Bottroper Eltern hoffen auf ein Ende des Kitastreiks

Auch ein Skelett brachten die Erzieherinnen
Auch ein Skelett brachten die Erzieherinnen
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der geht am Montag allerdings in die vierte Woche. Die zwölf Notgruppen bleiben auch weiterhin bestehen. Eltern wollen Mittwoch demonstrieren.

Bottrop..  Heute geht der Kita-Streik in die vierte Woche. Die Mitarbeiterinnen im Sozial- und Erziehungsdienst sind fest entschlossen, ihre Forderungen durchzusetzen. Bei den betroffenen Eltern wachsen derweil Ärger und Verzweiflung, weil sie die Kinderbetreuung ohne Kita kaum noch stemmen können.Die Eltern des Montessori-Kindergartens haben für Mittwoch eine Demo vor dem Rathaus angekündigt.

„Die zwölf Notgruppen in den drei Kitas laufen weiter wie bisher“, betont Ursula Sommer, zuständige Fachbereichsleiterin im Rathaus. 179 Kinder waren dafür vor Beginn des Streiks von ihren Eltern angemeldet worden. „Die Gruppen sind voll“, sagt Sommer und seien letztlich nur eine Notlösung. „Ich hoffe, dass der Streik bald vorüber ist. Für die Eltern wird es zunehmend schwieriger, denen geht allmählich die Luft aus. Und auch für die Kinder ist das eine große Belastung.“

Nach Einkommen gestaffelt

„Jetzt müssen wir langsam zu Potte kommen“, meint auch Oberbürgermeister Bernd Tischler, der Mitglied im Kommunalen Arbeitgeberverband ist. Damit weiß er sich einig mit seinen Bürgermeister-Kollegen. „Ich weiß, was die Erzieherinnen leisten, dafür müssen sie auch angemessen entlohnt werden“, betont Tischler. „Ich weiß aber auch um die Kassenlage in den öffentlichen Haushalten.“ Er sei froh, dass jetzt ein Angebot vorliege und hoffe, dass beide Seiten bei ihren Gesprächen in dieser Woche aufeinander zu gehen werden.

Verdi fordert höhere Eingruppierung

Verdi fordert eine höhere Eingruppierung ihrer Erzieherinnen, was im Schnitt Lohnerhöhungen von rund zehn Prozent gleich käme. Das bisherige Angebot der Arbeitgeber sei nicht akzeptabel, sagt Verdi, begrüßt aber die Gesprächsbereitschaft der Arbeitgeber. Auf Vorschlag von Verdi soll bereits am Montag verhandelt werden.

Vielfach war zu hören, dass eine bessere Bezahlung der Erzieherinnen automatisch auch zu höheren Elternbeiträgen in den Kitas führen würde. Davon aber geht Ursula Sommer so nicht aus. Die Beitragssatzung der Stadt Bottrop schreibe eine Erhöhung der Elternbeiträge alle zwei Jahre um drei Prozent vor. Die nächste Erhöhung trete am 1. August 2015 in Kraft und wurde den Eltern auch schon mitgeteilt. Diese Satzung entspreche den Regelungen des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz), sagt Sommer.

Das legt fest, dass die Elternbeiträge 19 Prozent der Kita-Kosten decken sollen. In Bottrop kommen die Eltern aber allenfalls für zwölf Prozent der Kosten auf.