Das aktuelle Wetter Bottrop 5°C
Wirtschaft

Energiewende trifft Verbraucher doppelt

13.10.2012 | 08:00 Uhr
Energiewende trifft Verbraucher doppelt
Vor allem die Backöfen verbrauchen in den Bäckerei-Betrieben eine Menge Energie. Strom geht u.a. auch für Licht, Kühlung, Klimaanlage drauf.Foto: Matthias Düngelhoff

Bottrop. Die Energiewende und die damit verbundene erwartete Erhöhung der Ökostrom-Umlage könnte die Verbraucher doppelt treffen. Nicht nur, dass sie ab 2013 für den Strom tiefer in die Tasche greifen müssen. Geben Betriebe wie Bäcker und Metzger wachsende (Strom-)Kosten weiter, müssen die Kunden auch mehr für Lebensmittel zahlen.

Eines ist für die Bäckereien und Fleischereien vor Ort aber offenbar klar: Eins zu eins wollen und können sie ihre steigenden Kosten nicht auf die Preise umlegen. Im Gegenteil. „Wir sind preislich am Ende der Fahnenstange“, sagt etwa Bäckerei-Inhaber Theo Sporkmann mit Blick auf seine Kunden. Wird die Ökostrom-Umlage tatsächlich wie erwartet von 3,6 auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde erhöht (der genaue Betrag wird Montag mitgeteilt), habe das ersten Überschlagungen nach zur Folge, dass sich die Stromkosten für Sporkmann um rund 1200 Euro im Monat erhöhen. Und dann sei da noch die Mehl-Verteuerung.

Verteuerung auch beim Mehl

Das bestätigt Bäckerei-Geschäftsführer Matthias Bleil. Wenn es nur die Ökostrom-Umlage wäre, die den Betrieb bei einer prognostizierten Steigerung von 1,7 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr um die 10 000 Euro mehr kosten würde, würde er das nicht auf den Preis umlegen wollen, sagt Bleil. „Aber im nächsten Jahr haben wir tarifliche Lohnerhöhungen. Wir wissen, dass sich die Mehlpreise erhöhen. Und was bei den Saaten und Fetten passiert, da habe ich noch keinen Überblick.“ Letzten Endes „müssen wir abwarten, wo wir landen“. Bleil geht aber von einer „moderaten Preiserhöhung“ aus. Darüber hinaus müsse man versuchen, in den betrieblichen Strukturen Kosten einzusparen.

Intensiv im Stromverbrauch sind nicht nur Backöfen etc. in Bäckereibetrieben. Auch bei Fleischereien fällt einiges an – für „Beleuchtung, Kühlmaschinen, Öfen, Klimageräte“, so Ulrich Scharun. Mit Blick nicht nur auf den Strom stellt der Bio-Metzger grundsätzlich fest: „Kostenerhöhungen müssen auf den Preis aufgeschlagen werden.“ Aber nur, wenn es nicht anders geht, findet Ute Schmitz, Geschäftsführerin der Fleischerei Bischoff. Preiserhöhungen an die Kunden weiterzugeben sei für den Einzelhandel „sehr schwierig“, stehe man doch im Wettbewerb mit Supermärkten. An Strom werden bei Bischoff 73 000 Kilowattstunden pro Jahr im Produktionsbetrieb verbraucht – dazu kommen zwei Läden. Um Strom zu sparen wurde etwa schon der Backofen auf Gas umgestellt. Schmitz: „Man versucht immer wieder, Kosten einzusparen. Ehrlich gesagt als erstes an Personalkosten.“

Nina Stratmann



Kommentare
15.10.2012
07:58
Energiewende trifft Verbraucher doppelt
von JohnGalt | #2

Erst wird der Atomausstieg (wegen eines Erbebens und Tsunamis in Japan!) bejubelt und die Energiewende von allen Seiten beklatscht, nun wundert man sich über steigende Strompreise. Das grenzt schon an Lächerlichkeit. Man konnte sich schon lange - natürlich ausschließlich abseits der Mainstreammedien - über die Folgen dieses ideologisch Murks informieren.

Energiesozialismus beenden, jetzt!

14.10.2012
18:35
Energiewende trifft Verbraucher doppelt
von Alter-MAnn59 | #1

Ist doch in Ordnung (ironisch gemeint)
- Die Energie-Versorger und die gesponserten Politiker/innen und Parteien müssen doch bezahlt werden.
Von Quartal zu Quartal höherer Mrd.-Gewinne stützen die Unternehmen und die
Gesponserten.
Das im Strompreis bereits mit 40% die Wartung, Instandhaltung u. Erneuerung enthalten sind - wenn interessiert es?
Der Endkunde zahlt noch einmal - zum 3.-mal u. so oft wie möglich.
Die Golfplätze müssen ja nicht zahlen.

Aus dem Ressort
Einsatz im Rettungswagen
Feuerwehr-Ausbildung
Die Brandmeister-Anwärter sind jetzt eingebunden in die Schichtdienste der Rettungswache. Als dritter Mann sind sie bei Einsätzen dabei. Diese Arbeit ist Teil ihrer Ausbildung zum Sanitäter – und kann manchmal dramatisch sein.
Gedenktafel an jüdisches Bethaus kehrt bald wieder zurück
Stadtgeschichte
Die Gedenktafel an das frühere Bethaus der jüdischen Gemeinde an der Tourneaustraße, das 1938 beschädigt und später zerstört wurde, kehrt bald in den öffentlichen Raum zurück. Bildhauer Guido Hofmann entwarf eine Stele aus Ziegeln, die am Holocaust-Gedenktag, dem 27. Januar eingeweiht werden soll.
Diskussion in Bottrop um Stadtmedaillen aus Gold
Ehrungen
Mit der Verleihung sollen im kommenden Jahr langjährige Ratsleute und Bezirksvertreter in Bottrop ausgezeichnet werden. Die nächste Feierstunde wird um die 12 000 Euro kosten. Damit tun sich viele schwer und wollen daran für die Zukunft etwas ändern.
Ermäßigung für bedürftige Musikschüler soll bleiben
Soziales
Zurzeit arbeitet die städtische Kulturverwaltung an Modellen, wie man den Wegfall des Bottrop-Passes und die damit verbundenen Ermäßigungen für Unterricht an der Musikschule ausgleichen kann. Es sind nur Umschichtungen im Budget des Kulturhaushaltes oder der Musikschule selbst möglich. Ideen werden...
„Gabi’s Büdchen“ ist Kult in Ebel
Serie
„Hallo Gabi!“ Nahezu jeder, der vorbeiläuft oder -fährt winkt und grüßt. Mindestens! Denn viele bleiben stehen für einen kurzen Schwatz, oder um Zigaretten, Zeitung oder Süßes zu kaufen. Und: Man kennt sich. „Gabi’s Büdchen“ ist in Ebel nicht nur eine Trinkhalle sondern Kult und Institution.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

Wie gefällt Ihnen der neue Weihnachtsmarkt?

 
Fotos und Videos
Junge Jecken
Bildgalerie
Kinderprinzenpaar
Projekt 25/25/25
Bildgalerie
Quadrat Bottrop
Leber Erkrankungen
Bildgalerie
WAZ- Medizinforum