CDU fordert Informationen zum Hansa Center

Die aktuelle Entwicklung rund ums das Thema Hansa Center will die CDU auf die Tagesordnung für den nächsten Wirtschaftsförderungsausschuss erörtern. Einen entsprechenden Antrag hat die Partei gestellt. Denn: In der letzten Sitzung habe der Insolvenzverwalter den Eindruck erweckt, ein Verkauf sei noch zum Jahresende in trockenen Tüchern. Doch: „Aktuell ist der CDU-Fraktion nicht bekannt, dass sich in dieser Angelegenheit etwas getan hätte. Wir bitten deshalb in der nächsten Sitzung über den aktuellen Stand zu berichten.“ Außerdem wünscht die CDU einen Sachstand zu den Vermietungen an der unteren Hochstraße. Sie schlägt generell vor: „Da sich zurzeit in der Innenstadt zahlreiche Veränderungen abzeichnen, regt die CDU-Fraktion an, dass sie generell und fortlaufend zu den Um- und Ausbauten im Innenstadtbereich unterrichtet wird.“

Auch das Gründerzentrum Prosper III will sich die Partei vornehmen. Daran ist die Stadt ist mit sechs Prozent beteiligt. Die weiteren Anteile hält die RAG Montan Immobilien GmbH. Seit Jahren erwirtschafte die Gesellschaft Verluste. „Die finanziellen Auswirkungen für die Stadt Bottrop halten sich aufgrund der geringen Beteiligung an der Kapitalgesellschaft zwar in Grenzen, die wirtschaftliche Situation beruht jedoch auf einer mangelnden Auslastung der gewerblichen Vermietungen“, so die CDU. Der Kerngedanke der Förderung junger Unternehmen laufe ins Leere. Nach Informationen, die der CDU-Fraktion vorliegen, sinke die Vermietungsquote der Immobilie stetig und liege derzeit bei 60 Prozent. „Dieses Ergebnis kann nicht im Sinne einer aktiven Wirtschaftsförderung der Stadt Bottrop sein“, so der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU, Volker Jungmann.

Daher hat die CDU-Fraktion beantragt, dass die Stadt Bottrop in der nächsten Sitzung zu der Problematik des Gründerzentrums Stellung nimmt. Insbesondere bittet man um Ausführungen, welche Schritte die Stadt zur Verbesserung der Situation unternehmen will.