Der mühsame Weg zum Lesen und Schreiben

In kleinem Kreis erlernen die Zuwanderer mit Hilfe von Kursleiterin Konstanze Führlbeck die deutsche Sprache.
In kleinem Kreis erlernen die Zuwanderer mit Hilfe von Kursleiterin Konstanze Führlbeck die deutsche Sprache.
Foto: Winfried Labus / FotoPool
Was wir bereits wissen
Zuwanderer drücken in den „Integrationskursen mit Alphabetisierung“ der VHS mitunter erstmals in ihrem Leben die Schulbank. Ihr Ziel: Den „Deutsch-Test“ für die Einbürgerung zu bestehen.

Bottrop..  Natürlich können sie kein Wort Deutsch, wenn sie hier ankommen. Und oftmals sind sie in ihrer Heimat auch nie oder nur kurz zur Schule gegangen. Zuwanderer, denen die deutschen Sprachkenntnisse fehlen, bereiten sich in so genannten „Integrationskursen mit Alphabetisierung“ der Volkshochschule Bottrop auf ihre Sprachprüfung „Deutsch Test für Zuwanderer“ - eine unabdingbare Voraussetzung für ihre Einbürgerung - vor.

„Ich wollte immer schon Lesen und Schreiben lernen“, erzählt Rahila A. aus Afghanistan. Sie sei auch für fünf Jahre in der Schule gewesen, habe aber alles vergessen. „Der Krieg bestimmte Leben und Alltag. Und unter den Taliban durften Frauen auch nicht mehr zur Schule gehen.“ Seit 20 Jahren lebt die 41-Jährige nun schon in Deutschland und in Bottrop, machte vor drei Jahren gar ihren Führerschein ohne Lesen und Schreiben zu können. Um auch das endlich zu lernen, sitzt sie seit Mai 2013 dreimal wöchentlich im IK-Kurs von Konstanze Führlbeck, Dozentin für Deutsch als Fremdsprache an der VHS Bottrop. „Wenn man will, schafft man alles“, meint Rahila selbstbewusst.

Nie zur Schule gegangen

Eine echte Herausforderung sei, die einzelnen Buchstaben zu Wörtern zu verbinden, meint Ibrahim E. aus dem Libanon. „Ich bin im Krieg geboren und meine Eltern hatten oft Angst, mich zur Schule zu schicken“, so der 42-Jährige. Mal sei eine Woche Schule gewesen, dann vier Wochen nicht. Inzwischen ist Ibrahim Vater von einem Sohn und zwei Töchtern. „Und die Sechsjährige lacht über mich, weil ich nicht Lesen und Schreiben kann. Sie ist hier geboren und kann perfektes Deutsch.“

Ragunanthan T. stammt aus Sri Lanka und ist nie zur Schule gegangen. „Hier im Kurs hatte ich erstmals einen Stift in der Hand“, erzählt der 43-Jährige. „Deutsch zu lernen, fällt mir sehr schwer.“ Wie ihm geht es vielen Zuwanderern in den IK-Kursen, und alle wollen nicht nur den späteren Deutschtest erfolgreich bestehen, sondern erhoffen sich durch die Deutschkenntnisse bessere Kompetenzen im Alltag und Berufsaussichten.

„Aber der Weg ist mühsam“, bestätigt Kursleiterin Konstanze Führlbeck. „Es geht los mit Buchstaben und dem ABC - wie bei Erstklässlern.“ Durch die bislang fehlende Schulbildung gelte es eklatante Hürden zu meistern: „Die Kursteilnehmer müssen oft erstmal lernen, wie man überhaupt lernt oder von links nach rechts zu schreiben. Denn Arabisch schreibt von rechts nach links“, erläutert Führlbeck.

1200 Stunden umfassen die IK-Kurse. „Das ist eigentlich viel zu wenig, um jahrelange fehlende Schulbildung aufzufangen“, so Führlbeck. „In den Kurs zu kommen, bedeutet oftmals einen Kulturschock, und es gilt neue soziale Regeln zu lernen - neben Groß- und Kleinschreibung im Dreiliniensystem, grammatischen Strukturen und Leseübungen.“ Jeder Kurs sei anders, die Hintergründe der Menschen, die sich dort zusammenfinden, immer verschieden. „Da muss ich mitunter erst mal experimentieren.“

VHS bietet ab sofort Kurs für Muttersprachler

Die Volkshochschule Bottrop bietet verschiedene Integrationskurse mit Alphabetisierung für Zuwanderer an. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) fördert die Teilnahme an diesen Integrationskursen für Zuwanderer, die nicht über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse verfügen. Berechtigungsscheine gibt’s bei der Ausländerbehörde, der AfB (Arbeit für Bottrop)und dem BAMF. Die Integrationskurse schließen mit dem „Deutsch-Test für Zuwanderer“ (DTZ), Niveaustufe A2/B1, ab. Ausreichende Deutschkenntnisse auf B1-Niveau sowie der Einbürgerungstest sind verbindlich für die Einbürgerung vorgeschrieben.

„Zudem bietet die VHS ab sofort auch einen Kurs „Alphabetisierung und Beruf für Muttersprachler“ an“, erklärt Christiane Dahlkamp, Fachbereichsleitung Deutsch als Fremdsprache, Integrationskurse, Nachträgliche Schulabschlüsse, Gesundheit. „Interessierte sollten keine Scheu haben, sich anzumelden, sie sind nicht allein!“ Die Teilnehmer lernen in kleinem Kreis lesen und schreiben, so Dahlkamp weiter. Der Kurs findet dienstags und donnerstags von 9.30 bis 11 Uhr in der Albert-Schweitzer-Grundschule, Prosperstr. 95, statt. Anmeldung in der VHS Bottrop, Böckenhoffstraße 30, 2. Etage, Raum 3.27. Infos erteilt Frau Dahlkamp unter Tel: 703843