Das war 2014 in Bottrop

Thorsten Spiller besieht bei der Sichtung der Sturmschäden.
Thorsten Spiller besieht bei der Sichtung der Sturmschäden.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Pfingststurm Ela wird die Stadt noch lange beschäftigen. Aber auch andere Dinge sind 2014 in Bottrop passiert. Der Jahresrückblick der Lokalredaktion.

Bottrop..  2014 war ein ereignisreiches Jahr, das nun zu Ende geht. Lesen Sie hier eine Auswahl aus den rund 5500 veröffentlichten lokalen Nachrichten, die von besonderem Interesse waren. Ein Blick auf das Jahr in komprimierter Form. Das machte 2014 Schlagzeilen:

Januar: Strukturwandel – Vertrag mit Stadt, Land und RAG

Kirchhellen bekommt eine neue Währung: Das Portal „kirchhellen.de“ legt den Kirchhellen-Gutschein zu 10 und 25 Euro auf. Das funktioniert so gut, dass sich bis Jahresende die Zahl der teilnehmenden Geschäfte verdoppelt.

Land, Stadt und RAG unterzeichnen den Vertrag über die Zukunft der Bergbauflächen nach dem Bergbau-Aus 2018. Die Hoffnung: Millionen aus Grundstücksverkäufen und aus EU-Töpfen sollen Strukturwandel finanzieren.

Für die RTL-Serie „Alarm für Cobra 11“ drehen die Schauspieler Jürgen Heinrich und Erdogan Atalay im Movie-Park unter Wasser.

Der Entsorgungsbetrieb Best weiht sein neues Gebäude an der Schubertstraße ein. Der vier Millionen teure Bau wurde wegen eines Wasserschadens mit acht Monaten Verspätung fertig.

Investor Peter Stadtmann stellt seine Pläne für die Neubauten an der Hochstraße vor und erntet Lob von allen Seiten.

Februar: Verkehrsunfallrisiko sinkt laut Statistik

Die CDU nominiert Michael Pricking als OB-Kandidat. Die SPD zieht nach und schickt Amtsinhaber Bernd Tischler mit 96 Prozent Zustimmung ins Rennen. Die Ansiedlung von Starbucks am Plankenschemm scheiterte an einem Verwaltungsgerichtsurteil. Die Stadt bietet dem Konzern eine Ersatzflächen, das Unternehmen verzichtet später dankend.

Ein Vorbote von Ela: Eine Birke stürzt kurz hinter dem Bahnhof Boy auf die Schienen. Eine Regionalbahn fährt hinein, die Fahrgäste werden unverletzt geborgen. In einer Tiefe von sieben Metern stoßen Bautrupps beim Bau des Boyekanals auf bis zu 70 000 Jahre alte Knochen sowie einen Mammutzahn. Das Drehbuch für die Klima-Modellstadt Bottrop steht: Experten übergeben die 1300 Seiten starke Anleitung.

Das Risiko, Opfer eines Verkehrsunfalles zu werden, ist 2013 geringer geworden, so eine Analyse der Unfallstatistik der Polizei.

März: Bergbaubeben vor allem in Kirchhellen

Mit gut 38 000 Besuchern sorgt der Rosenmontagszug trotz nasskalten Wetters für die größte Menschenansammlung in Bottrop 2014. Allerdings löst die wohl nicht die zahlreichen Erderschütterungen aus, die vor allem den Norden der Stadt heimsuchen. Die kommen nämlich vom Bergwerk Prosper-Haniel. Die meisten Erschütterungen werden allerdings nur von den Erdbebenwarten registriert, Gebäudeschäden sind eher nicht zu erwarten.

Das Hospiz nimmt die ersten Gäste auf und in der Innenstadt eröffnet das neue Martinszentrum mit einem Fest. Das Frauenzentrum beklagt, dass Gewalt gegen Frauen zunimmt. Demgegenüber verweist die Kriminalstatistik der Polizei auf rückläufige Zahlen.

Nicht angeleinte Hunde, die Rotwild zu Tode hetzen, sorgen für Aufregung in Feldhausen. Bottrop denkt an die Kriegs-Bombennächte vor 70 Jahren und Warnstreiks legen den Nahverkehr lahm.

April: Wilde Müllkippen und frühe Spargelernte

Nicht schön: Die Entsorgungsbetriebe spüren im Jahr 500 illegale Müllkippen auf. Mit einem Großaufgebot kontrolliert die Polizei auch Bottroper Verkehrsknotenpunkte auf der Suche nach Diebesbanden aus Südosteuropa.

Die Kulturstiftung der Sparkasse gibt 10 000 Euro für die Restaurierung der barocken Altarbilder aus der ehemaligen Kommende Welheim, die als Dauerleihgabe aus dem Museum Recklinghausen wieder zurück kehrten.

Im Rat tobt ein heftiger Streit um den Flugplatz Schwarze Heide und die Spargelernte beginnt nach dem milden Winter rekordverdächtig früh und auf der Osterfelder Straße kann nach langer Bauzeit der Verkehr endlich wieder fließen. Aber auch die Zahl der Unfälle mit Fußgängern steigt in Bottrop wieder an.

