Das aktuelle Wetter Bottrop 15°C
Reportage

City-Trail eröffnet - grüne Rad-Route zwischen Bottrop und Gladbeck

07.09.2012 | 18:59 Uhr
City-Trail eröffnet - grüne Rad-Route zwischen Bottrop und Gladbeck
Jochen Stemplewski, Bernd Tischler und Ulrich Roland am Kirchschemmsbach in Bottrop.

Bottrop/Gladbeck.   Die Emschergenossenschaft eröffnet offiziell den City-Trail. Der neue Radweg schließt Lücken im Radwegenetz und verbindet Bottrop und Gladbeck. Eine Tour von Bottrop nach Gladbeck auf zwei Rädern.

Einfach rollen lassen. Wildes Trampeln und Treten sind zumindest auf den ersten Metern der Strecke vollkommen überflüssig. Schließlich ist die Kirchhellener Straße abschüssig genug. Los geht’s am Bottroper Rathaus, Ziel ist das Gladbecker Rathaus. Dazwischen liegen 9,7 Kilometer. Eine Strecke durch schöne Wohngebiete und grüne Ecken der Stadt. Die Rede ist vom „City-Trail“, der neuen Radverbindung zwischen Bottrop und Gladbeck.

Entlang des Kirchschemmsbachs und der Boye ist eine neue Städteverbindung entstanden. Natur pur, wo früher die „Köttelbecke“ floss. Bottrops Oberbürgermeister Bernd Tischler, Gladbecks Bürgermeister Ulrich Roland und Jochen Stemplewski, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft haben den Weg nun offiziell eingeweiht. Kleine blau-weiße Zusatzschilder mit der Aufschrift „City-Trail“ weisen der Radlergruppe den Weg.

Vom Wirtschafts- zum Radweg

Vom Rathaus in Bottrop geht es über Randebrock - und Overbeckstraße zur Gladbecker Straße. Die muss überquert werden und dann vergisst man schnell, dass man mitten im Ruhrgebiet ist. Dass der Kirchschemmsbach, der sich zunächst links, später rechts neben dem Radweg daher schlängelt bis vor wenigen Jahren noch ein offener Abwasserkanal war, dem empfindliche Nasen besser nicht zu nahe gekommen sind? Das fällt nicht auf. Die Abwässer fließen unterirdisch, nur Kanaldeckel erinnern an das dicke Abwasserrohr, das unterhalb der Strecke verbuddelt wurde. Stattdessen ist aus dem ehemaligen Wirtschaftsweg der Emschergenossenschaft ein schön ausgebauter Radweg geworden – mit beachtlichem Verkehrsaufkommen. Andere Radfahrer sind unterwegs, dazu Spaziergänger, Jogger und Hundebesitzer. Rücksicht ist angesagt.

Das blaue Zusatzschild zeigt den Weg.Foto: Labus

Bis zur Industriestraße führt der Weg und bietet interessante Einblicke. Denn was von vorne jeder auf den ersten Blick erkennt, bietet von hinten überraschende Perspektiven. Pferdekoppeln, große grüne Gärten – von der Straße oft nicht einsehbar. Zwischendurch ist klar erkennbar: Die Natur ist dabei, sich das Boye-System zurück zu erobern. Im renaturierten Kirchschemmsbach planschen Enten und ein Reiher lauert auf Beute.

An der Boye müffelt es noch ein wenig

Hinter der Industriestraße wird es dann doch etwas anders. Hier fließt von Bottrop aus der Kirchschemmsbach in die Boye, von Gladbeck kommt der Haarbach und endet ebenfalls in der Boye – die hier auch die Stadtgrenze bildet. Hier ist auch knapp die Hälfte der Strecke geschafft. Zugegeben, hier wird es kurzzeitig unappetitlich, denn die Boye ist noch nicht wieder renaturiert worden. Es müffelt also noch ein wenig. Aber auch da ist Abhilfe in Sicht, bis 2020 soll auch hier nichts mehr an das stinkende Abwasser erinnern. Und besonders lang ist die Etappe entlang der Boye auch nicht. Es geht vorbei am Pumpwerk Ellinghorst, weiter entlang des Haarbachs unter der Autobahn durch. Dann folgt ein Schlenker durch die Siedlung in Ellinghorst und auch hier wieder – faszinierende Einblicke von der Rückseite. Neu gestaltetete Natur, die angenommen wird, klar zu erkennen an den vielen Gartentoren, die entlang des Radwegs zu finden sind. Zum ehemaligen Abwasserkanal hätte sich wohl niemand eigens eine Pforte in den Zaun gebaut.

Martin Froning (Emschergenossenschaft), Dr. Jochen Stemplewski und Bürgermeister Ulrich Roland habenm ihr Ziel, das Gladbecker Rathaus, erreicht.Foto: Dirk Bauer

Rechter Hand liegt nun die Halde Ellinghorst. Ein Naturschutzgebiet. „Wahnsinn, wenn man sich überlegt, was so eine Halde eigentlich ursprünglich war. Uns jetzt ist es ein Naturschutzgebiet“, sagt Martin Froning, Projektleiter bei der Emschergenossenschaft. Er erklärt auch, wie der City-Trail zustande kam. Letztlich sei es vor allem ein Lückenschluss zwischen bestehenden Radwegen. „Wir versuchen, unsere Wirtschaftswege dafür zu nutzen“, erklärt er. Dann heißt es kurz stoppen – die Zivilisation ist wieder in Sicht. Es muss mal wieder eine Straße überquert werden. Als die Hürde Beisenstraße genommen ist, geht es vorbei am Motel Van der Valk in Richtung Wittringen. Die letzten Kilometer führen durch den Gladbecker Stadtwald. Ein Glück, die Marathonstrecke rund um Wittringen ist auch für Fahrräder geöffnet. Bis zur Gildenstraße geht es durch den Wald – nebenan fließt mal wieder Wasser. Auch hier hatte die Emschergenossenschaft ihre Finger im Spiel, auch der Wittringer Mühlenbach wurde aufwendig renaturiert. Über Dorfheide und Jovyplatz ist dann langsames Ausrollen in Richtung Innenstadt angesagt. Am Gladbecker Rathaus ist die Tour nach einer guten Stunde beendet.

