Der erste Arbeitstag

Der neue Azubi-Jahrgang bei MC-Bauchemie Müller in Bottrop.
Der neue Azubi-Jahrgang bei MC-Bauchemie Müller in Bottrop.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Für viele junge Leute hat am Freitag mit dem Beginn ihrer Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Drei Azubis erzählen von diesem Wendepunkt.

Bottrop..  Ja, gibt Krste Ilievski (18) zu, er war aufgeregt an diesem Freitagmorgen. Der erste Tag der Ausbildung – und damit der erste Schritt in einen neuen Lebensabschnitt – da darf man schon mal Lampenfieber haben. Aber nun, kurz vorm ersten richtigen Feierabend seines Lebens, macht Krste Ilievski einen entspannten Eindruck.

Seine Ausbildung zum Industriekaufmann hat er begonnen, beim mittelständischen Unternehmen MC-Bauchemie Müller. „Ich hatte mir Gedanken gemacht, auf welche Leute ich treffen würde“, erzählt Ilievski. Jetzt kann er sagen: „Ich wurde sehr freundlich aufgenommen.“ Er setzt auf die Unterstützung durch erfahrene Kollegen – und bietet dafür u.a. seine Teamfähigkeit. Der Beruf des Industriekaufmanns ist für Ilievski die erste Wahl; Bewerbungen hatte er rund 30 geschrieben. „Auf einige habe ich immer noch keine Antwort erhalten.“ Studieren wollte der Abiturient erstmal nicht. „Ich wollte etwas Handfestes machen, eine Ausbildung, mit der ich direkt ins Berufsleben starten kann.“

Diesen Start legten mit ihm 15 weitere junge Leute bei MC-Bauchemie Müller hin, davon fünf im kaufmännischen und zehn im gewerblich-technischen Bereich. Julian Piotrowski und Dominik Marco Bison etwa werden Chemiekanten. „Ich möchte lieber anpacken“, beschreibt Julian Piotrowski (18), warum er vor dem Abi die Schule verlassen und dann etliche Bewerbungen geschrieben hatte – vergeblich. „MC-Bauchemie Müller hat mir die Chance gegeben, etwas aus meinem Leben zu machen“, sagt er. Los geht’s für ihn in den ersten zwei Monaten im Labor Qualitätskontrolle und -sicherung. „Ich bin davon überzeugt: Chemie ist die Zukunft!“ Auch er war Freitag erst aufgeregt – und dann positiv überrascht: „Man wird hier langsam an alles herangeführt.“ Ruhig hingegen kam Dominik Marco Bison (17) zur Begrüßung ins Ausbildungszentrum. Ein Bekannter lernt bereits bei dem Unternehmen und verriet ihm schon vor zwei Wochen: „Dein Spind ist da.“ 30 Bewerbungen hatte Bison losgeschickt und sich Sorgen gemacht, ob er überhaupt eine Stelle finden würde. Am Ende standen zwei Zusagen, entschieden hat er sich für die Chemiekanten-Ausbildung bei MC-Bauchemie Müller.

Die aktuellen Azubis haben etliche Bewerber aus dem Feld geschlagen. Allein im kaufmännischen Bereich gab es 500 Bewerbungen auf fünf Lehrstellen, berichtet die zuständige Ausbilderin Aniko Kunz. Stimmten die Leistungen, würden die Azubis später auch übernommen.

Der erste Tag der beruflichen Zukunft hat tatsächlich begonnen.