Das aktuelle Wetter Bottrop 13°C
Verkehr

Busse kriegen die Kurve nicht

10.01.2013 | 17:20 Uhr
Busse kriegen die Kurve nicht
Schon für Standardbusse ist der enge Kurvenradius eine Herausforderung.Kommt es dann zur Kombination Gelenkbus und Falschparker, geht hier nichts mehr.Foto: Schweizer

Bottrop.   Falschparker ignorieren das absolute Halteverbot im Spengelsberg. Dadurch wird der Kurvenradius zu eng, die Busse kommen weder vor noch zurück und auf der Osterfelder Straße geht nichts mehr.

Nichts geht mehr. Dieser Zustand galt bereits mehrmals auf der Osterfelder Straße. Weil Falschparker das Halteverbot in der Straße Am Spengelsberg ignorierten, steckten mehrere Gelenkbusse der Linie SB 91 von Vestischer und Stoag fest. Sie kamen weder vor noch zurück, und hinter ihnen stauten sich die übrigen Fahrzeuge bis hin zu Heidenheck und Westring.

Zu enger Kurvenradius

Von zwei Fällen am Dienstag berichtet Vestische-Sprecher Raimund Kreutzberg. Dazu kommen mindestens zwei Fälle, in denen Gelenkbusse der Stadtwerke Oberhausen (Stoag) betroffen waren. Das Problem: „Die rechte Spur der Osterfelder Straße ist gesperrt, unser Busse fahren auf der linken Spur und müssen dann nach links abbiegen. Da ist der Radius sehr eng“, so Raimund Kreutzberg. Ein Busfahrer drückte es fatalistischer aus: „Wir stehen hier schon den ganzen Tag lang.“

Gewöhnungssache
Auch eine Gewöhnungssache

Die Stadt beobachtet die Entwicklung rund um die Baustelle und die Umleitungen auch. Dort sei man bisher zufrieden, so Thorsten Albrecht von der Pressestelle.

Dass es in den ersten Tagen zu Probleme komme, sei häufig zu beobachten. „Meist spielt es sich nach rund einer Woche ein.

Derzeit ist der Kreuzungsbereich von Osterfelder und Peterstraße gesperrt. Das wird wohl noch vier Wochen dauern. Dort wird der Anschluss der neuen Kanalisation vorbereitet, in dem Bereich können Autofahrer nur rechts abbiegen. Deshalb leitet die Vestische ihre Busse über Spengelsberg und Sterkrader Straße auf die Hans-Böckler-Straße. Von der biegen sie links in die Osterfelder Straße Richtung Pferdemarkt und ZOB.

Was dem Nahverkehrsunternehmen besonders zu schaffen macht: Die „Kettenreaktion“, so Kreutzberg. Denn wenn ein Bus festsitzt und sich der Verkehr staut, sind davon auch zahlreiche andere Linien betroffen. Aus diesem Grund will die Vestische noch einmal gezielt das Gespräch mit der Stadt suchen, um vielleicht kleine Veränderungen vornehmen zu lassen. Es könne beispielsweise ein Schild versetzt werden, so dass der Kurvenradius größer werde. Auch die Polizei kennt die Vorfälle. Von zwei Einsätzen weiß Polizeisprecherin Ramona Hörster. Einer habe sich von selbst erledigt – der Falschfahrer war vor dem Eintreffen der Polizei weg – der andere sei von den Beamten an den Kommunalen Ordnungsdienst übergeben worden, der alles Weitere veranlasst habe. Generell beobachte die Polizei den Verkehr rund um die Baustelle und auf den Umleitungen, größere Probleme sehe sie jedoch nicht.

Matthias Düngelhoff



Kommentare
10.01.2013
23:57
Busse kriegen die Kurve nicht
von OmeiOmei | #3

Abschleppwagen auf dem RAG-Parkplatz positionieren, dann ist der in 2 Minuten da, nachdem der Fahrer ausgestiegen ist. Weg mit der Karre, nur so merken diese Id...en sich das fürs nächste Mal!

10.01.2013
19:45
Busse kriegen die Kurve nicht
von mephistos | #2

Wo ist das Problem? Ein Abschleppdienst ist in 10 Minuten da!

10.01.2013
18:36
Busse kriegen die Kurve nicht
von Wittmich | #1

Schilder versetzen wird nicht viel bringen.Man sollte nünftigdie Fahrzeuge abschleppen und
Anzeigen.Was wenn durch solche unüberlegte die Rettungsfahrzeuge nicht durchkom-
men und nicht nur Menschen zu schaden kommen,oder versterben? Fahrgäste sollten
sich überlegen,gegen diese Leute eine Schadensersatzforderung zu stellen,wenn sie
durch Zuspät kommen,Verdienstausfälle haben.Die Halterabfrage könnte durch die
Polzei erfolgen. Nur wenn man des Halters/Fahrers liebstes Spielzeug wegnimmt,
werden diese erst vernünftig!!!!

Aus dem Ressort
„WAZ pflanzt Bäume“ - noch in diesem Monat
Aktion
Nach dem Unwetter am Pfingstwochenende rief die WAZ eine Spendenaktion ins Leben. Mehr als 170 000 Euro sind so zusammen gekommen. Noch in diesem Monat sollen die ersten Bäume gepflanzt werden.
Erntedank-Teppich mit vielen Engeln
Kirche
In der Matthias-Kirche in Ebel entsteht wieder ein großes Boden-Gemälde aus Natur-Produkten . In diesem Jahr geht dabei um Musik und um Engel. Ab Samstag können Besucher das Meisterwerk wieder besichtigen.
Neuer Test hilft bei der Jobsuche
Arbeitsmarkt
Mit speziell entwickelten Untersuchungen können Psychologen derArbeitsagentur sagen, ob Wunsch und Wirklichkeit bei ihren Kunden, die auf der Suche nach einem geeigneten Beruf sind, auch wirklich beieinander liegen,
Evangelische Kirche macht den Wiedereintritt leicht
Rückkehrer
Schon vor vielen Jahren richtete die evangelische Kirche Westfalen Wiedereintrittsstellen ein für Menschen, die nach längerer Abstinenz wieder Mitglied der Kirche werden möchten. Auch in Bottrop gibt es eine solche Stelle und sie öffnet an jedem ersten Samstag im Monat ihre Tür in der Martinskirche.
103 Bottroper starben 1914 bis 1918 allein in den Argonnen
Kultur
Der Unternehmer Markus Paulick setzt sich mit seiner archäologischen Arbeit für den Erhalt und die umfangreiche Dokumentation der alten Tunnelanlagen aus dem Ersten Weltkrieg in den Argonnen ein. Über die Arbeit seines Vereins, der mit französischen Vereinen und den dortigen Behörden kooperiert,...
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Historische Sammlung
Bildgalerie
1.Weltkrieg
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Kirchhellen aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Singen
Bildgalerie
6. Chortage