Außerdem schließt in der Boy das traditionsreiche Buch- und Schreibwarengeschäft „Resi Elosge“ und erinnert an den 100. Geburtstag des Rhein-Herne-Kanals.

Mai: Bernd Tischler bleibt OB mit 66 Prozent der Stimmen

Die Kommunalwahlen stehen an und die Bürger stöhnen unter der „schönen bunten Wahlwerbeflut“. In Kirchhellen soll ein Wappenbaum aufgebaut werden, an dem sich die vielen Vereine präsentieren können, entsprechende Pläne stellt der Verein Natürlich Kirchhellen vor.

Doch Kommunalwahl und Politik überschatten im Mai vieles. So will der Schüler Hüdaverdi Güngör mit seiner Gruppe „Verfassungsschüler“ in den Rat einziehen. Kämmerer Willi Loeven erlässt eine Haushaltssperre. Die weltweiten Konflikte machen sich jetzt auch in Bottrop bemerkbar: Stadt und Berater sprechen von mehr Flüchtlingen. In Vonderort beginnt der Bau des neuen Altenheims Malteserstift St. Suitbert.

Gegen die Abholzungen im Fuhlenbrocker Becker-Wald gibt es Proteste. Bernd Tischler gewinnt die OB-Wahl. 66,1 Prozent der Wähler stimmen für ihn. Die SPD wird stärkste Fraktion, es fehlt ein Mandat zur absoluten Mehrheit.

Juni: Sturmtief „Ela“ tobt über Bottrop

Nach der Kommunalwahl im Mai geht der Wahlkampf im Juni weiter. Der Bürgerentscheid zum Flugplatz steht an. Gute Nachrichten für Hausbesitzer im Innovation-City-Projektgebiet. Bei Modernisierungen erhalten sie bis zu 25 Prozent der Kosten als Zuschuss.

Dann tobt Pfingststurm Ela über die Stadt. Hunderte Bäume stürzen um, besonders groß sind die Schäden im Stadtgarten und in der Gartenstadt Welheim. Von einem Schaden in Höhe von 5,2 Millionen Euro geht allein die Stadt aus. Die Aufräumarbeiten ziehen sich über Monate.

Beim Spendenlauf „Bottrop beweg Dich“ zeigt die Stadt einmal mehr Zusammenhalt. Die Bürger erlaufen 93 000 Euro für das Hospiz. Aber auch für die alte Kaue an der Knappenstraße gibt es eine neue Nutzung: Das Grusellabyrinth zieht von Kiel nach Bottrop. Bei der Abstimmung über die Deckelung der Zuschüsse für den Flugplatz auf 25 000 Euro scheitert die Bürgerinitiative.

Juli: Neues Museum stößt auf großes Interesse

Die Flugzeug-Wartungsfirma MCE aus Mönchengladbach zieht es an den Flugplatz. Die CDU fragt, was aus dem Mengede-Gelände wird. Das Interesse am neu eröffneten Museum für Ur- und Ortsgeschichte ist groß.

Es gibt noch immer keinen neuen Eigentümer des Hansacenters. Es fehlen Lehrstellen, trotz des Aufrufs des OB, mehr auszubilden. Die Best will keine fünfte Mülltonne für Wertstoffe.

Fußballfans feiern den Weltmeister. Starbucks lässt auf sich warten. Das Bangen um Karstadt hält an. Die Rathausschänke schließt. Das Bandidos-Clubheim firmiert nach Emblem-Verbot als „Red & Gold Family“. Trotz verpasster Quote sind U 3-Kita-Plätze frei.

Die Redaktion ist mit dem WAZ-Mobil auf Tour in den Ortsteilen und öffnet den Lesern Pforten - zum Beispiel der Feuerwehr. 1000 Schützenbrüder ziehen durch Kirchhellen. Die Stadt sucht Bauherren für Kitas. Der Flugplatz wird wieder zur Piste für Highspeed-Autos.

August: Alt-OB Ernst Löchelt stirbt mit 77 Jahren

Auch Bottrop bewirbt sich um Sparkassen-Akademie. Mehr Bürger brauchen die Grundsicherung. Für Handelsexperten steht Karstadt in Bottrop auf der Kippe. Innovation City ist auf dem Weg ins Ruhrgebiet. Hunderte Fische sterben in einem Teich an der Boye.

Eine neue Welle von Kirchenaustritten kommt wegen des Kirchensteuereinzugsverfahren. Die Alte Apotheke ist 150 Jahre alt. Der Streit ums Alpincenter-Windrad hält an. Bottroper Jesiden sind in großer Sorge um ihre Verwandten im Nordirak. Die Impfquote bei Bottrops Schulanfängern ist überdurchschnittlich gut.

Alt-Oberbürgermeister Ernst Löchelt starb im Alter von 77 Jahren. Kirchhellens Schützen treten zur letzten Übung vor dem Schützenfest an. Kai Röhrig, Leiter des Kammerorchesters, wird Professor am Salzburger Mozarteum. Die Stadt braucht mehr Flüchtlingsunterkünfte. Das Interesse der Eltern an der Sekundarschule ist größer als erwartet.

September: Letzte Azubis auf der Zeche Prosper-Haniel

Die letzten 103 Auszubildenden beginnen auf dem Bergwerk Prosper-Haniel ihre Lehre. 2018 ist Schluss auf der Zeche. Negative Schulpendler-Bilanz: 765 Jugendliche besuchen Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen außerhalb Bottrops.

6000 Menschen bejubeln das Kirchhellener Schützen-Königspaar Johannes Miermann und Hildegard Heisterkamp. Neuer Brezelkönig ist Christian Schulte-Bockum. Ungewissheit bei Karstadt, der Aufsichtsrat tagt. Best erhält Fassadenpreis 2014 für ihren Neubau.

Die Feuerwehr übt eine Katastrophe bei MC Bauchemie. Die Bottroper Chortage und der Day of Song locken viele Besucher an. Aussichtsplattform auf Malakoffturm eröffnet. Mit einer Weihe beginnt der Emscher-Tunnelbau von der Stadtgrenze Bottrop nach Oberhausen-Holten. Windrad-Entscheidung verschoben. Bäckerei Karl aus Hünxe übernimmt den Familienbetrieb Franz Bergendahl.

Oktober: Hochschule eröffnet neuen Campus

Eine Stichprobe des DRK ergibt: Jede dritte Rettungsfahrt ist kein echter Notfalleinsatz. Missbrauch kommt aber eher selten vor. Das Aus für die Goetheschule wird in Frage gestellt: Die Stadt braucht mehr Förderklassen für ausländische Kinder.

Die „Eltern“ des Figurentheaters Sonstwo, Maja und Werner Bartelt-Brüggemeier, gehen in den wohlverdienten Ruhestand. Nach 25 Jahren schließt das Theater. Kämmerer Willi Loeven gibt im Rat bekannt, dass die Stadt im kommenden Jahr 11,7 Millionen Euro Minus macht und damit trotz Korrektur weit vom ursprünglichen Sparziel entfernt bleibt.

Marienhospital und Knappschaftskrankenhaus rüsten sich gegen Ebola. Ratten-Alarm in Feldhausen: Nagetiere siedeln rund um den Spielplatz an der Mutter-Teresa-Straße. Der Campus der Hochschule Ruhr-West an der Hans-Sachs-Straße wird eröffnet. Der Wetterdienst lehnt das geplante Alpincenter-Windrad ab.

November: „Blitzer“ bringen Stadt kaum Einnahmen

Kurz vor dem Fall der Mauer vor 25 Jahren besiegeln Bottrop und Merseburg in der Ex-DDR ihre Städtepartnerschaft. Der Flugplatz Schwarze Heide möchte den zur Disposition stehenden Flughafen Essen/Mülheim beerben.

Die WAZ-Bottrop ist auf Facebook präsent. Der Maler Werner Jelinek erhält den Kulturpreis der Stadt. Ratmitglieder genehmigen sich teure iPads. 1600 Besucher kommen zur Kneipennacht und Peter Maffay gastiert in der Kulturkirche Hl. Kreuz. Die Bottroper Ausstellung über den Ersten Weltkriegs ist auch in der französischen Partnerstadt Tourcoing zu sehen. Neuer Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus und eine Bottrop-Version von „Monopoly“ erscheint.

Die Best kündigt Erhöhung der Müllgebühren an. Radarfallen bringen nicht die erhofften Einnahmen. In der Boy soll ein neues Dorf entstehen: Ein- und Zweifamilienhäuser an der Reulstraße und dem Brockmann-Gelände geplant.

Dezember: Kirche steht erneut vor großer Sparrunde

Der Wetterdienst lehnt den Windrad-Kompromiss am Tetraeder ab und befürchtet Auswirkung auf den Radar. Großer Publikumsandrang im neuen WAZ-Standort an der Osterfelder Straße. Die Ele will Anteil an erneuerbaren Energien ausbauen. Der Wildschwein-Bestand in der Kirchheller Heide ist stark angewachsen. Die RAG kündigt an, ihr Haus am Gleiwitzer Platz auf zu geben.

Nur 8 Prozent der Bottroper Lehrlinge brechen Ausbildung ab. Bundesweit liegt die Quote bei 20 Prozent. Die katholische Kirche bereitet die Gläubigen auf eine weitere Einsparrunde vor. Einschnitte könnten sogar tiefer als 2005 ausfallen. Die Vinci-Stiftung gibt 73 600 Euro an Vereine und Verbände, die in Stadtteilen soziale Arbeit leisten. RVR plant Badesee am Töttelberg.

Das erste der vier historischen Barockgemälde der Kommende Welheim kehrt pünktlich zu Weihnachten restauriert nach Bottrop zurück. Zu sehen ist es in der Kulturkirche Heilig Kreuz.