Die Gemeinde als Querschnitt der Gesellschaft

Yannick Schmitz von der Band "March 11" sorgte mit seinen Bandkollegen für musikalische Unterhaltung beim Empfang der evangelischen Kirchengemeinde Bottrop-Boy.
Yannick Schmitz von der Band "March 11" sorgte mit seinen Bandkollegen für musikalische Unterhaltung beim Empfang der evangelischen Kirchengemeinde Bottrop-Boy.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Gemeindearbeit funktioniert nur dank des Engagements der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter. Das betonte Pfarrerin Anne Hanhörster beim Empfang der evangelischen Gemeinde Bottrop-Boy.

Bottrop..  Ein geselliges Zusammensein erlebten am Sonntag die rund 60 Gäste beim Empfang der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter der evangelischen Kirchengemeinde Bottrop-Boy. Zwischen rhythmischen Klängen und vielen Gesprächen stand vor allem die Würdigung der Arbeit im Vordergrund.

Pfarrerin Anne Hanhörster begrüßte zunächst die Anwesenden im Pfarrhaus der Paul-Gerhardt-Kirche persönlich, ehe sie sich in einer kurzen Ansprache für das vielfältige Engagement bedankte: „Ohne die Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der vielen Ehrenamtler wäre eine Gemeindearbeit nicht möglich. Deshalb möchte ich an dieser Stelle allen danke sagen.“ Auch mit Blick auf das aktuelle Geschehen in Deutschland sah die Pfarrerin dann besonders die Notwendigkeit einer guten Gemeindearbeit gefragt. „Unsere Gemeinde ist ein toller Querschnitt der Gesellschaft. Bei uns treffen die unterschiedlichsten Menschen aufeinander. Senioren auf Jugendliche, Flüchtlinge auf Leute, die schon immer in Bottrop leben oder auch mal ein Motorradfahrer auf einen Posaunenspieler. Es ist wichtig, anderen Menschen zu begegnen und diese nicht nur wahrzunehmen. Wir leben vor, dass man sich gegenseitig akzeptieren und respektieren kann, auch wenn man verschiedener Herkunft ist oder einfach andere Interessen hat“, sagte Hanhörster.

Dass Zusammenhalt und Akzeptanz die wichtigsten Stützen der Gemeindearbeit sind, stellte sich auch in den anschließenden Gesprächen immer wieder heraus. Daniel Lortz, Vertreter in Bezirksausschuss und Presbyterium, kümmert sich in der Gemeinde ehrenamtlich um Freizeitaktivitäten und Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche. Für ihn ist die Gemeindearbeit nicht nur ein Hobby, sondern auch ein Mittel positiven Einfluss zu nehmen. „Mit den gemeinsamen Aktivitäten helfen wir den Kindern und Jugendlichen dabei, sich gegenseitig kennenzulernen und Verschiedenheit zu akzeptieren“, so Lortz.

Für einen musikalischen Höhepunkt sorgte die Schülerband „March 11“ mit einem kleinen Unplugged-Konzert. Mit Neuinterpretationen von bekannten Popsongs wie etwa „Bohemian Like You“ begeisterten die fünf Musiker nicht nur das jüngere Publikum.