DAK warnt vor Infektion beim Grillen

Vorsicht beim Start in die Grillsaison: In Nordrhein-Westfalen erkranken immer mehr Menschen durch den sogenannten „Grill- und Picknickerreger“. 2014 gab es insgesamt meldepflichtige 19258 Fälle und damit 16 Prozent mehr als im Vorjahr. In Bottrop wurden im ersten Quartal 2015 bereits 56 Durchfallerkrankungen registriert, obwohl die Grillsaison gerade erst beginnt. Dies meldet die DAK-Gesundheit mit Hinweis auf die Zahlen des Robert Koch-Instituts. Das Darmbakterium mit dem Namen Campylobacter ist ein Krankheitserreger, der sehr oft auf Hähnchenfleisch zu finden ist.

Ein Irrtum führt zu Infektionen durch diese Bakterien: Obwohl Hähnchenfleisch meist ausreichend gekocht, gebraten oder gegrillt wird, lauert die Gefahr woanders. Mangelnde Küchenhygiene bei der Vorbereitung des Grillguts sorgt oft für eine Infektion. „Die Erreger gelangen vom rohen Fleisch auf die Hände oder die Arbeitsplatte und dann auf Lebensmittel, die nicht gegart werden. Dies kann beispielsweise ein Salat sein, der an gleicher Stelle zubereitet wird“, sagt Miriam Thamm, Leiterin der DAK-Gesundheit in Bottrop. Die Folge seien Durchfall und Bauchkrämpfe oder in schweren Fällen auch Nerven- und Gelenkentzündungen.