Das aktuelle Wetter Bottrop 8°C
Bahnhof Boy

Die Ideallösung ist ein Aufzug

25.05.2012 | 18:26 Uhr
Die Ideallösung ist ein Aufzug
Mehr als hundert Demonstranten setzten sich für einen barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Boy ein. Nur das Eisenbahnbundesamt stellt sich quer. Foto: Winfried Labus

Bottrop. Der Tenor war eindeutig. Am Bahnhof Boy muss ein Aufzug her, eine Rampe ist keine wirkliche Alternative. Da waren sich alle der gut 100 Demonstranten am Freitag einig. „150 Meter müsste so eine Rampe lang sein, das ist schon für einen gesunden Menschen eine anstrengende Slalomstrecke“, sagt der technische Beigeordnete Norbert Höving.

So konkret die Forderung schon ist, so wenig greifbar scheint ihre Umsetzung bisher. Der Streit ist bekannt: Der Bahnhof Boy ist nur über Treppen zugänglich, ältere Menschen, Behinderte oder Mütter mit Kinderwagen haben keine Chance, den Bahnsteig zu erreichen. Der S9-Vertrag zwischen der Bahn AG und dem Land NRW garantiert Barrierefreiheit, trotzdem weigert sich die Bahn, den Bahnhof umzubauen. Der Grund: Erst ab 1000 Fahrgästen täglich will sie Barrierefreiheit gewährleisten. Bruno Woznitza, Vorsitzender des Dachverbandes Behindertenarbeit Bottrop (DBA) hält dagegen: „Die sollen sich mal fragen, warum hier niemand einsteigt.“

Bei den Betroffenen sorgt die Haltung der Bahn für Unverständnis. „Dat kann nich wat wo sein“, bringt es ein Demonstrant auf seine Art auf den Punkt. Deshalb hatte Willi Urban vom Seniorenbeirat zur Demonstration am Bahnhof aufgerufen.

Auch Norbert Höving nahm teil, er wollte den Verwaltungsdschungel erläutern, in dem die Verhandlungen stattfinden. „In einem so großen Betrieb wie der Deutschen Bahn ist es nicht leicht, überhaupt die Zuständigkeit zu ermitteln.“ Doch er machte das schwarze Schaf aus. Die „Deutsche Bahn Station und Service AG“ treffe keine Schuld, da sie auf Einhaltung des Vertrags dränge. Dagegen hake es am Eisenbahnbundesamt. Dort verweigert man die Umsetzung.

Bemerkenswert: Die Investitionskosten für einen Ausbau würden zu hundert Prozent vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) übernommen. Lediglich Wartung und Instandhaltung müsse die Bahn übernehmen. Das würde für die Bahn bedeuten, wenn ein Aufzug käme, müsste sie dafür sorgen, dass er funktioniert. Für Reinhard Thater von der IGBCE eine Selbstverständlichkeit: „Facility haben Sie in jedem Mehrfamilienhaus - samt Notdienst. Dann muss das auch hier möglich sein.“

Ein Vertreter vom Verkehrsverbundes Rhein Ruhr (VRR) ließ sich bei der Veranstaltung entschuldigen, da es sich um ein schwebendes Verwaltungsverfahren handele. Ferdinand Butenweg, Vorsitzender des Behindertenbeirats verkündete trotzdem: „Wir setzen voll auf die tatkräftige Unterstützung von VRR und Stadt.“ Beide Parteien wollen sich nun mit allen Beteiligten an einen Tisch setzen. Mit dabei: Das Verkehrsministerium NRW sowie Vertreter der Deutschen Bahn und des Eisenbahnbundesamtes. Beigeordneter Höving hofft, dass man dann zu einer Lösung kommen werde. Er kündigte aber auch an: „Wenn wir die Kuh dann nicht vom Eis kriegen, müssen wir halt direkt zum Bundesverkehrsministerium gehen.“ Das ist dem Eisenbahnbundesamt gegenüber weisungsbefugt.

Von Christian Vooren

Kommentare
29.05.2012
10:48
Die Ideallösung ist ein Aufzug
von HerrGrau | #5

Ich habe auch so mein Problem mit dem Aufzug. Selbst wenn es einen ständigen Service gibt der sich um den Aufzug kümmert kann einfach nicht...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Mann mit Essener Pkw fährt Frau in Tiefgarage in Bottrop an
Polizei
Bottroperin kam ins Krankenhaus. Unfallverursacher fuhr einen VW Up mit Essener Kennzeichen. Er fuhr weiter, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.
Autofahrer flüchtet in Bottrop vor einer Polizeikontrolle
Polizei
Anstatt anzuhalten, gab der Mann Gas. Später flüchtete er zu Fuß weiter, ließ den Wagen stehen. Die Kennzeichen an dem BMW waren gestohlen.
Freilaufender Hund verursacht in Gladbeck Verkehrsunfall
Verkehrsunfall
Der Hund war gegen den Wagen einer 33-jährigen Frau aus Bottrop gelaufen, danach rannte er davon. Die Polizei sucht nun den Halter des Hundes.
Körper und Geist in Einklang bringen
Gesundheit
Ungewöhnlich ist der Eindruck, der den Besucher des Yoga-Hauses im Eigen sogleich beim Eintritt umfängt: Modernes Ambiente, schwarze Fliesenböden und...
Bistum stellt Fördergelder bereit
Kirche
Jede Gemeinde kann 50 000 Euro an Zuschuss bekommen, wenn sie ein innovatives Projekt im Sinne des Zukunftsbildes des Bistums entwickelt.
Fotos und Videos
Hack-Lauchtopf
Bildgalerie
Das isst der Pott
Pferdemarkt
Bildgalerie
Bottrop offen
D!'s World Compedition
Bildgalerie
Movie Park Germany
article
6695031
Die Ideallösung ist ein Aufzug
Die Ideallösung ist ein Aufzug
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/die-idealloesung-ist-ein-aufzug-id6695031.html
2012-05-25 18:26
Bottrop