„Es war ein prall gefülltes Selbsthilfejahr“

„Es war ein prall gefülltes Selbsthilfejahr“, mit diesem Fazit geben Andrea Multmeier, Geschäftsführerin, und Friederike Lelgemann, Projektleiterin Selbsthilfe, vom Paritätischen Wohlfahrtsverband einen Rückblick auf das Jahr 2014. Zahlreichen Aktivitäten und Gruppenneugründungen standen auf dem Programm.

So haben sich im vergangenen Jahr fünf neue Selbsthilfegruppen gegründet: Das Rheuma-Café, die COPD-Gruppe, die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Essstörungen, eine Gruppe für Eltern von epilepsiekranken Kindern sowie eine Depressionsgruppe für Männer gingen in 2014 neu an den Start.

Mit einem Stand war die Selbsthilfe auch beim Stadtfest präsent. Mit guter Resonanz stellten sich Selbsthilfe-Büro und AG Bottroper Selbsthilfegruppen im Rahmen des 15. Selbsthilfetag zum ersten Mal in der Fußgängerzone der Bottroper Innenstadt vor und informierten über ihre Arbeit.

Im Projekt Junge Selbsthilfe konnten erstmals auch Schülerinnen und Schüler auf das Thema Selbsthilfe aufmerksam gemacht werden. „Die Erfahrungen im Berufskolleg im Fachbereich Gesundheit und Soziales waren so positiv, dass wir hieran in den nächsten Jahren anknüpfen werden“, sind sich Andrea Multmeier und Friederike Lelgemann einig. Übrigens: Da sich Friederike Lelgemann als Projektleiterin Selbsthilfe in Elternzeit verabschiedet, wird sie im Selbsthilfe-Büro ab sofort durch Letife Timar vertreten.

Das Selbsthilfebüro Bottrop des Paritätischen ist eine Unterstützungsstelle für Mitbürger/innen, die eine Selbsthilfegruppe suchen, eine Selbsthilfegruppe gründen möchten oder deren Selbsthilfegruppe eine Unterstützung benötigt.