Flucht in den Schatten

Von den „Ruhrgames“ ertönt es aus den Lautsprechern bis in die Mitte des Stadtgartens; und es ist das einzige, was ein bisschen Unruhe in die Stille bringt. Es sind wenige da, und die meisten Besucher liegen wie erschlagen unter den Schatten der Baumkronen.

Aber Tulsi und Alina (beide 18) behalten einen kühlen Kopf. Papiere voller Graphen haben sie auf einer Decke ausgebreitet und pauken für die Abi-Nachprüfung. „Ein Punkt fehlt mir, um zu bestehen“, so Alina. „Und im Schatten geht’s mit dem Lernen.“

Auch am Minigolfplatz trotzen nur wenige der Hitze. Zwei Betreuer haben drei behinderte Bewohner des Hans-Reitze-Hauses auf ihre erste Partie Minigolf in Bottrop eingeladen. „Es könnte hier barrierefreier sein“, so Betreuer David Lupa (26). „Aber es läuft trotzdem gut!“ Die Bewohner sind vertieft, wie abgelenkt von der brennenden Sonne.

Und auch Mario (16) und Lukas (15) haben die perfekte Beschäftigung gefunden: Als Band „Independent“ proben sie mit ihren Gitarren und komponieren Songs. „Wir spielen zum ersten Mal draußen.“ Nur wie erschlagen liegen muss eben doch nicht sein.