Die Nazis schmolzen zigtausende Glocken ein

Die Gemeinde St. Cyriakus, zu der die Barbarakirche zuletzt gehörte, hatte die fast 490 Jahre alte Kirchenglocke, die seit 1955 in der mittlerweile abgerissenen Lehm-kuhler Kirche läutete, vor drei Jahren an die katholische Kirchengemeinde im polnischen Polanka Wielka zurückgegeben.

Im Zweiten Weltkrieg hatten die Nazis auch in Polanka Wielka im besetzten Polen Kirchenglocken geraubt. Sie wollten sie einschmelzen, um daraus Waffen und Munition zu machen. Dazu kam es allerdings nicht. Die alte Glocke lagerte nach dem Krieg unter hunderten auf dem sogenannten Glockenfriedhof in Hamburg.

Anfang der 1950er Jahre beschlagnahmte die britische Militärregierung hunderte Glocken, um sie an westdeutsche Gemeinden auszuleihen. So gelangte die Glocke aus Polanka Wielka in die Bottroper Barbarakirche, wo sie Jahrzehnte bis zur Schließung der kleinen Kirchen blieb.

Mit Hilfe des Glockenarchivs in Nürnberg fand Prälat Tadeusz Porzycki heraus, das die Kirchenglocke aus dem polnischen Dorf Polanka Wielka in Bottrop erklang und bat, sie zurückzugeben. Die alte Glocke wurde 1525 gegossen. Sie sei ein historisches Dokument und läutete einst in der ersten Kirche des Ortes. Seit November 2011 erklingt sie wieder in Polen. nj