Matthias Düngelhoff


Kommentare
08.09.2012
19:26
City-Trail eröffnet - grüne Rad-Route zwischen Bottrop und Gladbeck
von Fossil66 | #3

Egal, ob CityTrail oder Stadtroute, der Zweck ist erfüllt. Ich bin die Strecke schon mehrfach gefahren, macht einfach Spaß. Abseits der Strassen kommt man ohne Probleme gut voran. Ich hätte gern noch mehr solcher Trassen.Einen Dank an die Verantwortlichen. Aber sind die Herren zwischendurch irgendwo eingekehrt ? Für 9,7km braucht man keine Stunde, da kann man ja laufen...:-)
@TaxiMicha: Schauen Sie mal rechts, da ist ein Link auf das PDF-File, stand auch so in der Printausgabe
@jlempert: Nicht meckern, Fahren. CityTrail ist doch verständlich, oder?

1 Antwort
City-Trail eröffnet - grüne Rad-Route zwischen Bottrop und Gladbeck
von ichliebekoenigsblau | #3-1

sind die Herren zwischendurch irgendwo eingekehrt

OB, die sich die Umgebung angeschaut haben ??

die mussten ja nicht auf Tempo machen ?? !!! oder

d a s ist auch unnötig, meckern . ;-))

08.09.2012
17:57
City-Trail eröffnet - grüne Rad-Route zwischen Bottrop und Gladbeck
von jlempert | #2

Warum muss die Route "City Trail" heißen?
Hätte es nicht auch Städteweg oder Stadtroute getan?

08.09.2012
14:42
City-Trail eröffnet - grüne Rad-Route zwischen Bottrop und Gladbeck
von TaxiMicha | #1

Eine Karte zur Strecke wäre schön, bzw. ein Hinweis, wo es weitere Informationen zur Strecke gibt. Gibt man City Trail bei Google ein, kommt man nur zu dem WAZ-Artikel. Ab wo ist die Strecke denn ausgeschildert?

1 Antwort
City-Trail eröffnet - grüne Rad-Route zwischen Bottrop und Gladbeck
von Fossil66 | #1-1

Egal, ob CityTrail oder Stadtroute, der Zweck ist erfüllt. Ich bin die Strecke schon mehrfach gefahren, macht einfach Spaß. Abseits der Strassen kommt man ohne Probleme gut voran. Ich hätte gern noch mehr solcher Trassen.Einen Dank an die Verantwortlichen. Aber sind die Herren zwischendurch irgendwo eingekehrt ? Für 9,7km braucht man keine Stunde, da kann man ja laufen...:-)
@TaxiMicha: Schauen Sie mal rechts, da ist ein Link auf das PDF-File, stand auch so in der Printausgabe
@jlempert: Nicht meckern, Fahren. CityTrail ist doch verständlich, oder?

Aus dem Ressort
Wenn die Glocken schweigen
Kultur
Am Glockengeläut scheiden sich zuweilen die Geister. Was für den einen als von Kindheit vertrauter Kulturklang daherkommt, mag für die andere eher Ruhestörung oder unfreiwilliges Wecken bedeuten. Auch wenn nicht mehr alle der mehr als 70 Glocken allein der katholischen Kirchen in Alt-Bottrop - ohne...
Stadt Bottrop fordert den Abriss einer Bauruine
Stadtbild
An der Sterkrader Straße geht die Verwaltung nun gegen einen unvollendeten Neubau vor – weil die Baugenehmigung nicht mehr gültig ist. Der Bauunternehmer hatte 2009 Insolvenz angemeldet. Doch trotz Gesetzesänderungen bleibt es schwierig, gegen verfallene Bestandsimmobilien aktiv zu werden.
Bottroper Pfarrerin fastete mit einer Gemeindegruppe
Lokales
Doris Sturm hat mit einer Gruppe aus ihrer Gemeinde vor Ostern gefastet. Fünf Tage lang nahm sie keine feste Nahrung zu sich. Jeweils zwei Stunden am Tag hat sie mit der Gruppe meditiert. Doch die Zeit war für die Pfarrerin keine Zeit der Bürde, sondern ein Gewinn.
Von Hand angeschlagen erzeugen Glocken neuen Klang
Einmal wurde „gebeiert“
Zwar sind die Glocken bereits spätestens seit der Zeit Karls des Großen, also seit über 1200 Jahren, in Mitteleuropa in Gebrauch. Ihren Ursprung haben sie allerdings wohl in China einige Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung.
Tausende pilgern zum Kreuz auf die Halde
Kirche
Zogen im vergangenen Jahr die Knappen noch fest vermummt bei leichtem Schneegeriesel hinter dem Kreuz auf die Halde, so glich der Kreuzweg in diesem Jahr fast einem Frühlingsspaziergang. Zum 20. Mal versammelten sich Tausende von Gläubigen aus Bottrop und den umliegenden Städten und zogen singend...
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen