Bottrop

Fest stellt Musik und Spiel in den Mittelpunkt

Beim Familien-Musikfest durfte der Nachwuchs sich auch im Riesen-Schach üben.
Beim Familien-Musikfest durfte der Nachwuchs sich auch im Riesen-Schach üben.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Auf dem Ostermann-Gelände hatte der lokale Veranstalter „Spaßmacher“ zu einer Feier unter dem Generalthema „Musik“ eingeladen. Die Möglichkeit eines verkaufsoffenen Sonntags nutzte nur das Einrichtungshaus.

Bottrop.  . Ein Musikfest für die ganze Familie gestaltete „Spaßmacher“ Christian Fark am Sonntag vor dem Ostermann-Einrichtungszentrum in der Boy. Seit Oktober hat es sich der Veranstalter zur Aufgabe gemacht, regelmäßig Feste in den Stadtteil zu bringen. Parallel lief ein verkaufsoffener Sonntag bei Ostermann; die anderen Boyer Geschäfte blieben jedoch geschlossen.

Der Platz wirkt wie ein kleiner Weihnachtsmarkt, auch wenn Weihnachten seit zwei Tagen vorbei ist. Die Besucher tummeln sich bei Minustemperaturen auf dem Fest und wärmen sich unter Heizstrahlern in den Zelten. „Nach unserem erfolgreichen Kartoffelfest im Oktober wollten wir den Bürgern eine weitere Feier bieten“, sagt Christian Fark. „Wir erwarten 2000 bis 3000 Leute, die vorbeischauen.“

Lokale Musikanten

Für alle Altersklassen gibt es ein Programm. Wie der Name des Musikfestes verspricht, treten auf einer Bühne lokale Bands und Gruppen auf; ihr Repertoire reicht von Chorgesang bis hin zu Schlager und Popmusik. DJ Thomas Kraus legt aktuelle Hits auf, der Männergesangsverein Concordia Ruhröl Bottrop-Boy sowie der Shanty Chor „Leinen los“ tragen ihr Programm vor. Das Tanzstudio Ralf Jörgens, das Duo „Isola & Urban“ sowie „Liz & Taylor“ vervollständigen das Programm. Für einen besonderen Höhepunkt sorgt die Schlagersängerin Lea Maria Kaiser, die ganz spontan die Bühne betritt. „Das war nicht geplant“, sagt die 22-Jährige. Sie singt ihre aktuelle Single, eine Coverversion von „Computerliebe“, und das Publikum geht begeistert mit.

Programm für Kinder

Für Kinder gibt es mehrere kleine Zelte, in denen sie auf übergroßen Schach-, Dame- und Mensch-ärgere-Dich-nicht-Feldern spielen dürfen. Ein Mini-Riesenrad lädt zum Schaukeln in luftiger Höhe ein. Außerdem basteln die ganz Kleinen in einem Zelt ihre eigenen Musikinstrumente: Panflöten aus Strohhalmen, Rasseln aus Kronkorken und Mini-Trommeln aus Bechern.

In einem weiteren Zelt tritt die Trommelband „Nangadef“ auf. „Wir bringen Trommeln, Bass, E-Gitarren, Didgeridoo und Berimbau zusammen“, beschreibt Sängerin Andrea Ebbers. Der Berimbau ist das Hauptinstrument des brasilianischen Kampftanzes Capoeira. Außerdem bringen „Nangadef“ afrikanische und asiatische Klänge auf die Bühne. Für die Besucher bieten sie einen Trommelworkshop an.

Der Veranstalter aus Kirchhellen ist zufrieden mit der Resonanz zum Fest. Christian Fark ist der Inhaber der Firma „Spaßmacher“ und bietet Beratung und Organisation von Veranstaltungen jeder Art an. Nicht nur Feste für Kinder sind in seinem Programm, auch für Erwachsene organisiert er u.a. Segway-Touren, Bungee Jumping und Klettern.

Obwohl laut Fark für die Boy eine Genehmigung von der Stadt für einen verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr vorlag, nutzten die örtlichen Geschäfte sie nicht.