Das aktuelle Wetter Bottrop 11°C
Verkehr

Busse kriegen die Kurve nicht

10.01.2013 | 17:20 Uhr
Busse kriegen die Kurve nicht
Schon für Standardbusse ist der enge Kurvenradius eine Herausforderung.Kommt es dann zur Kombination Gelenkbus und Falschparker, geht hier nichts mehr.Foto: Schweizer

Bottrop.   Falschparker ignorieren das absolute Halteverbot im Spengelsberg. Dadurch wird der Kurvenradius zu eng, die Busse kommen weder vor noch zurück und auf der Osterfelder Straße geht nichts mehr.

Nichts geht mehr. Dieser Zustand galt bereits mehrmals auf der Osterfelder Straße. Weil Falschparker das Halteverbot in der Straße Am Spengelsberg ignorierten, steckten mehrere Gelenkbusse der Linie SB 91 von Vestischer und Stoag fest. Sie kamen weder vor noch zurück, und hinter ihnen stauten sich die übrigen Fahrzeuge bis hin zu Heidenheck und Westring.

Zu enger Kurvenradius

Von zwei Fällen am Dienstag berichtet Vestische-Sprecher Raimund Kreutzberg. Dazu kommen mindestens zwei Fälle, in denen Gelenkbusse der Stadtwerke Oberhausen (Stoag) betroffen waren. Das Problem: „Die rechte Spur der Osterfelder Straße ist gesperrt, unser Busse fahren auf der linken Spur und müssen dann nach links abbiegen. Da ist der Radius sehr eng“, so Raimund Kreutzberg. Ein Busfahrer drückte es fatalistischer aus: „Wir stehen hier schon den ganzen Tag lang.“

Gewöhnungssache
Auch eine Gewöhnungssache

Die Stadt beobachtet die Entwicklung rund um die Baustelle und die Umleitungen auch. Dort sei man bisher zufrieden, so Thorsten Albrecht von der Pressestelle.

Dass es in den ersten Tagen zu Probleme komme, sei häufig zu beobachten. „Meist spielt es sich nach rund einer Woche ein.

Derzeit ist der Kreuzungsbereich von Osterfelder und Peterstraße gesperrt. Das wird wohl noch vier Wochen dauern. Dort wird der Anschluss der neuen Kanalisation vorbereitet, in dem Bereich können Autofahrer nur rechts abbiegen. Deshalb leitet die Vestische ihre Busse über Spengelsberg und Sterkrader Straße auf die Hans-Böckler-Straße. Von der biegen sie links in die Osterfelder Straße Richtung Pferdemarkt und ZOB.

Was dem Nahverkehrsunternehmen besonders zu schaffen macht: Die „Kettenreaktion“, so Kreutzberg. Denn wenn ein Bus festsitzt und sich der Verkehr staut, sind davon auch zahlreiche andere Linien betroffen. Aus diesem Grund will die Vestische noch einmal gezielt das Gespräch mit der Stadt suchen, um vielleicht kleine Veränderungen vornehmen zu lassen. Es könne beispielsweise ein Schild versetzt werden, so dass der Kurvenradius größer werde. Auch die Polizei kennt die Vorfälle. Von zwei Einsätzen weiß Polizeisprecherin Ramona Hörster. Einer habe sich von selbst erledigt – der Falschfahrer war vor dem Eintreffen der Polizei weg – der andere sei von den Beamten an den Kommunalen Ordnungsdienst übergeben worden, der alles Weitere veranlasst habe. Generell beobachte die Polizei den Verkehr rund um die Baustelle und auf den Umleitungen, größere Probleme sehe sie jedoch nicht.

Matthias Düngelhoff



Kommentare
10.01.2013
23:57
Busse kriegen die Kurve nicht
von OmeiOmei | #3

Abschleppwagen auf dem RAG-Parkplatz positionieren, dann ist der in 2 Minuten da, nachdem der Fahrer ausgestiegen ist. Weg mit der Karre, nur so merken diese Id...en sich das fürs nächste Mal!

10.01.2013
19:45
Busse kriegen die Kurve nicht
von mephistos | #2

Wo ist das Problem? Ein Abschleppdienst ist in 10 Minuten da!

10.01.2013
18:36
Busse kriegen die Kurve nicht
von Wittmich | #1

Schilder versetzen wird nicht viel bringen.Man sollte nünftigdie Fahrzeuge abschleppen und
Anzeigen.Was wenn durch solche unüberlegte die Rettungsfahrzeuge nicht durchkom-
men und nicht nur Menschen zu schaden kommen,oder versterben? Fahrgäste sollten
sich überlegen,gegen diese Leute eine Schadensersatzforderung zu stellen,wenn sie
durch Zuspät kommen,Verdienstausfälle haben.Die Halterabfrage könnte durch die
Polzei erfolgen. Nur wenn man des Halters/Fahrers liebstes Spielzeug wegnimmt,
werden diese erst vernünftig!!!!

Aus dem Ressort
Kleines Mädchen mit großem Herzen
Bürger-Engagement
Die zehnjährige Majana Kabisch besucht regelmäßig die Bewohner des Awo-Seniorenzentrums Fuhlenbrock. Sie spielt mit ihnen und näht liebevolle Geschenke für sie. Die Novitas BKK verlieh ihr gerade den Versichertenpreis 2014.
Auf dem Plan wird Bottrop deutlich grüner
Naturschutz
Wenn die Stadt 2015 den Landschaftsplan in Kraft setzt, wird die Fläche der Naturschutzgebiete von jetzt 4,6 auf 14 Prozent des Stadtgebietes steigen. Trotzdem darf in der Kirchheller Heide der geplante Badesee entstehen
Händler bereiten den ersten Bottroper Feierabendmarkt vor
Wirtschaft
Die Interessengemeinschaft „Gladbecker Straße“ fasst als Standort für den Markt von 16 bis 20 Uhr den Rathausplatz ins Auge. Im nächsten Frühjahr soll es soweit sein. Die große Mehrheit der Kunden findet so einen späten Markt gut. Das zeigte die Online-Umfrage der WAZ.
Bürger verärgert über Sturm-Reste
hr Tipp – unser Thema
Seit Pfingsten türmen sich Äste und Stämme vor St. Franziskus in Welheim. Hier ist einer von vier städtischen Sammelplätzen. Sie sollen im November geräumt werden. Doch mit dem, was Sturmtief Ela hinterlassen hat, kann die Stadt kein Geld verdienen.
Die Bottrop-Ebeler haben es sich schön gemacht
Bürgerprojekt
Mit einem Fest wurde am Donnerstag der neu gestaltete Eingang in den Stadtteil Ebel gewürdigt. Die Emscher-Galerie und weidende Schafe aus Beton verschönern nun die Autobahnbrücke. Bürger des Stadtteils haben geholfen, aus dem früheren Schandfleck an der Bahnhofsstraße ein Schmuckstück zu machen.
Umfrage
Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

 
Fotos und Videos
Campus
Bildgalerie
Schlüsselübergabe
Medizinforum
Bildgalerie
Marienhospital
Brauhaus am Ring
Bildgalerie
Hochzeitsmesse
Halloween Fest
Bildgalerie
Horror