Das aktuelle Wetter Bottrop 9°C
Ausbildung

Firmen versorgen sich mit Abiturienten

31.05.2012 | 18:15 Uhr
Firmen versorgen sich mit Abiturienten
Foto: Birgit Schweizer / WAZ FotoPool

Bottrop. Die Industrie- und Handelskammer hatte Firmen aufgefordert, wegen des doppelten Abiturjahrgangs 2013 mehr Auszubildende einzustellen. Es haben zehn Firmen darauf engagiert reagiert. Die Firma Mensing bekam jetzt die Urkunde stellvertretend für alle.

Das Traditionsunternehmen Mensing bildet im kommenden Jahr mehr Abiturienten aus als in den bisherigen Jahren. Es werden drei zusätzliche Lehrlinge eingestellt, damit beginnen dann acht junge Menschen ihre Ausbildung im nächsten August nächsten Jahres. Dann verlässt ein doppelter Abiturjahrgang die Schulen.

„Es ist die letzte Chance für Unternehmen, aus dem vollen zu schöpfen“, sagt Christoph Pieper, Geschäftsführer der IHK Nord Westfalen. Er überreichte am Donnerstag eine Dankesurkunde an Gerhard Röhm, Chef der Personalabteilung von Mensing, für die Teilnahme an der IHK-Initiative „Nord-Westfalen. Doppelt stark“.

„Die Abiturienten werden bei uns eine Ausbildung zum Handelsassistenten antreten“, sagt Röhm. Sie werden alle sieben Mensing-Filialen kennenlernen. „Alle sechs bis sieben Monate werden sie in ein anderes Geschäft versetzt, um andere Städte und andere Führungsstile kennenzulernen“, erläutert Michaela Dieckwisch, Leiterin des Mensing-Hauses in der Innenstadt. Sie selber hatte diese Ausbildung auch gemacht, allerdings in einem anderen Bekleidungshaus.

„Selbst ohne Studium stehen einem Handelsassistenten alle Türen in unserem Fach offen“, sagt Dieckwisch. Es fehlt an Führungskräften in der Branche. Die Lücke soll durch die Handelsassistenten ausgefüllt werden. „90 Prozent der Mitarbeiter bei Mensing sind Frauen“, sagt Personalchef Röhm. „Einzelhändler ist einfach ein typischer Frauenjob. Männer bewerben sich zwar, wollen aber lieber am Computer arbeitet. Mit Computerspezialisten verkaufen wir aber keine Kleidung. Der Kontakt zum Kunden steht bei uns immer noch im Vordergrund.“

Zwei Dinge brauche der Einzelhändler: Liebe zur Mode und Liebe zum Menschen. Die Liebe zum Computer hilft da weniger. Frauen scheinen diese beiden Anforderungen mitzubringen. Christoph Pieper: „Mädchen sind meiner Ansicht nach auch zielgerichteter. Sie wissen schon früh, was sie später einmal beruflich machen wollen.“ Es ist ein Job mit guten Karrierechancen auch für Männer. Gerhard Röhm beweist es. Nach seiner Ausbildung wurde er mit 30 Jahren Personalleiter in der Bottroper Filiale. Mit 49 ist er der Chef der Personalabteilung für alle Mensing-Häuser.

Die Abiturienten können sich jetzt schon an die Firma Mensing wenden, um sich zu bewerben.
Die üblichen Unterlagen mit Lebenslauf und den letzten beiden Zeugnissen bitte ausschließlich per Email an: karriere@mensing.com.

Patrick Mammen



Kommentare
Aus dem Ressort
Ausbildung beginnt im September
Serie
„Jeder Tag bringt andere Gäste und Erlebnisse“, schwärmt Mandy Kulinowsky. „Der Beruf ist absolut abwechslungsreich und lebendig!“ Die 24-Jährige ist eine von zehn Restaurantfachkräften im Gasthof Berger. Zum 1. September wird noch eine Auszubildende in diesem Beruf gesucht.
Es gibt immer noch Luft nach oben
Kultur
Die Kabarett-Reihe „Comedy im Saal“ in der OT Eigen gibt es seit 12 Jahren und Benjamin Eisenberg gehen bis heute weder die Gäste noch die Ideen aus. Die neue Staffel startet im September.
Verkehrsberuhigte Zonen sorgen für Verwirrung
Verkehr
Die Zeppelinstraße zwischen Berg- und Bogenstraße ist als verkehrsberuhigte Zone angelegt. Auf dem Stück, das direkt zur Essener Straße führt hingegen, ist Tempo 30 erlaubt. Das kann Anwohnerin Elisabeth Wetterau nicht verstehen: „Dort ist doch der katholische Kindergarten Herz Jesu.“
Erste Brennstoffzellen-Heizung Bottrops liefert Hausstrom
Innovation City
Eine Fuhlenbrocker Familie rüstet zwei Häuser mit neuartiger Technik aus, die noch erforscht wird. Das lohnt sich für sie, weil ihr eigener Energieverbrauch recht hoch ist. Aber kommt der Strom nicht sowieso aus der Steckdose? Ja, klar. Nur hier entsteht er im eigenen Keller . . .
Frau Güldenberg vom Güldenberg
Stadtgeschichte
Die Straße im Fuhlenbrock ist nach der Familie des einstigen Kötters benannt. Der Name ist alten Registern schon früh erwähnt. Gertrud Güldenberg wird heute 90 Jahre alt. „Früher war es hier sehr dörflich“, erzählt sie aus ihren Erinnerungen.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
BSV Andreas Hofer
Bildgalerie
Vogelschießen
Stenkhoffbad
Bildgalerie
Beachparty
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie