Der Kita-Streik geht am Freitag weiter

Die Gewerkschaft Verdi ruft auch am morgigen Freitag wieder zu einem Warnstreik im Sozial- und Erziehungsdienst auf. Betroffen sein werden davon – wie auch schon am Montag – erneut die städtischen Kindertageseinrichtungen.

Gewerkschaftssekretär Thorsten Waschulewski vom Verdi-Bezirk Emscher-Lippe-Süd rechnet für Freitag in Bottrop mit einer ähnlich hohe Streikbeteiligung wie am Montag, als rund 60 Kita-Mitarbeiterinnen die Arbeit niederlegten. Davon betroffen waren alle neun städtischen Kitas, in vier davon gab es aber Notgruppen. Das soll auch am Freitag wieder der Fall sein, hieß es bei der Stadt.

Zur Streikveranstaltung müssen die Bottroper Verdi-Mitglieder diesmal nicht bis nach Gelsenkirchen fahren. Sie treffen sich nämlich ab 10 Uhr in der Gaststätte „Hürter“ an der Gladbecker Straße. Hier sei aber keine Kundgebung geplant, so Thorsten Waschulewski, sondern ein Streikfrühstück. Dort sollen die Teilnehmerinnen dann darüber informiert werden, wie es in den nächsten Wochen weitergeht und wie sich die Gewerkschaft bei den weiteren Verhandlungen mit den Arbeitgebern aufstellen wird.

Verdi fordert eine Aufwertung der Arbeit im Sozial- und Erziehungsdienst. Die Notwendigkeit hätten inzwischen auch die Arbeitgeber erkannt, so Verdi-Geschäftsführerin Martina Steinwerth. Denn in die Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgebern ist Bewegung gekommen. Bei sechs Treffen bis Mitte Mai will man Verbesserungen für einzelne Berufsgruppen erzielen.

Doch vor der dritten Verhandlungsrunde am 9. April wolle man noch ein „deutliches Signal an die Arbeitgeber“ setzen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE