Das aktuelle Wetter Bottrop 12°C
Soziales

Diakonie-Tochter baut neue Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen

04.06.2012 | 17:20 Uhr
Diakonie-Tochter baut neue Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen
Pfarrer Prof. Dr. Dierk Starnitzki, Vorstandssprecher der Stiftung Wittekindshof, und Pfarrer Johannes Schildmann, Vorstand des Diakonischen Werks Gladbeck-Bottrop-Dorsten unterzeichnen die Gesellschaftsverträge. Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.   Das Diakonische Werk Gladbeck-Bottrop-Dorsten und die Stiftung Wittekindshof gründen eine gemeinsame Gesellschaft, um Menschen mit geistiger Behinderung möglichst nah an ihren Wohnorten helfen zu können. Die SeLe („Selbstbetimmte Lebensräume“) wird Wohnstätten im mittleren Ruhrgebiet bauen.

Das Diakonische Werk wird gemeinsam mit der Stiftung Wittekindshof bald neue Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen bauen. Fest stehe schon jetzt, dass zwei dieser Wohnstätten in Bottrop entstehen sollen, sagte Diakonie-Vorstand Karl-Heinz Kinne. Ein drittes Projekt sei ebenfalls schon geplant. „Das wird aber noch länger dauern“, sagte Diakonie-Pfarrer Johannes Schildmann.

Das Diakonische Werk und die Stiftung Wittekindshof haben dazu eine gemeinsame Gesellschaft gegründet. Diese soll unter dem Namen „Selbstbestimmte Lebensräume (SeLe)“ im mittleren Ruhrgebiet weitere Wohnstätten und Assistenzangebote für Menschen mit Behinderungen entwickeln.

Vertreter des Diakonischen Werkes und der Stiftung Wittekindshof haben jetzt die Gesellschaftsverträge in der Diakonie-Geschäftsstelle an der Beckstraße unterzeichnet. Erstmals in der Geschichte der Diakonie in Westfalen machen damit ein regionales Diakonisches Werk und ein überregionaler diakonischer Träger in der Behindertenhilfe gemeinsame Sache. „Wir hoffen, dass dies ein Leuchtfeuer-Projekt wird, das auf andere anregend wirkt“, sagte Ulrich Christofczik, Leiter des Geschäftsbereichs Pflege- und Behindertenarbeit der Diakonie Rheinland-Westfalen.

An Ort und Stelle gibt es nicht genug Wohnstätten

Bisher war es ja zumeist so, dass Menschen mit geistiger Behinderung aus ganz Westfalen in die Einrichtungen in den Kreis Minden -Lübbecke kommen mussten. „Es ist aber gut und richtig, wohnortnahe Angebote zu machen, so dass nicht die Menschen aus dem Ruhrgebiet nach Ostwestfalen-Lippe kommen müssen, sondern an ihrem Wohnort bleiben können“, sagte Prof. Dierk Starnitzke, Vorstandssprecher der Stiftung Wittekindshof. An Ort und Stelle gibt es jedoch nicht genug Wohnstätten. „Wir haben seit Jahren Wartelisten. Aktuell überschlägt sich die Nachfrage“, erklärte der künftige SeLe-Geschäftsführer Klaus Schmitz. „Wir bauen gerade das Heinrich-Theißen-Haus aus“, sagte er. Acht Wohnplätze sollen in dem Haus neben der Rheinbaben-Werkstatt entstehen. „Wir haben 40 Anfragen für Menschen mit Behinderungen, die in neue Einrichtungen einziehen könnten“, betonte Schmitz.

Die neue Diakonie-Tochtergesellschaft wird in Bottrop als erstes eine neue Wohnstätte mit 24 Plätzen für Erwachsene mit geistigen und körperlichen Behinderungen und danach eine Einrichtung mit 24 Plätzen für Kinder und Jugendliche bauen, kündigte Diakonie-Vorstand Johannes Schildmann an. „Wir werden ja auch tätig, damit Menschen aus Bottrop, die auswärts betreut werden, hierher zurückkehren können“, sagte der Wittekindshofer SeLe-Geschäftsführer Bernd Samson.

Auf der Suche nach weiteren Grundstücken

Das Diakonische Werk hat das Grundstück des Evangelischen Gemeindehauses an der Osterfelder Straße gekauft, und es verhandelt über einen Kauf des Geländes von St. Barbara. Über die Standorte der Wohnheime sei damit nichts entschieden, so Vorstand Schildmann. Man suche weitere Grundstücke.

 

Norbert Jänecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit dem Jeep durch den Schacht
WAZ-Aktion
Am Dienstag bot die RAG zwölf WAZ-Lesern die Möglichkeit, auf Prosper-Haniel mit einem Geländewagen unter Tage zu fahren. In 700 Metern Tiefe erfuhren sie, wie das Bergbauareal nach Ende des aktiven Steinkohleabbaus genutzt werden soll.
Vorläufer des Projekts
Pumpspeicher unter Tage
Das Pumpspeicherkraftwerk Bath County in den USA mit rund 3000 Megawatt Leistung und einer Fallhöhe von über 380 Metern ist die weltweit leistungsstärkste Anlage dieser Art.
Studie: Die Sommer in Bottrop werden heißer
Klimawandel
Im Auftrag der Stadt haben Klimaexperten hochgerechnet: Wie wird das Wetter in der City in 30 Jahren?Die Antwort: Im Schnitt bis zu 2,4 Grad wärmer als heute. Mehr Grün und mehr Wasser in der Innenstadt könnte diesen Trend bremsen
Hilfe zur Selbsthilfe bei Epilepsie
Selbsthilfe
Mit Unterstützung des Paritätischen will Sandra Urban, als betroffene Mutter, eine neue Selbsthilfegruppe für Angehörige von epilepsiekranken Kindern gründen. Die neue Gruppe soll Raum zu Erfahrungsaustausch und Unterstützung aber auch fachliche Information bieten.
Bottroper Seniorin stürzte im Bus und verletzte sich schwer
Polizei
Es geschah beim Anfahren der Haltestelle Berliner Platz in Bottrop. Der Fahrer des Linienbuses bremste sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Durch das Manöver stürzte eine 81-jährige Bottroperin, die Fahrgast in dem Bus war. Sie wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Kirchhellen aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Singen
Bildgalerie
6. Chortage
Michaelismarkt
Bildgalerie
Kirchplatz