Das aktuelle Wetter Bottrop 12°C
Soziales

Diakonie-Tochter baut neue Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen

04.06.2012 | 17:20 Uhr
Diakonie-Tochter baut neue Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen
Pfarrer Prof. Dr. Dierk Starnitzki, Vorstandssprecher der Stiftung Wittekindshof, und Pfarrer Johannes Schildmann, Vorstand des Diakonischen Werks Gladbeck-Bottrop-Dorsten unterzeichnen die Gesellschaftsverträge. Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.   Das Diakonische Werk Gladbeck-Bottrop-Dorsten und die Stiftung Wittekindshof gründen eine gemeinsame Gesellschaft, um Menschen mit geistiger Behinderung möglichst nah an ihren Wohnorten helfen zu können. Die SeLe („Selbstbetimmte Lebensräume“) wird Wohnstätten im mittleren Ruhrgebiet bauen.

Das Diakonische Werk wird gemeinsam mit der Stiftung Wittekindshof bald neue Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen bauen. Fest stehe schon jetzt, dass zwei dieser Wohnstätten in Bottrop entstehen sollen, sagte Diakonie-Vorstand Karl-Heinz Kinne. Ein drittes Projekt sei ebenfalls schon geplant. „Das wird aber noch länger dauern“, sagte Diakonie-Pfarrer Johannes Schildmann.

Das Diakonische Werk und die Stiftung Wittekindshof haben dazu eine gemeinsame Gesellschaft gegründet. Diese soll unter dem Namen „Selbstbestimmte Lebensräume (SeLe)“ im mittleren Ruhrgebiet weitere Wohnstätten und Assistenzangebote für Menschen mit Behinderungen entwickeln.

Vertreter des Diakonischen Werkes und der Stiftung Wittekindshof haben jetzt die Gesellschaftsverträge in der Diakonie-Geschäftsstelle an der Beckstraße unterzeichnet. Erstmals in der Geschichte der Diakonie in Westfalen machen damit ein regionales Diakonisches Werk und ein überregionaler diakonischer Träger in der Behindertenhilfe gemeinsame Sache. „Wir hoffen, dass dies ein Leuchtfeuer-Projekt wird, das auf andere anregend wirkt“, sagte Ulrich Christofczik, Leiter des Geschäftsbereichs Pflege- und Behindertenarbeit der Diakonie Rheinland-Westfalen.

An Ort und Stelle gibt es nicht genug Wohnstätten

Bisher war es ja zumeist so, dass Menschen mit geistiger Behinderung aus ganz Westfalen in die Einrichtungen in den Kreis Minden -Lübbecke kommen mussten. „Es ist aber gut und richtig, wohnortnahe Angebote zu machen, so dass nicht die Menschen aus dem Ruhrgebiet nach Ostwestfalen-Lippe kommen müssen, sondern an ihrem Wohnort bleiben können“, sagte Prof. Dierk Starnitzke, Vorstandssprecher der Stiftung Wittekindshof. An Ort und Stelle gibt es jedoch nicht genug Wohnstätten. „Wir haben seit Jahren Wartelisten. Aktuell überschlägt sich die Nachfrage“, erklärte der künftige SeLe-Geschäftsführer Klaus Schmitz. „Wir bauen gerade das Heinrich-Theißen-Haus aus“, sagte er. Acht Wohnplätze sollen in dem Haus neben der Rheinbaben-Werkstatt entstehen. „Wir haben 40 Anfragen für Menschen mit Behinderungen, die in neue Einrichtungen einziehen könnten“, betonte Schmitz.

Die neue Diakonie-Tochtergesellschaft wird in Bottrop als erstes eine neue Wohnstätte mit 24 Plätzen für Erwachsene mit geistigen und körperlichen Behinderungen und danach eine Einrichtung mit 24 Plätzen für Kinder und Jugendliche bauen, kündigte Diakonie-Vorstand Johannes Schildmann an. „Wir werden ja auch tätig, damit Menschen aus Bottrop, die auswärts betreut werden, hierher zurückkehren können“, sagte der Wittekindshofer SeLe-Geschäftsführer Bernd Samson.

Auf der Suche nach weiteren Grundstücken

Das Diakonische Werk hat das Grundstück des Evangelischen Gemeindehauses an der Osterfelder Straße gekauft, und es verhandelt über einen Kauf des Geländes von St. Barbara. Über die Standorte der Wohnheime sei damit nichts entschieden, so Vorstand Schildmann. Man suche weitere Grundstücke.

 

Norbert Jänecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Familienunternehmen Krichel sucht Standort in Bottrop
Wirtschaft
Unternehmer wollen die Produktion ihrer Frische-Gerichte in diese Stadt verlegen. Betrieb könnte anfangs zehn bis zwölf Mitarbeiter beschäftigen. 2015 will das Unternehmen rund eine halbe Million Fischgerichte unter dem Titel „Genießer-Netze“ erzeugen
Die Kommende ist besser als ihr Ruf
WAZ Quartier-Visite
Am WAZ-Mobil erzählen viele Anwohner, dass sie schon lange in Welheim leben Doch es gibt viele Kleinigkeiten, die im Argen liegen. So summiert sich der Ärger. Aber auch das neue Baugebiet sorgt für angeregte Diskussionen.
Moritz Steckenstein auf der „Rising Star“-Bühne
Casting-Show
Bei der neuen Casting-Show will der 28-Jährige vor allem Spaß haben und andere Musiker kennenlernen. Wenn sich dann noch die LED-Wand hebt und er es in die nächste Runde schafft - umso besser. Mit einem Song der Söhne Mannheims will er Jury und Publikum von seinem Gesangstalent überzeugen.
„Der erste Tag war im Nu rum“
Ausbildung
Ausschlafen, das geht fortan nur noch am Wochenende. Um sechs Uhr in der Frühe ist Mehmet Ekiz bereits an seinem Arbeitsplatz, Dominic Thiel startet an diesem Tag zwei Stunden später - beide vielleicht ein bisschen aufgeregt, aber voller Vorfreude. Für die beiden 23-Jährigen beginnt nun die...
Motorrollerfahrer (20) musste nach Unfall ins Krankenhaus
Polizei
Nach einem Unfall am Dienstagmorgen ins Krankenhaus eingeliefert wurde ein 20-jähriger Bottroper. Der junge Mann war mit seinem Motorroller unterwegs. Und eine 19-jähriger Pkw-Fahrerin war beim Abbiegen mit ihrem Wagen mit dem Motorroller des Bottropers zusammen gestoßen.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
BSC Fuhlenbrock
Bildgalerie
Vogelschießen
Heilig Kreuz Kirche
Bildgalerie
Künstlerbund
Ernst Löchelt
Bildgalerie
Beisetzung