Bottroper Kneipennacht findet erstmals auch im März statt

Statt Frühjahrsputz die Kneipennacht: einige der insgesamt zenh teilnehmenden Gastronomen und Veranstalter Reimbern von Wedel-Parlow (links) stellen das Programm vor.
Statt Frühjahrsputz die Kneipennacht: einige der insgesamt zenh teilnehmenden Gastronomen und Veranstalter Reimbern von Wedel-Parlow (links) stellen das Programm vor.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Zehn Gastronomen testen den 21. März als neuen Termin. Nach dem Winter und der Karnevalszeit soll wieder Leben einkehren in die City.

Bottrop.. Premiere für die Bottroper Kneipennacht: Mit ihrem seit 2008 etablierten Herbst-Format wollen die Bottroper City-Gastronomen in diesem Jahr erstmalig auch das Frühjahr einläuten. Am 21. März rocken zehn Bands zehn Läden der City und verwandeln das Quartier zwischen Berliner Platz, Pferdemarkt, Gladbecker und Kirchhellener Straße bis zum Lamperfeld in eine Partyzone.

„Der Erfolg der letzten Male hat uns angespornt und wir testen dieses Mal, ob die Gäste auch den Frühjahrstermin annehmen“, sagt Veranstalter und Organisator Reimbern von Wedel-Parlow. Er betreibt die Kulturkneipe „Passmanns“ auf der Kirchhellener Straße und hofft, dass das Frühjahr es so gut mit Wirten und Publikum meint, wie im November.

Etwa 2000 Karten brachten die Kneipiers zuletzt bei prächtigem Wetter unter die Gäste. „Ein Rekord“, so der Veranstalter. Viele waren auch ohne das Bändchen am Handgelenk unterwegs und hofften auf Einlass, zwar gut gelaunt - aber nicht immer mit Erfolg, denn mancher Raum war zeitweise überfüllt.

Die neuen Läden in der City besser bekannt machen

Mit der Frühjahrssause will man zwei Fliegen mit der sprichwörtlichen Klappe schlagen: Einmal wolle man die Innenstadtgastronomie in der noch etwas müden Zeit zwischen Karenval und der Sommersaison stärker beleben, so Wedel-Parlow. Dann sollen aber auch die neuen Läden in der Innenstadt, vor allem auch auf der Gladbecker Straße, durch die Aktion einem größeren Publikum bekannt gemacht werden. Denn zur Kneipennacht kämen die Gäste erfahrungsgemäß nicht nur aus Bottrop, sondern auch aus den angrenzenden Städten, etwa bis nach Dinslaken.

Bands aus Bottrop

Den November-Rekord streben die Gastronomen auch jetzt wieder an und hoffen, 1500 bis 2000 Karten zu verkaufen. „Bis 2500 können wir herausgeben, alles andere wäre räumlich nicht mehr zu bewältigen“, sagt Reimbern von Wedel-Parlow. Auch der Anteil der teilnehmenden Bottroper Bands hat sich leicht erhöht. So sind zum Beispiel „The noise control“, „Liz & Taylor“, die „Blumengroup“ oder das zur Hälfte aus Bottrop stammende Duo „Strings attached“ mit von der Partie.

Ob zwei neue Läden (im ehemaligen „Ernstings Family“ oder eine geplante Cocktailbar im früheren „Café am Trapez“ bis dahin auf der Gladbecker eröffnet haben, ist eher unwahrscheinlich. Schön ist jedenfalls, dass mit den „Alten Stuben“, Am Lamperfeld und „Passmanns“ an der Kirchhellener Straße auch Läden außerhalb der Fußgängerzone dabei sind. „Am Hallenbad“ und „Hürter“ mussten leider absagen: Geschlossene Gesellschaft. Der Vorverkauf beginnt am Mittwoch in allen teilnehmenden Lokalen und im Musikforum.