Bottroper erhält in London Silber, im Namen der Queen

Reinhard Kamps präsentiert die Silbermedaille, die er bei der Weltausstellung in London bekam.
Reinhard Kamps präsentiert die Silbermedaille, die er bei der Weltausstellung in London bekam.
Foto: FUNKE Foto Services
Der Bottroper Briefmarkensammler Reinhard Kamps hat eine Silbermedaille bekommen. Seine Sammlung hat er bei der Weltausstellung in London gezeigt.

Bottrop..  „Ich war angenehm überrascht“, sagt Reinhard Kamps über seinen Drei-Tage-Trip in die Weltstadt London. Das klingt schwer nach britischem Understatement. Schließlich war der Bottroper Briefmarkensammler nicht einfach „nur so“ in London, sondern hat dort an der 15. „Europhilex“ teilgenommen. Über 400 Exponate aus der ganzen Welt wurden dort drei Tage lang ausgestellt. Es war Reinhard Kamps erste Internationale Ausstellung, und er bewegte sich in London in den erlesensten Sammlerkreisen aus aller Welt.

Selbstverständlich ist es nicht, seine Exponate auf dieser internationalen Bühne präsentieren zu dürfen. Über 200 Sammler aus Deutschland hatten sich beworben, Reinhard Kamps war einer von 22 aus Deutschland, die dafür zugelassen wurden. Grund dafür war die höchstmögliche Bewertung „Groß-Gold“, die er für seine einzigartige Sammlung erhalten hat. Seine Nachportomarkenausgabe bis 1928 aus dem Fürstentum Liechtenstein hat dann auf der „Europhilex“ eine Silbermedaille bekommen. Eine ganz besondere Silbermedaille – überreicht nämlich im Namen Ihrer Majestät, der Queen. Angefertigt wurde sie von einer Firma, die bereits seit 1680 für das Königshaus tätig ist. Die Medaille ruht in einer blauen Schachtel, der Deckel samt Wappen gibt Auskunft über die exklusive Herkunft. Von der „Europhilex“ hat sich Reinhold Kamps ein weiteres unschätzbares Andenken mitgebracht: Den Ausstellungskatalog, in dem auch sein Name und seine Exponate verewigt sind. Und ganz vorne in dem dicken Buch: ein Foto von Königin Elisabeth, der Schirmherrin dieser Internationalen Ausstellung.

Die Queen war Schirmherrin

Konnte der Bottroper seinen Aufenthalt in London etwa auch mit einem Blick auf die Königin krönen? „Leider nicht“, bedauert er, dass Schirmherrschaft wohl nicht automatisch auch Ausstellungsbesuch beinhaltet. Aber, das ist ihm letztlich auch egal: „Wenn man in so einem Katalog einer Weltausstellung drin ist, da kann man dann schon stolz sein“, stellt Reinhold Kamps zufrieden fest.

Seit über 40 Jahren sammelt der Bottroper Briefmarken. Unter Sammlern und Fachleuten hat er sich längst einen Namen gemacht. Die Weltausstellung hat seinen Bekanntheitsgrad noch gesteigert. „Ich wurde da von vielen Leuten erkannt und angesprochen“, freut er sich und hüllt sich in Schweigen über den Wert seiner einzigartigen Sammlung, die sicher im Tresor verwahrt wird. Und vor dem Materiellen überwiegt die Freude: „Die Philatelie hat mir in meinem Leben viel gebracht. Was ich alles erlebt habe, wo ich überall war. Sammler sind glückliche Menschen.“

Und jetzt hat er schon ein neues Ziel im Visier: Die nächste Weltausstellung, die 2016 in New York stattfindet. „Vielleicht bewerbe ich mich.“ Sein Kumpel Werner Patzelt, der auch mit in London war, würde auf jeden Fall dabei sein.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE