Bottrop als Zaungast bei der großen Schiffsparade

Die Schiffsparade im vergangenen Jahr.
Die Schiffsparade im vergangenen Jahr.
Foto: RVR
Was wir bereits wissen
Mit Korso auf Rhein-Herne-Kanal geht der „KulturKanal“ wieder an den Start. Spektakel 2014 verfolgten 10 000 Menschen. Am 26. April ist es so weit.

Gelsenkirchen/Bottrop..  „Leinen los“ heißt es am Sonntag, 26. April, wenn mehr als zwanzig Fahrgastschiffe, Motoryachten, Kajaks und Ruderer mit einer großen Schiffsparade auf dem Rhein-Herne-Kanal in die neue Saison starten. Nach der erfolgreichen Premiere des Schiffskorsos im vergangenen Jahr zum Auftakt des Jubiläum „100 Jahre Rhein-Herne-Kanal“ steht jetzt die zweite Auflage der Veranstaltung an. Rund 10 000 Besucher hatten sich das Spektakel im vergangenen Jahr angesehen.

An der Schleuse in Gelsenkirchen nehmen die Schiffe gegen 14 Uhr ihre Paradeaufstellung ein und fahren mit lauten Signalen der Schiffshörner in geschlossener Formation nach Oberhausen. Die Schiffsparade endet gegen 15.45 Uhr im Kaisergarten mit einem Abschlussfest zur Feier der neuen Saison am KulturKanal. Radtouren und Aktionen am Ufer begleiten den Schiffskorso.

Mitfahrt möglich

Interessierte haben die Möglichkeit, auf den Paradeschiffen mitzufahren. Die Fahrten beginnen ab Mülheim, Duisburg, Oberhausen, Gelsenkirchen, Herne und Recklinghausen. Tickets sind über die lokalen Fahrgastschiffsbetreiber erhältlich. Sollten am Veranstaltungstag noch Restkarten erhältlich sein, ist auch ein Zustieg an der Schleuse Gelsenkirchen möglich.

Die Schiffsparade ist auch Auftakt für das bunte Jahresprogramm des „KulturKanals“. Dazu gehören u.a. Kulturschiff-Touren mit Musik und Comedy, Hafenfeste, die ExtraSchicht mit Spielorten am Rhein-Herne-Kanal und Foto-Caching.

Der „KulturKanal“ wurde als Beitrag zur Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010 gegründet. Projektträger ist seit 2012 der Regionalverband Ruhr in enger Kooperation mit den zehn Anrainerkommunen des Rhein-Herne-Kanals Duisburg, Oberhausen, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Recklinghausen, Castrop-Rauxel, Waltrop, Datteln sowie den Partnern Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich, Ruhr Tourismus GmbH, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club NRW und Emschergenossenschaft/Lippeverband.

Bis zum Mai wird der „KulturKanal“ mit Unterstützung des NRW-Wirtschaftsministeriums und der EU unter dem Projekttitel „Erlebnispassage Rhein-Herne-Kanal: Ort der Kultur und Schleuse in den Emscher Landschaftspark“ zu einer touristischen Route entwickelt. Offizieller Projektträger ist der RVR. Zu dieser Route gehört auch Bottrop mit seinem südlichen Stadtgebiet. Eigens ausgewiesen ist darin unter anderem der Anleger Bottrop Essener Straße an der Stadtgrenze zu Essen-Dellwig.