteigentümer von Vonderort hierüber doch seit Langem bestens informiert sein!

Passt Tischler diese Nachricht jetzt nicht ins Konzept: so pünktlich zum Bürgerentscheid Stenkhoffbad???

29.05.2013
22:02
Zukunft des Freibads im Revierpark ungewiss
von roldor | #1

Michael Gerber,
packdie Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterleinund dann raus nach Vonderort!
Nicht, dass auch noch dies anderes Kleinod am anderen Ende der Stadt geschlossen wird. Und nimm bitte 12,50 Euros für den Eintritt pro Person mit.

Aus dem Ressort
Erntedank-Teppich mit vielen Engeln
Kirche
In der Matthias-Kirche in Ebel entsteht wieder ein großes Boden-Gemälde aus Natur-Produkten . In diesem Jahr geht dabei um Musik und um Engel. Ab Samstag können Besucher das Meisterwerk wieder besichtigen.
Neuer Test hilft bei der Jobsuche
Arbeitsmarkt
Mit speziell entwickelten Untersuchungen können Psychologen derArbeitsagentur sagen, ob Wunsch und Wirklichkeit bei ihren Kunden, die auf der Suche nach einem geeigneten Beruf sind, auch wirklich beieinander liegen,
Evangelische Kirche macht den Wiedereintritt leicht
Rückkehrer
Schon vor vielen Jahren richtete die evangelische Kirche Westfalen Wiedereintrittsstellen ein für Menschen, die nach längerer Abstinenz wieder Mitglied der Kirche werden möchten. Auch in Bottrop gibt es eine solche Stelle und sie öffnet an jedem ersten Samstag im Monat ihre Tür in der Martinskirche.
103 Bottroper starben 1914 bis 1918 allein in den Argonnen
Kultur
Der Unternehmer Markus Paulick setzt sich mit seiner archäologischen Arbeit für den Erhalt und die umfangreiche Dokumentation der alten Tunnelanlagen aus dem Ersten Weltkrieg in den Argonnen ein. Über die Arbeit seines Vereins, der mit französischen Vereinen und den dortigen Behörden kooperiert,...
Mit dem Jeep durch den Schacht
WAZ-Aktion
Am Dienstag bot die RAG zwölf WAZ-Lesern die Möglichkeit, auf Prosper-Haniel mit einem Geländewagen unter Tage zu fahren. In 700 Metern Tiefe erfuhren sie, wie das Bergbauareal nach Ende des aktiven Steinkohleabbaus genutzt werden soll.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Historische Sammlung
Bildgalerie
1.Weltkrieg
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Kirchhellen aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Singen
Bildgalerie
6. Chortage