Das aktuelle Wetter Bottrop 10°C
Wirtschaft

Energiewende trifft Verbraucher doppelt

13.10.2012 | 08:00 Uhr
Energiewende trifft Verbraucher doppelt
Vor allem die Backöfen verbrauchen in den Bäckerei-Betrieben eine Menge Energie. Strom geht u.a. auch für Licht, Kühlung, Klimaanlage drauf.Foto: Matthias Düngelhoff

Bottrop. Die Energiewende und die damit verbundene erwartete Erhöhung der Ökostrom-Umlage könnte die Verbraucher doppelt treffen. Nicht nur, dass sie ab 2013 für den Strom tiefer in die Tasche greifen müssen. Geben Betriebe wie Bäcker und Metzger wachsende (Strom-)Kosten weiter, müssen die Kunden auch mehr für Lebensmittel zahlen.

Eines ist für die Bäckereien und Fleischereien vor Ort aber offenbar klar: Eins zu eins wollen und können sie ihre steigenden Kosten nicht auf die Preise umlegen. Im Gegenteil. „Wir sind preislich am Ende der Fahnenstange“, sagt etwa Bäckerei-Inhaber Theo Sporkmann mit Blick auf seine Kunden. Wird die Ökostrom-Umlage tatsächlich wie erwartet von 3,6 auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde erhöht (der genaue Betrag wird Montag mitgeteilt), habe das ersten Überschlagungen nach zur Folge, dass sich die Stromkosten für Sporkmann um rund 1200 Euro im Monat erhöhen. Und dann sei da noch die Mehl-Verteuerung.

Verteuerung auch beim Mehl

Das bestätigt Bäckerei-Geschäftsführer Matthias Bleil. Wenn es nur die Ökostrom-Umlage wäre, die den Betrieb bei einer prognostizierten Steigerung von 1,7 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr um die 10 000 Euro mehr kosten würde, würde er das nicht auf den Preis umlegen wollen, sagt Bleil. „Aber im nächsten Jahr haben wir tarifliche Lohnerhöhungen. Wir wissen, dass sich die Mehlpreise erhöhen. Und was bei den Saaten und Fetten passiert, da habe ich noch keinen Überblick.“ Letzten Endes „müssen wir abwarten, wo wir landen“. Bleil geht aber von einer „moderaten Preiserhöhung“ aus. Darüber hinaus müsse man versuchen, in den betrieblichen Strukturen Kosten einzusparen.

Intensiv im Stromverbrauch sind nicht nur Backöfen etc. in Bäckereibetrieben. Auch bei Fleischereien fällt einiges an – für „Beleuchtung, Kühlmaschinen, Öfen, Klimageräte“, so Ulrich Scharun. Mit Blick nicht nur auf den Strom stellt der Bio-Metzger grundsätzlich fest: „Kostenerhöhungen müssen auf den Preis aufgeschlagen werden.“ Aber nur, wenn es nicht anders geht, findet Ute Schmitz, Geschäftsführerin der Fleischerei Bischoff. Preiserhöhungen an die Kunden weiterzugeben sei für den Einzelhandel „sehr schwierig“, stehe man doch im Wettbewerb mit Supermärkten. An Strom werden bei Bischoff 73 000 Kilowattstunden pro Jahr im Produktionsbetrieb verbraucht – dazu kommen zwei Läden. Um Strom zu sparen wurde etwa schon der Backofen auf Gas umgestellt. Schmitz: „Man versucht immer wieder, Kosten einzusparen. Ehrlich gesagt als erstes an Personalkosten.“

Nina Stratmann



Kommentare
15.10.2012
07:58
Energiewende trifft Verbraucher doppelt
von JohnGalt | #2

Erst wird der Atomausstieg (wegen eines Erbebens und Tsunamis in Japan!) bejubelt und die Energiewende von allen Seiten beklatscht, nun wundert man sich über steigende Strompreise. Das grenzt schon an Lächerlichkeit. Man konnte sich schon lange - natürlich ausschließlich abseits der Mainstreammedien - über die Folgen dieses ideologisch Murks informieren.

Energiesozialismus beenden, jetzt!

14.10.2012
18:35
Energiewende trifft Verbraucher doppelt
von Alter-MAnn59 | #1

Ist doch in Ordnung (ironisch gemeint)
- Die Energie-Versorger und die gesponserten Politiker/innen und Parteien müssen doch bezahlt werden.
Von Quartal zu Quartal höherer Mrd.-Gewinne stützen die Unternehmen und die
Gesponserten.
Das im Strompreis bereits mit 40% die Wartung, Instandhaltung u. Erneuerung enthalten sind - wenn interessiert es?
Der Endkunde zahlt noch einmal - zum 3.-mal u. so oft wie möglich.
Die Golfplätze müssen ja nicht zahlen.

Aus dem Ressort
In letzter Minute in Bottrop zur Lehrstelle
Ausbildung
Erstmals organisierte die Arbeitsgemeinschaft Selbstständige (AGS) in der SPD eine Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse in Bottrop auf dem Berliner Platz. Diese bringt unversorgte Jugendliche und offene Lehrstellen zusammen.
Sie kamen in Zeiten großer Not
Kirche
Ende der 1920er Jahre kamen die Schwestern von der Göttlichen Vorsehung in die Liebfrauen-Gemeinde. Sie gaben jungen Mädchen und Frauen Nähkurse, damit sie als Schneiderinnen Geld verdienen konnten. Jetzt werden die letzten Ordensfrauen verabschiedet.
Feuerwehr löscht Lkw im Autobahndreieck Bottrop
Unfalle
Im Autobahndreieck Bottrop war am Freitag gegen 13 Uhr ein Lkw in Brand geraten. Für die Löscharbeiten musste der Zubringer von der A 2 auf die A 31 zwischenzeitlich gesperrt werden.
Schüler bauen Brunnen und Bänke
Garten
Im Garten der August-Everding Realschule hat sich einiges getan. In der Gartenbau AG der Kulturwerkstatt entwarfen die Schüler Skizzen und Gipsmodelle, bevor sie ihre Pläne mit Säcken voll Beton und Pflanzen in die Tat umsetzten.
SPD pocht auf gleiche Rechte für alle Laubenpieper
Kleingärten
Auf dem alten Grabeland an der Polderstraße haben jetzt 27 Gartenhäuser eine korrekte Größe. Ein Laubenbesitzer klagt vor Gericht gegen den geforderten Abriss. Die Bauaufsicht soll in gut sechs Wochen wieder über den Stand der Dinge unterrichten.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
BSV Andreas Hofer
Bildgalerie
Vogelschießen
Stenkhoffbad
Bildgalerie
Beachparty
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie