Das Bottroper Berufskolleg zeigt seine ganze Vielfalt

Viele ehemalige, aktuelle und vielleicht auch zukünftige Schüler schauten sich am Samstag am Berufskolleg um.
Viele ehemalige, aktuelle und vielleicht auch zukünftige Schüler schauten sich am Samstag am Berufskolleg um.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
AmTag der offenen Tür präsentieren sich die 43 Fachbereiche den Besuchern. Die können Roboter bewundern, nachvollziehen, wie sich Senioren fühlen oder Ernährungstipps erhalten.

Bottrop..  Unter dem Motto „Vielfalt erleben. Das Schulevent in Bottrop“ öffnete das Berufskolleg am Samstag seine Türen. Rund 120 Lehrer unterrichten hier derzeit 2200 Schüler in 43 verschiedenen Bildungsgängen. Die stellten sich auf teils spektakuläre Art und Weise vor.

So präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Abteilung „Gesundheit und Soziales“ den Besuchern, wie gerade alte Menschen durch verschiedene Krankheiten eingeschränkt sind. Möglich machten das besondere Gerätschaften: Mit Handschuhen, durch die ein elektrischer Impuls läuft, können Besucher am eigenen Leib erfahren, wie sich ein Parkinson-Leiden anfühlt. Die Hände fangen unkontrolliert an zu zittern und das Öffnen einer Wasserflasche scheint gar unmöglich.

Das Bücken fällt schwer

Besondere Brillen zeigen die Einschränkungen bei Augenkrankheiten und ein Ganzkörperanzug soll den jungen Leuten vermitteln, wie schwer beweglich man im Alter werden kann.

„Durch den Anzug fällt es einem schwer, sich zu bücken“, erklärt eine Schülerin. „Auch das Kopfverdrehen, um beispielsweise einen Schulterblick zu machen, ist anstrengend. Allgemein ist es schwierig, das Gleichgewicht in diesem Anzug beizubehalten. So können wir unsere Patienten in der Altenpflege besser verstehen und nachvollziehen, unter welchen Einschränkungen sie leiden und sie in ihrem Alltag unterstützten.“

Ein weiteres Angebot dieser Abteilung war der Gesundheitscheck. Hier konnten Interessierte ihren Blutzuckerspiegel oder Cholesteringehalt messen und zu gesunder Ernährung beraten lassen. Die Fachinformatiker zeigten die Montage und Programmierung eines 3D-Druckers und präsentierten ihre eigens hergestellten Roboter.

Auf dem Europaflur wurden die verschiedenen Fremdsprachen vorgestellt, die die Schüler am Berufskolleg lernen können. Neben einem Quiz zu den einzelnen Ländern berichteten Schülerinnen und Schüler über ihre Auslandspraktika, die sie im Rahmen ihrer Schulausbildung in Ländern wie Irland, England, Ungarn oder Polen absolvierten.

„Wir sind seit Anfang des Schuljahres auf dieser Schule“, berichten Steve Lammers und Marvin Seidel. „Wir haben uns hier für das berufliche Gymnasium Wirtschaft und Verwaltung entschieden, da man durch Praktika, und andere Angebote unserer Meinung nach wesentlich besser auf die Arbeitswelt vorbereitet wird, als es beispielsweise an einem klassischen Gymnasium der Fall ist.“

Neben aktuellen Schülern besuchten auch viele Ehemalige und Neuinteressierte die Schule. „Ich interessiere mich für eine Ausbildung in der Kosmetik“, berichtete eine Realschülerin. „Ich finde das Equipment toll, was die Schule bietet und habe schon viel Positives über die Ausbildung hier gehört.“

Neben der Schule selbst präsentierten sich auch einige regionale Firmen wie der Movie Park, Edeka Zurheide, Pokal 2000 oder Brabus im Lichthof des alten Gebäudes, um zukünftige Auszubildende und Mitarbeiter zu werben.