Fachtag gibt Bottroper Tagesmüttern neue Impulse

„Kinder für das Leben stärken“ ist das Motto des Fachtags. Hier ein Bild aus der Großtagespflegestelle Wichtelstube mit Leiterin Angela Feldhaus (M.), Nina Matyba (Bundesfreiwilligendienst), Tagesmutter Katja Eulering (r.).
„Kinder für das Leben stärken“ ist das Motto des Fachtags. Hier ein Bild aus der Großtagespflegestelle Wichtelstube mit Leiterin Angela Feldhaus (M.), Nina Matyba (Bundesfreiwilligendienst), Tagesmutter Katja Eulering (r.).
Foto: Oliver Mengedoht
  • SkF stellt in Bottrop erstmals einen Fachtag für Kindertagespflege auf die Beine
  • Teilnehmer können Neues lernen und sich untereinander austauschen
  • Tagesmütter und -väter müssen jährlich Fortbildungen nachweisen

Bottrop..  Die derzeit 86 Tagesmütter und -väter, die in Bottrop Kinder meist berufstätiger Eltern betreuen, werden vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) vermittelt und beraten. Nun richtet der SkF erstmals einen Fachtag für Kindertagespflege aus: Zwei Impulsreferate und vier Workshops nehmen sich Themen vor, die in der täglichen Arbeit von Belang sind. „Kinder für das Leben stärken – Kindertagespflege, die flexible Kinderbetreuung vor Ort“ lautet das Motto am Samstag, 5. November, von 8.30 bis 16.30 Uhr im Thomas-Morus-Haus.

„Die Idee zu diesem Fachtag ist entstanden aus der Wertschätzung für unsere Tagespflegepersonen“, sagt Birgit Czapek-Rau vom SkF. „Wir möchten ihnen einen schönen Tag bieten, an dem sie viel lernen und sich austauschen können.“ Die eingeladenen Referentinnen seien in pädagogischen Kreisen bekannt. So wird Sozialpädagogin Petra Evanschitzky darstellen, wie Kinder laut neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse lernen. Jutta Hinke-Ruhnau, Fachberaterin für frühkindliche Bildung, greift das Thema „Elternkooperation in der Kindertagespflege“ auf. Darüber hinaus geht es in Workshops etwa um „Mehr Feinfühligkeit durch Entspannung“ oder „Beziehungen mit Kindern leben und gestalten“. Angesprochen sind die Tagespflegepersonen, die teils in Familien, teils in der eigenen Wohnung oder in Großtagespflegestellen Kinder betreuen. „Teilnehmen können aber auch alle anderen interessierten pädagogischen Fachkräfte“, so Czapek-Rau. Der Fachtag wird als Fortbildung anerkannt.

Denn neben der Qualifizierung, die sie am Anfang ihres Einsatzes absolvieren müssen, sind regelmäßige Fortbildungen für die Tagesmütter und -väter Pflicht. „Sie können dazu bei den Familienbildungsstätten oder sonstigen Einrichtungen pädagogische Angebote wahrnehmen“, erläutert Czapek-Rau.

In der Awo-Familienbildungsstätte zum Beispiel werden spezielle Kurse angeboten, wie „Sprachförderung: Wie Kinder spielend schlau werden“ oder „Gib kleinen Kindern Wurzeln: Bindungstheorien“. Manche Kursen besuchen neben Fachpersonal auch interessierte Eltern, berichtet Awo-Mitarbeiterin Martina Leßmann. Sie ist bemüht, immer wieder neue Impulse und Inhalte aufzugreifen. „Wir hatten auch schon das Thema Kräuterwanderung oder Sebastian Kneipp zu Besuch in der Tagespflege.“ Neun Unterrichtseinheiten müssten die Tageseltern pro Jahr beim SkF nachweisen, weiß Leßmann. Zusammen mit den regelmäßigen, vom SkF begleiteten Austausch-Treffen für diese Zielgruppe käme man so auf zwei bis drei Kurse pro Jahr.

Übrigens ist der Bedarf an Tagesmüttern und -vätern nach wie vor groß, bestätigt Birgit Czapek-Rau. Weitere flexible Frauen und Männer, die diese Tätigkeit gerne übernehmen möchten, werden gesucht

Info: 02041 18 663 63, E-Mail info@skf-bottrop.de. Für den Fachtag ist eine Anmeldung erforderlich. Teilnahmegebühr: 20 Euro inklusive Verpflegung.