Das aktuelle Wetter Bottrop 11°C
Serie: Von Kopf bis Fuß

Der stete Kampf gegen die Keime

22.05.2012 | 18:03 Uhr
Der stete Kampf gegen die Keime
Foto: Birgit Schweizer / WAZ FotoPool

Bottrop. Mit einfachem Händewaschen ist es im Krankenhausalltag nicht getan. Unter dem Motto „Hygiene ist ein Muss“ engagiert sich daher das Marienhospital, neueste Erkenntnisse in der Krankenhaushygiene umzusetzen. Um nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Patienten und Besucher für das Thema zu sensibilisieren, gibt es am Donnerstag, 24. Mai, von 10 bis 14 Uhr die Aktion „Saubere Hände“ in der Eingangshalle der Klinik.

Das Marienhospital beteiligt sich bereits seit 2008 an der bundesweiten Aktion. Diesmal steht das Thema „Handschuhe“ im Mittelpunkt. „Im Spielzimmer wird schon seit Wochen die Dekoration zum Thema gebastelt“, verrät Iwona Wolters, seit 1999 Hygienefachkrankenschwester im Marienhospital. „Und im Eingangsbereich des Krankenhauses wird einen Stand mit Informationsmaterial zur Handhygiene sowie die inzwischen schon zur Tradition gewordenen hausgebackenen Kekse in Handform geben.“ Weil sie ihre Handhygiene messbar verbessert haben, erhalten zwei Stationen im Rahmen der Aktion „Handkiss“ eine Auszeichnung.

„Die Erfahrung aus den letzten Jahren zeigt, dass nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Patienten und Besucher viel Informationsbedarf im Hygienebereich haben“, erläutert Wolters. So entfachen beispielsweise Fotos, die die Keime vor und nach dem Händewaschen sowie nach einer Handdesinfektion sichtbar machen, stets großes Interesse und werden auch beim diesjährigen Aktionstag nicht fehlen.

Serie: von Kopf bis Fuß - Zum Tag der saubereb Hände demonstriert Iwona Wolters( rechts ) , Hygienebeauftragte des Marienhospital , das richtige desinfizieren der Hände.Dienstag , 22.05.2012

„Mit den Händen fasst man halt alles an, daher sind sie natürlich die hauptsächlichen Überträger von Infektionen“, so Wolters. Im normalen Alltag und zu Hause reiche einfaches Händewaschen aber selbstverständlich aus. „Leider neigen hier jedoch viele Menschen zu Übertreibungen“, weiß die Hygienefachkrankenschwester. „Im Haushalt gibt es meist viel zu viele Desinfektionsmittel. Das schadet nur der Umwelt.“ Um im Falle einer Erkältung die Mitmenschen nicht anzustecken, solle man aber zusätzlich darauf achten, in die Ellenbogenbeuge zu niesen und auf Händeschütteln zu verzichten.

Im Krankenhausalltag sei Desinfektion jedoch grundsätzlich unabdingbar - zur Sicherheit des Patienten. Um diese vor Infektionen - beispielsweise mit dem Krankenhauskeim MRSA - zu schützen, arbeitet das Krankenhausteam ständig daran, Hygieneregeln umzusetzen, Mitarbeiter zu schulen, Patienten und Besucher zu sensibilisieren. Inzwischen gibt es in der Klinik rund 350 Spender für Handdesinfektionsmittel. „Die hängen schon im Eingangsbereich der Klinik, in jedem Patientenzimmer sowie in allen Wasch-, Untersuchungs- und Operationsräumen.“, erklärt Iwona Wolters. „Und sowohl Patienten wie Besucher achten darauf, dass diese auch benutzt werden“, so Wolters eiter. Eine entsprechende Rückkopplung erhalte das Krankenhausteam durch verschiedene Fragebogenaktionen in allen Stationen.

Andrea Kleemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gewerbesteuer runter? „Kaum zu finanzieren“
Finanzen
Stadtkämmerer Willi Loeven äußert sich zum Vorschlag seines Amtskollegen aus Herne. Das Land, so Loeven, müsste die Absenkung der Gewerbesteuer dann ausgleichen.
St. Barbara bewacht neuen Tunnel von Bottrop nach Oberhausen
Emschergenossenschaft
Mit der Tunneltaufe beginnt Bauabschnitt 40 des Projekts. Über zehn Kilometer wird der Tunnel von der Stadtgrenze Bottrop bis nach Holten getrieben. 170 Millionen Euro investiert die Emschergenossenschaft in den „Tunnel Sabine“. Und es gibt auch einen guten Grund für die Namensgebung.
Alpincenter sorgt für Gesprächsstoff
Politik
Die Betreiber des Alpincenters haben mit den Plänen eines neuen Windrades auf der Halde eine verbale Lawine losgetreten. Der Rat überlegt, die Änderung des Bebauungsplanes zu verschieben. Das möchte zumindest die SPD erreichen und einen entsprechenden Antrag stellen. Reaktionen folgten auf dem Fuße.
Ein Piekser für den Grippeschutz
Gesundheit
Der Herbst ist die beste Zeit, um sich gegen Grippe impfen zu lassen. „Schließlich braucht es zwei bis drei Wochen, bis sich der Impfschutz aufgebaut hat“, stellt Dr. Gregor Postberg, Sprecher der Ärzte in Bottrop, fest und erläutert, warum der Grippeschutz so sinnvoll ist.
Unbekannter Räuber überfällt Bottroperin auf offener Straße
Bottrop
Sie hatte keine Chance, dem Täter zu entkommen. Ein unbekannter Räuber hat Montagmorgen eine 42-jährige Bottroperin überfallen. Der Täter hatte sich seinem Opfer von hinten genähert und der Frau einen unbekannten Gegenstand gegen den Rücken gedrückt. Er raubte Geld und Handy und floh unerkannt.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Tunnelweihe vom Emschertunnel
Bildgalerie
Emscher-Umbau
Grusel in Bottrop
Bildgalerie
Kaue Prosper II
Industriekultur
Bildgalerie
Herrliche Aussichten
Glückspiel im Saalbau
Bildgalerie
Sparkassenauslosung