Die Hälfte des Geldes doppelt so lang

11.1 Das Elterngeld plus können Väter und Mütter in Anspruch nehmen, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren werden. Bei Mehrlingsgeburten bekommen sie es schon jetzt. Wer sich in den ersten 14 Lebensmonaten selbst um die Betreuung seiner Kinder kümmert und nicht oder nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeitet, erhält Elterngeld. Es beträgt 65 Prozent des Nettoeinkommens vor der Geburt. Gezahlt werden mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro im Monat. Dieses Elterngeld wird maximal 14 Monate lang gezahlt. Das „Elterngeld plus“ ist zwar nur halb so hoch wie das Elterngeld, es wird aber doppelt so lang gezahlt: Für jeden Monat, den ein Elternteil in Teilzeit arbeitet, werden die Elternzeit und der Elterngeldbezug um einen Monat verlängert.

11.2 Partnerschaftsbonus: Mütter und Väter, die beide 25 bis 30 Stunden arbeiten, können künftig vier weitere Monate Elterngeld-Plus beziehen. Diesen Bonus erhalten auch alleinerziehende Väter und Mütter, die sich das gemeinsame Sorgerecht teilen.

11.3 Die Elternzeit kann ab 1. Juli flexibler genutzt werden. Zwischen dem dritten und achten Geburtstag des Kindes können Eltern für 24 statt zwölf Monate eine unbezahlte Auszeit nehmen. Beide Eltern können ihre Elternzeit in je drei statt in zwei Blöcke aufteilen. Will man den dritten Block zwischen dem vollendeten dritten und achten Lebensjahr nehmen, können Arbeitgeber dies aus dringenden Betriebsgründen ablehnen.


11.4 Zuschläge von 300 Euro je Monat für jedes weitere Kind bekommen Eltern von Zwillingen oder Mehrlingen. Sie haben ja nur pro Geburt Anspruch auf Elterngeld und nicht für jedes Kind.