Das aktuelle Wetter Bottrop 13°C
Interview

Die Zeit der Bottrop-Witze ist vorbei

02.01.2013 | 10:30 Uhr
Die Zeit der Bottrop-Witze ist vorbei
Benjamin Eisenberg (li.) und Ludger Stratmann vor dem Info-Container von Innovation City. Beide sehen das Projekt positiv.Foto: Winfried Labus / WAZ Foto Pool

Bottrop.   Die beiden Kabarettisten Ludger Stratmann und Benjamin Eisenberg merken, dass sich das Image ihrer Heimat wandelt. Doch sie wissen auch, dass es noch einiges zu tun gibt. Ein Interview mit den beiden Humorbotschaftern.

Äußerlich könnten die Unterschiede kaum größer sein. Lässig, mit schwarzer Lederhose und schwarzem Polo-Shirt sitzt Ludger Stratmann im Café. Daneben wirkt Benjamin Eisenberg mit seinem Hemd geradezu seriös, fast geschäftsmäßig. Doch schnell wird klar: Hier sitzen zwei beisammen, die sich kennen sich gegenseitig schätzen und überzeugte Bottroper sind. Im Gespräch mit WAZ-Redakteur Matthias Düngelhoff blicken sie deshalb auch zurück auf kommunale Entscheidungen und Themen im Jahr 2012.

Wenn Sie das Bottroper Jahr Revue passieren lassen, gibt es Themen, die Sie reizen, bei denen es juckt, sie kabarettistisch aufzugreifen?

Eisenberg: Wir würdigen bei Comedy im Saal ja regelmäßig Michael Wendler, der hier sein Kulturcafé am Südringcenter an der A 42 eröffnet hat. So viele Sachen bieten sich lokal nicht. Hier sind die Leute anständig, da tritt kaum ein Politiker zurück. Auf Bundes- oder Landesebene ist das ja nicht so. Aber was mich bewegt hat, ist die Geschichte mit dem Stenkhoffbad. Daher finde ich es gut, dass sich da jetzt der Förderverein gegründet hat. Sonst kann man nur Gutes sagen. Innovation City ist ein tolles Projekt, öffentlichkeitswirksam, die Wahrnehmung unserer Stadt hat sich verändert.

Stratmann: Die Zeiten, wo jeder Witze über die Stadt gemacht hat, sind vorbei. Der Kabarettist, der mit „Bottrop“ auf die Bühne geht und glaubt, Lacher zu kriegen, der hat sich vertan. Heute muss man schon mit „Herne“ oder „Castrop-Rauxel“ kommen. Ich kann mich mit dieser Stadt identifizieren, hier möchte ich wohnen bleiben, hier wird möglicherweise die Zukunft gestaltet, das finde ich gut.

Interview
Er will kürzer treten

Dr. Ludger Stratmann und Benjamin Eisenberg waren zum Interview im Cafe Extrablatt in Bottrop

Also alles eitel Sonnenschein?

Stratmann: Bottrop müsste Bürger halten. Das geht nur, wenn ich denen was biete. Wenn ich zu meinen Haus fahre, dann überlege ich als eingefleischter SUV-Gegner manchmal, dass ich mir doch so einen Geländewagen kaufe. Unser Straßenzustand ist ‘ne Katastrophe. Und was sich an der Prosperstraße rund um meine ehemalige Praxis abspielt ebenfalls. Das wird ein Ghetto. Es gibt auch in Bottrop, obwohl die Stadt klein ist, vernachlässigte Stadtteile.

Was müsste getan werden?

Stratmann: Man muss ein bisschen die Infrastruktur ändern. Man sollte überlegen, vielleicht mal eine Kleinkunstbühne zu bauen. Warum muss er (deutet auf Eisenberg) in irgendwelche Schulen gehen oder warum muss Schmickler in der Aula des JAG auftreten? Wenn man den Saalbau anguckt, da gibt es schöne Säle.

Eisenberg: Ob sich der Saalbau noch lohnt, das ist die Frage. Und ich persönlich finde die Atmosphäre im großen Saal etwas kalt. Es verhallt alles.

Großes Thema war im vergangenen Jahr Wulff.

Eisenberg: Wulff ist durch, den will niemand mehr hören. Den habe ich noch mit einer kurzen Passage – vielleicht noch ein Satz – im Programm und als ich zuletzt in Niedersachsen nur den Namen genannt habe, machte sich Unmut breit. Der ist durch, genau wie Guttenberg.

Interview
Er will mehr machen

Benjamin Eisenberg gab ein Interview im Cafe Extrablatt in Bottrop

Bietet sich schon ein Nachfolger an?

