Die Auswirkung der Maut

Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Ein Viertel der Movie-Park Besucher kommen bisher aus den Beneluxländern. Die Bottroper Freizeitstätten sehen die Gebühr skeptisch.

Bottrop..  Der Bundestag hat die Einführung der PKW-Maut beschlossen. Ausländische Fahrer sollen künftig für die Nutzung der Autobahnen zahlen, einheimische bekommen es über die PKW-Steuer zurück. Die Auswirkungen könnte die hiesige Freizeitindustrie spüren.

Für den Movie Park etwa gilt: 25 Prozent der Besucher kommen aus den Beneluxstaaten. Vor allem Niederländer fahren nach Kirchhellen. Künftig müssen sie dafür Maut zahlen. Inwieweit die Einfluss auf die Besucherzahl haben werde, könne man schwer einschätzen, so Park-Sprecherin Jessica Demmer.

Die Befürchtung ist jedoch da, dass mancher Tagesgast aus den Niederlanden auf die Fahrt zum Movie Park künftig verzichtet. „Wir lassen es auf uns zukommen und hoffen das Beste.“ Verschlossen gibt man sich beim Alpincenter. Auch diese Freizeiteinrichtung profitiert von vielen niederländischen Besuchern – das belegt allein ein Blick auf den Parkplatz. Die geplante Maut wollte man beim Alpincenter dennoch nicht kommentieren.

Wie berichtet hatte der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes gerade mit Verweis auf die Freizeitwirtschaft in Bottrop im Bundestag gegen die Maut gestimmt. Zur Begründung führte er auch die Freizeitwirtschaft an. Die sei aktuell noch ein noch ein kleiner Faktor, im Strukturwandel zähle aber jeder einzelne Arbeitsplatz. Außerdem fürchtet Gerdes den Ausweichverkehr – gerade im schon stark belasteten Ruhrgebiet. „Um die Strafabgabe zu sparen, werden Autofahrer von den Autobahnen auf Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen ausweichen. Das wird zu einer dramatischen Verkehrsüberbelastung unserer Städte führen.

Der Bottroper CDU-Bundestagsabgeordnete Sven Volmering stimmte dagegen für die Maut, wie sie CDU / CSU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag auf Druck der CSU vereinbart hatten.