„Effi Briest“ mit Rap und Abstands-Schaum

Der Literaturkurs des Vestischen Gymnasiums führte das Stück „Effi Briest“ auf. Der Kurs der Jahrgangsstufe Q1, bestehend aus zwölf Schülerinnen und Schülern, bewies, dass die gute „Effi“ auch heute noch begeistern kann. Das ganze Schuljahr über probte Kurslehrerin Sabrina Warthold mit ihren Schützlingen und ließ dabei Einfälle der Schüler in das Stück einfließen. Als erstes musste sie selbst als Erzählerin auf die Bühne. Für besondere Lacher sorgte die Haushälterin Johanna, die von einem Jungen aus der Jahrgangsstufe (Lukas Flockert) gespielt wurde, der mit Tanzeinlagen das Publikum aufmischte. Major von Crampas (Graeme Thistlewaite) und Geert von Innstetten (Malte Enbergs) duellierten sich mit Spielzeugpistolen, die Linie zwischen den Rivalen wurde mit Rasierschaum gezogen. Nachdem Innstetten über seinen Rivalen triumphierte, feierte er seinen Sieg unterlegt mit amerikanischem Rap. Der altbekannte Roman wurde so zu einer neueren, jugendlicheren Interpretation. Die Ernsthaftigkeit litt aber nicht, denn nach einer Szene mit lustigem Beigeschmack konnte ein erschreckender Wutausbruch der Effi (Berit Thesing) kommen, der das Publikum durch seine Authentizität den Atem stocken ließ. Die falsche Moral und der Druck der Gesellschaft, die Effi zum Verhängnis werden, wurde vor allem am Ende eindrucksvoll umgesetzt. Es war also alles in allem ein gelungenes und vor allem frisches Erlebnis, welches die Schülerinnen und Schüler präsentierten. Die Einnahmen der Aufführung dienen der Stufe zur Vorbereitung ihres Abiballs im nächsten Jahr..