Eisenberg: Auf dem Niveau bisher noch nicht.

Stratmann: Steinbrück vielleicht. Aber auch nur kurz.

Eisenberg: Wobei die Affäre ist auch schon fast wieder vorbei.

Stratmann: Manchmal denke ich bei politischen Kabarettisten auch, dass sie sich an etwas hochziehen. Jetzt hatten sie Steinbrück längst nicht so drauf, wie sie Wulff und Merkel als Dauerbrenner drauf hatten. Ich denke, dass das Rumgehacke auf Merkel – also Frisur und Hosenanzug – ein Dauerbrenner bleibt . Das ist meine Kritik am politischen Kabarett, dass es sich unheimlich oft wiederholt und solche eigentlich bedauernswerten Figuren wie Wulff und Guttenberg, so scharf rannimmt.

Sie haben beide vor Kurzem Jubiläen gefeiert. 100. Kneipentheater im WDR und 100. Show „Comedy im Saal“. Beachtet man solche Marken?

Stratmann: Ja, auf jeden Fall. Denn Kabarett im Fernsehen ist eine ganz kurzlebige Geschichte. Da sind zehn Jahre mit Quoten von bundesweit rund einer Million Zuschauern schon etwas Besonderes, darüber freut man sich auch. Auch darüber ,dass man samstagabends den Großen, also Gottschalk, Silbereisen und Co. eine Million abzwacken kann. Das hängt nicht mit meinen Texten zusammen, sondern es liegt daran, dass das Konzept einfach gut ist.

Eisenberg: Für uns ist es eine besondere Sache, dass die Show zwölf Jahre gehalten hat. Am Anfang hat keiner dran geglaubt. Und es hat irgendwie geklappt, es hat sich bewährt.



Kommentare
02.01.2013
17:45
Die Zeit der Bottrop-Witze ist vorbei
von weissnichts | #2

Ich.

1 Antwort
Die Zeit der Bottrop-Witze ist vorbei
von ogni1 | #2-1

;o)

02.01.2013
12:17
Die Zeit der Bottrop-Witze ist vorbei
von nussknacker | #1

und wer soll das glauben?

Gerade im Weihnachtsurlaub hat man nach Nennung von Bottrop in Bayern herlich über die Witze gelacht! Das sollte man auch den Verantwortlichen der Comedy-Shows von RTL sagen!

Aus dem Ressort
Familienunternehmen Krichel sucht Standort in Bottrop
Wirtschaft
Unternehmer wollen die Produktion ihrer Frische-Gerichte in diese Stadt verlegen. Betrieb könnte anfangs zehn bis zwölf Mitarbeiter beschäftigen. 2015 will das Unternehmen rund eine halbe Million Fischgerichte unter dem Titel „Genießer-Netze“ erzeugen
Die Kommende ist besser als ihr Ruf
WAZ Quartier-Visite
Am WAZ-Mobil erzählen viele Anwohner, dass sie schon lange in Welheim leben Doch es gibt viele Kleinigkeiten, die im Argen liegen. So summiert sich der Ärger. Aber auch das neue Baugebiet sorgt für angeregte Diskussionen.
Moritz Steckenstein auf der „Rising Star“-Bühne
Casting-Show
Bei der neuen Casting-Show will der 28-Jährige vor allem Spaß haben und andere Musiker kennenlernen. Wenn sich dann noch die LED-Wand hebt und er es in die nächste Runde schafft - umso besser. Mit einem Song der Söhne Mannheims will er Jury und Publikum von seinem Gesangstalent überzeugen.
„Der erste Tag war im Nu rum“
Ausbildung
Ausschlafen, das geht fortan nur noch am Wochenende. Um sechs Uhr in der Frühe ist Mehmet Ekiz bereits an seinem Arbeitsplatz, Dominic Thiel startet an diesem Tag zwei Stunden später - beide vielleicht ein bisschen aufgeregt, aber voller Vorfreude. Für die beiden 23-Jährigen beginnt nun die...
Motorrollerfahrer (20) musste nach Unfall ins Krankenhaus
Polizei
Nach einem Unfall am Dienstagmorgen ins Krankenhaus eingeliefert wurde ein 20-jähriger Bottroper. Der junge Mann war mit seinem Motorroller unterwegs. Und eine 19-jähriger Pkw-Fahrerin war beim Abbiegen mit ihrem Wagen mit dem Motorroller des Bottropers zusammen gestoßen.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
BSC Fuhlenbrock
Bildgalerie
Vogelschießen
Heilig Kreuz Kirche
Bildgalerie
Künstlerbund
Ernst Löchelt
Bildgalerie
Beisetzung